Besson, Jacques, Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

Page concordance

< >
Scan Original
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
< >
page |< < of 136 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="deu" type="free">
        <div xml:id="echoid-div-d1e2761" type="section" level="1" n="33">
          <pb file="030" n="30"/>
          <figure>
            <image file="030-01" xlink:href="http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/zogilib?fn=/figures/030-01"/>
          </figure>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e2896" type="section" level="1" n="34">
          <head xml:id="echoid-head-d1e2898" xml:space="preserve">Des Authoris Propoſition zu der
            <lb/>
          Zehenden Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2905" xml:space="preserve">Ein andre art einer Drehbanck/ ſo zuvor nie geſehen worden/ die Marbel vnd andrer art Stein/ da
              <lb/>
            ſie gleich etwas hart/ zu polirn/ vnd in ſtuck zuſchneiden/ die köſtlichen Gebew damit zu zieren.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2910" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e2914" type="section" level="1" n="35">
          <head xml:id="echoid-head-d1e2916" xml:space="preserve">Erklerung zur Zehenden Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2921" xml:space="preserve">DEr Grund oder Fuß diſer Drehbanck/ iſt wie ein Tabulat oder gebretterte Büne/ dar-
              <lb/>
            auff man arbeitet/ auff deren flech oder ebne gegen Mitternacht/ ligt bey dẽ Werckmeiſter der Stein/
              <lb/>
            der gepolirt ſoll werden.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2928" xml:space="preserve"> Stracks gegen vber iſt eine Wage/ die der Werck meiſter mit der linckẽ Hand
              <lb/>
            zu ſich zeuhet/ an einer Chordẽ/ ſo an dieſelben gebunden/ wañ man von dem Haupt derſelbẽ Wage/
              <lb/>
            ſo gegen Mitternacht ſich ſtrecket 1.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2935" xml:space="preserve"> Menſ.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2938" xml:space="preserve"> vnd 6.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2941" xml:space="preserve"> Part.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2945" xml:space="preserve"> zelet:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2948" xml:space="preserve"> Vnd zeuhet oder führet diſer Werckmei-
              <lb/>
            ſter mit ſeiner rechten Hand das ſchneid oder polir Eyſen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2953" xml:space="preserve"> An dem Haupt der Wage hangen zwen
              <lb/>
            Bögen/ zu deren ende ſind Steb/ freutzweiß gegen einander geſetzt/ welche zuſamenfügung wöllen
              <lb/>
            wir/ weil ſie ſich den Füſſen der Hewſchrecken vergleichen/ Attelabum oder einen Storckhals nennen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2960" xml:space="preserve"> Welcher At-
              <lb/>
            telabus Wenn er mit dem Haupt der Wage hinderſich weichet/ treibt er das Polireiſen ab:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2965" xml:space="preserve"> Vnd wann er wider herzu
              <lb/>
            gehet/ zeuhet ers wider mit ſich herzu.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2970" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e2975" type="section" level="1" n="36">
          <head xml:id="echoid-head-d1e2977" xml:space="preserve">Zuſatz.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2982" xml:space="preserve">DIeſe Machina oder Werckzeug iſt eygentlich zu reden keine Drehbanck:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2985" xml:space="preserve"> Dann die eygenſchafft einer Dreh-
              <lb/>
            banck iſt/ daß ſie ein Eyſeren Inſtrument vmb den Cylinder treibe/ damit einer drechslen könne.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2990" xml:space="preserve"> Achte aber/
              <lb/>
            ſie ſey darumb von dem Authore ſo genennet worden/ daß ſie ſich an der bewegung mit derſelben vergleiche:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2995" xml:space="preserve"> da
              <gap/>
              <lb/>
            ſie pflegt auch hinzu/ vnd wider hinder ſich zu gehen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3002" xml:space="preserve"> Ihm ſey aber wie jhm wölle/ ſo iſt noch vnſer Außleger (wann wi
              <gap/>
              <lb/>
            die Warheit wöllen bekennen) in erklerung diſer Machine kürtzer/ vnd magerer dann er billich ſein ſollen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3010" xml:space="preserve"> Deñ ſie nicht
              <lb/>
            allein wegen jhrer Newe/ ſondern auch jrer vortreffligkeit/ etwas volkomlicher in acht genommen/ vnd verzeichnet wer-
              <lb/>
            den ſolt/ auff daß wann wir ſie baß erkennen/ wir ſie auch deſto leichter gebrauchen können.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3017" xml:space="preserve"> So ſihet man nun auff der
              <lb/>
            ſeite gegen Mittag das jnnere theil der Schrauben/ deren euſſeres ende/ ſo gegen dem Auffgang gehet/ eine Handheben
              <lb/>
            hat/ bey der man ſie zeuhet/ vnd vmb/ oder bey derſelben erzeiget ſich auch der Schrauben euſſeres theil/ ſo von Auff-
              <lb/>
            gang gegen dem Nidergang hinzu vnd wider zu rück gehet/ dazu es durch das viereckichte Holtz getriben wirdt/ das ſich
              <lb/>
            von jr gegen dem Winckel gegen Mitternacht vnd Auffgang erſtrecket.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3028" xml:space="preserve"> Gegen dem Nidergang iſt ein ander dergleichen
              <lb/>
            Holtz/ ſo diſer Schnur eben gleich ligt/ vnd werden diſe zwen durch trey andre Höltzer/ ſo was kürtzer ſein/ gegen dem
              <lb/>
            Orientiſchen/ vnd Mitternechtigẽ Winckel vber zuſamẽ gehefftet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3035" xml:space="preserve"> Dern treyen Höltzer eines ſihet man bey dem Werck-
              <lb/>
            meiſter/ die andern ſind bey dem Haupt derer Stebe/ ſo Creutzweiß in einander verſetzt ſein/ welche vnſer Interpres oder
              <lb/>
            Außleger Attelabum nennet:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3042" xml:space="preserve"> Diſe zwey lange Höltzer aber ſeind ſo feſt in einander gefügt/ vnd gehefftet/ daß ſie auch
              <lb/>
            am arbeiten nit weichen können.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3047" xml:space="preserve"> Vnd alſo auch die Welle ſich nicht bewegen kan/ welche ſie an jren endẽ/ ſo gegen dem
              <lb/>
            Winckel zwiſchen Mitternacht/ vnd Abend gehet/ halten vnd tragen:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3053" xml:space="preserve"> vnd welche an zweyen Angeln oder Spitzen vmb-
              <lb/>
            gehet/ vnd iſt wie ein Haſpel/ vmb welchen ſich das Seil wicklet/ wann man mit einem einigen Rad waſſer in die höhe
              <lb/>
            führet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3060" xml:space="preserve"> Nun gehet aber durch diſe Welle oder Waltze ein grade feſte Stange durchauß/ welche gegen Mittag gleichſam
              <lb/>
            einen halben Zirckel hat/ in deren mitte ein Riß oder Loch iſt/ gleicher form:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3065" xml:space="preserve"> vnd helt an jrem euſſerſten end gegen Mitter
              <lb/>
            nacht das daran hangend Querholtz dermaſſen/ daß es wie der Buchſtab T geformiert wirdt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3070" xml:space="preserve"> Vnd iſt diſes dermaſſen
              <lb/>
            geſchaffene Inſtrument gewiß das jenige/ das vnſer Interpres ſtetigs Trutinam/ eine Wage nennet:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3075" xml:space="preserve"> dann der halbe
              <lb/>
            Zirckel zeuhet durch ſein Gewicht hinderſich/ was der Meiſter zuvor zu ſich gezogen hatte.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3080" xml:space="preserve"> Das ende aber gegen Mitter-
              <lb/>
            nacht beſchriebner maſſen geſtaltet/ iſt das ſtuck/ welchs hie der Außleger das Haupt der Wag nennet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3086" xml:space="preserve"> Nun hangen
              <lb/>
            aber an diſem ſtuck/ vnd an den enden ſelbſt/ zwen eyſerne Ring/ in welche zwen eyſerne Bogen gehen/ deren ende iſt von
              <lb/>
            oben eines auß den treyen vorgedachten kurtzern Höltzern/ mit welchen die zwey lengern zuſammen gehefftet werden/
              <lb/>
            nemblich das andre/ wenn du von dem ſo gegen Mitternacht iſt anhebeſt zu zelen/ da ſich auch der Attelabus endet/
              <lb/>
            der wie wir ſehen/ daſelb ſt ſeinen fordern Ragel hat/ vnd von dannen fort gehet/ vnd ſich zu den Bögen thut/ an denen er
              <lb/>
            hanget/ machet alſo/ daß/ wann ſich die Wage gegen dem Meiſter nahet/ ſich der Attelabus zuſamen trenget/ vnd wañ
              <lb/>
            ſie zurück gezogen wirdt/ ſich derſelbe wider außſtrecket.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3102" xml:space="preserve"> Dann die Wag breittet oder ftrecket jhre Bögen von einander/
              <lb/>
            wann ſie gegen dem Meiſter gehet/ in welche/ wie geſagt/ der Attelabus eingelaſſen/ vnnd gehefftet iſt/ vnd wann ſie
              <lb/>
            wider zu rück weichet/ ziehet ſie dieſelben wider zuſamen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3109" xml:space="preserve"> Dann diß iſt des Attelabi eigenſchafft/ daß er ſich/ wann er ſei-
              <lb/>
            ne Füß auffthut/ zuſamen ſchlieſſe/ vnd ſich wider auffthu/ wann ſich dieſelben zuſchlieſſen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3114" xml:space="preserve"> Vnd letztlich ſo machet das
              <lb/>
            Seil/ das der Werck meiſter mit der lincken Hand zu ſich zeuhet/ alle bewegung.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3119" xml:space="preserve"> Die Wage aber/ wann ſie am Gewicht
              <lb/>
            jres halben Zirckels hanget/ vñ ſch webet/ leſt widerumb nicht nach/ gerad vnterſich gegen der Erden zu ziehen/ daher es
              <lb/>
            denn geſchihet/ daß ſie jmmerdar wider an jren ort zu fommen ſtrebet/ weil aber daſſelbe der Werckmeiſter mit ſeinẽ ſt et-
              <lb/>
            ten ziehen verhindert/ ſtoßt vnd ſchleget er ſie alſo ſchwebend dermaſſen/ daß ſie das polierende oder ſchneidende Eyſen
              <lb/>
            durch hülff des Attelabi fein geſchicklich hinzu/ vnd wider zurück ziehet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3130" xml:space="preserve"> Vnd darinn ſtehet die gantze ſubtilitet/ vnd ge-
              <lb/>
            ſchickligkeit diſer Machine oder Rüſtung.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3136" xml:space="preserve"> Die jnnern vnd euſſern theil aber vorgedachter Schrauben haben keinẽ an-
              <lb/>
            bern nutz/ dann daß ſie das Werck oder Machinam nach willen vnd begeren des Werck meiſters bewegen/ vnd anders
              <lb/>
            wohin wenden/ durch hülff vnd regierung der Handheben.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e3143" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>