Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
121 lxv
122 lxvi
123 lxvij
124 lxviij
125 lxix
126 lxx
127 lxxi
128 lxxij
129 lxxiij
130 lxxiiij
131 lxxv
132 lxxvi
133 lxxvij
134 lxxviij
135 lxxix
136 lxxx
137 lxxxi
138 lxxxij
139 lxxxiij
140 lxxxiiij
141 lxxxv
142 lxxxvi
143 lxxxvij
144 lxxxviij
145 lxxxix
146 xc
147 xci
148 xcij
149 xciij
150 xciiij
< >
page |< < (xi) of 997 > >|
ſachen/ Das erſt bůch.
ger dann die Barbari/ wie dann die röſſer lenger ghan dañ lauffen mögen
dañ der lauff mag nitt lang wären/ ob du es gleich wol haben wölteſt.
Deß-
halben ſind Barbari bey allen völckern/ wölche jre begirden nitt gewalti-
gen mögen/ Man ſoll auch die ſo bey den Barbern gůtt künſt vnnd ſitten
erhalten (derẽ aber gar wenig ſind) als Anacharſis {der} Scythier nit mitt dẽ
ſchmälichen nam̃en Barbaros ſchelten/ dann die ſitten/ vnnd nitt die land
theilen die mönſchen voneinandern/ wiewol die land den ſitten faſt anhan
gend/ Dann ſie machen das diſe oder yhennige ſtoltz vnd brachtig ſeind/ al
ſo das jhnen eigentlich angeboren/ das ſie nitt wöllen geirret haben/ darũb
gereüwen ſie die irthůmb nitt/ vñ mögen die nitt verbeſſerẽ.
Es iſt aber di-
ſes der anfang/ wölches dann durch enderung der zeit harkompt/ namlich
das man inn der guldenen welt läbe/ das iſt inn gůtten ſitten/ dañ alle mẽ-
ſchen ſeind wie dz wachs/ wölche die bildtnus behaltẽ/ ſo mã inn ſie drucket.
Es beleiben auch mitt {der} zeit nitt alle ding bey allen/ ia nitt gleiche breüch
Alle ding ha-
bend ir end.
dann es wirt alles alt/ wie inn den bücheren von den heimlichen ewigkeiten
oder ewigen heimligkeiten geſagt iſt.
Ich ſag von den lãdtſchafften/ geſatz-
en/ völckeren ſtetten/ gewonheiten/ regimenten/ herſchungen/ haußhal-
tungen/ künſten/ ſprachen/ auch von den ehren ſelbs/ vnd der mönſchen ge
dechtnuß.
Es kommen aber an deren ſtatt andere/ als an ſtatt der geſatzen
die geſatz auff das meer ein meer/ auff die berg die berg/ auff die waſſer waſ-
ſer/ auff die bücher die bücher/ vnnd alſo eines auff das ander/ dann eines
todt iſt deß anderen leben.
Engelland was etwan gegen mittag in groſſem anſehen/ nun aber wirt
es alt/ vnd vergleichet ſich dem gypß vnd faulen ſteinen/ doch nimpt es an
leüthen vnd allem überfluß zů.
Hargegen iſt ietz Schottland etwas raucher vnnd vnwhonhaffter/ die-
weil vnnd es zům theil höher gegen mittnacht liget/ vnd deßhalben iſt das
meer auch ſpäter abgefahren/ vnd hatt vil tauher vnd vnfruchtbarer ber-
gen.
Es ſeind aber der iaren ſo vil/ das diſes ſo vergangen/ nitt mag inn ge
dächtnus ſein/ nach das wölliches zůkünfftig/ gemůtmaſſet werden.
Diſes mag auch die vernunfft merckenn dann die werme theüwet ab/ es
ſterckend auch die leib diſe wind ſo von mitternacht ſeind/ vnnd machend
die ſitten der mönſchen etwas grob/ vnnd nitt hoffertig/ vnnd erhaltend
die örther an jrenn gelegenheit das ſie nitt verderbend/ doch ſeind diſe zům
theil gůtt/ zům theil böß/ aber die gantz Inſel hatt für vnnd für wind/ von
wegen deß meers.
Deßhalbẽ möcht ſich yemand verwundern/ warũb Ariſtoteles geſagt ha
be/ der wind ſeye ein warmer vnnd trockner dampff/ ſo wir doch ſehend das
die wind nitt allein vmb das meer/ ſonder auch vmb die flüß ſtätigklichen
wäyen/ doch hatt er auch ſeine vrſachen darumb/ Dañ weil der lufft feücht
iſt/ vnd der lufft ein wind wäre/ ſo wurde er auch feüchten ſo er bewegt wur
de/ alſo aber tröcknet er den mehrentheil/ demnach kommen die wind vnnd
rägen gern nach einandern/ wañ auch die wind angand/ ſo hören die rägen
auff/ vnnd wann der rägen herab kom̃et/ ſo hören auch die wind auff.
Es
Der wind@@
vrſprung.
kom̃en auch die wind auff die erdbidmen/ zerſpaltungen/ vnd ettliche höff
ſo vmb den Mon ſeind/ auch wann die kleinen ſternen nitt mehr geſehenn
werden.
diſes möchte zwar nitt beſchähen/ wann nitt ein dampff vorgien-
ge/ wöllicher den ſchein der ſternen hinneme/ vnnd dergleichen höff vnnd

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index