Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
141 lxxxv
142 lxxxvi
143 lxxxvij
144 lxxxviij
145 lxxxix
146 xc
147 xci
148 xcij
149 xciij
150 xciiij
151 xcv
152 xcvi
153 xcvij
154 xcviij
155 xcix
156 c
157 ci
158
159 ciij
160
161 ciiij
162 cv
163
164 cviij
165 cix
166 cx
167 cxi
168 cxij
169 cxiij
170 cxiiij
< >
page |< < (xciiij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
darũb ſolter geſagt habẽ/ die feiſten ding. dañ was faſt feißtiſt/ das ſpeiſet
vnd fůret alles wol/ ob ſie ſchõ nit ſüß ſeind/ als die eyer/ fleiſch vnnd brot.
Velicht hatter in diſem Ariſtoteli geuolget. Es begreiffet aber Ariſtoteles
doſelbſten vnder dem ſüßẽ das feißt gantz offenbar.
darũb ſoll mã der Ari-
ſtoteliſchen kürtzen etwas zůgeben/ die doch gantz volkom̃en iſt/ dem Gale-
no aber gar nit/ wölcher weil er vn{der} dem ſüſſen dz feißt nit verſthet/ weit irr
gath.
Wañ er aber das feißt in dem ſüßen begreifft/ war es vyl beſſer ein ſol
lichen wichtigen handel heiterer anzeigen/ die weil er doch in den ſelbigẽ bü
cheren vyl ding/ ſo min{der} nutzlich/ nach der lenge auß ſtreicht/ mit vylen di
ſputatzen/ faſt biß zů verdruß.
diſe frag aber iſt die aller fürnemſt. Wir wöl
len aber den Galenum bleiben laſſen (dañ wir mögen nitt alle alles ſamen/
wie Vergilius ſagt.
vnd ein anderer/ Es ſchlafet etwan auch der gůt Nome
rus) vnd mit der angefangnen diſputatz fürfarẽ.
Wir habẽ geſagt/ es ſtan-
de die narung nit in dem ſüßen/ ſonder feißten.
dannenhar ſehend wir auch
daß die kirßen/ pferſig/ vnnd Melonen wenig ſpeyſen/ dieweil man die nit
behaltet.
dañ ſie haben allein ein wäſſerige feüchte. hargegẽ ſpeyſen die treü-
bel/ feygen/ citonien/ vyl mehr/ darũb behaltet man diſe auch/ vnnd noch
mehr dañ diſe/ die nuß/ haſelnuß/ dannen kernen/ vnnd mandelkernen.
es
ſeind aber die ding alle feißt/ vnd laßend vyl öl von jnen/ darumb behaltet
man ſie.
alſo auch die oliuen/ wiewol ſie bitter ſeind. Deßhalben bekandt/
das die feißte feüchtigkeit von einer zimlichẽ werme entſtath/ alſo dz auch
die Mandelkernen etwas bitterkeit behaltẽ.
Dieweil dann ſüße ding von
einer getemperierten werme entſthond/ vnd vyl einer minderen/ dann die
feyßte/ vnd aber die feißtẽ ding nit faſt riechen/ zům theil von wegẽ mech
tiger feüchte/ zům theil auß kleiner werme/ dañ es můß ein große kochũg
ſein/ oder ein verderbung/ oder ein kälte/ darmit ein ſtarcker geruch wer-
de.
die ſüße ding aber haben deren gar keins nit/ auß wölchem volget/ daß
ſüße ding nit wol einen geruch geben mögend.
Du ſagſt aber/ wie? wilt du daß ſüße ding nit wol ſpeyſen? nũ iſt doch die
milch gar ſüß/ vnnd ſpeyſet treffenlich ſeer?
So antworten ich/ wann die
milch bey einanderen iſt/ ſo ſpeyſet ſie wenig.
wann du aber den wäſſerigen
theyl daruon ſündereſt/ vnd es eintweders käß oder ancken/ oder ſchaum
oder ein feyßte wirt/ wölche die Venediger der milch raun nennẽd/ oder
Caſeris/ ſo ſpeyſet ſie gar wol/ es hatt aber ſolliches mehr einen feyßten ge-
ſchmack/ dañ ein ſüßen.
Die dick milch ſo nach der geburt kompt/ iſt ſüß vñ
ſpeyſet wenig.
Du ſagſt aber/ wañ man das waſſer von der gerenten vnd zů
ſam̃en geloffen milch abſünderet/ alſo daß das überig alles weyß iſt/ ſo die
Meylender zoncatẽ neñen/ iſt ſie ſüß vnd ſpeyſet gar wol.
So ſprich ich/ da-
ſelbſtẽ ſeye ein feyßter geſchmack/ weil er aber von {der} ſůße überwundẽ wirt/
ligt er verborgẽ.
ſollichs zeigt an dz die bald ſettiget. Es ſpeyſet der ſchaum
nach ſeiner proportz nit faſt/ deßhalbẽ ob er wol ſüß iſt/ hin{der}et er vns nicht
in der regel.
wann du aber die vyle anſichſt/ ſpeyßt er gar faſt/ ſo du jn aber
zůſam̃en truckeſt/ gibt er einẽ feyßtẽ geſchmack.
Alſo iſt bekañt das man die
geruch/ mit ſampt jrẽ vnderſcheidẽ vnd gattungẽ/ wol erkeñen mag.
Man
můß aber gewonẽ/ das wir diefleiſſig erforſchẽ/ dañ wie mehrẽ theil die ver-
miſcheten ſubſtantzẽ mãcherley ſeind/ vñ doch beyeinanderẽ/ alſo auch die
geruch.
Als {der} Meyerõ/ wölcher nit allein ein gewirtztẽ geruch/ ſon{der} auch ei
nes ringen/ beüriſchen vnd wilden.
deßhalben zeigt er ein krefftige werme

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index