Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
141 lxxxv
142 lxxxvi
143 lxxxvij
144 lxxxviij
145 lxxxix
146 xc
147 xci
148 xcij
149 xciij
150 xciiij
151 xcv
152 xcvi
153 xcvij
154 xcviij
155 xcix
156 c
157 ci
158
159 ciij
160
161 ciiij
162 cv
163
164 cviij
165 cix
166 cx
167 cxi
168 cxij
169 cxiij
170 cxiiij
< >
page |< < (dcclxxxv) of 997 > >|
Subteilen ſachen.
zehen pfund vnnd ein halbes tragen/ ſo zů der rüſtung gehörig. deßhalben
mögen die ſchleüch in den flüſſen dreymal mehr laſt tragen/ dann ſie faſſen
mögen.
Ich mag auch diſes nit vnderlaſſen/ daß auß rechnung der dicke/
diſe menſchen/ ſo inn dem waſſer auff dem rucken ligẽ (wie die gauckler auff
dem ſeyl) alſo daß ſie ſich an kein orth bewegen/ die fallend nit zůboden.
Weil aber diſes ſchwer für ſich ſelbs/ wirt es auß bewegung vnd vnglei
che deß waſſers/ noch ſchwerer.
So vyl ſeye geſagt von tödtlichen ſachen
vrſprung vnd anfengen.

Außzug von dem anderen bůch
der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors
der Artzney zů Meyland/ etc.

Von den Elementen vnd deren bewegung oder
wirckungen.

@Vn wöllend wir etwas von den elementen anzeigen/ welche auß
der erſten Matery vnd geſtalt entſthond/ vnnd leblich geachtet
werden.
Man můß aber zůerſt wüſſen wie vyl deren ſeind. Es
Elemente@
zaal.
vermeinet Ariſtoteles deren ſeyen vier/ nam̃lich die erd/ dz waſ-
ſer/ der lufft/ vnd das feüwr/ welches er durch die vier erſten qua
liteten vnd eigenſchafft beweret/ demnach auch durch deren zůgebnẽ blatz
vnd bewegung.
Es ſeind aber allein drey/ nam̃lich die erd/ waſſer/ vñ lufft.
dann es mag kein feüwr vnder des Mon him̃el ſein. dañ ye höher man hin-
auff kommet/ ye kelter es iſt/ daß auch in der hitzigen zona auff den hohen
gebirgen ſchnee ligt.
Es ſeind auch zwiſchen zweyen enden vnnd auſſerſten
dingen/ nitt zwey/ ſonder allein ein mittel/ darumb ſeind nit viere/ ſonder
allein ein element.
Es zeigend auch die diſtillierungẽ allein drey ſubſtan-
Handwritten: hd-0841-1a not scanned
[Handwritten]
tzen an/ waſſer für das waſſer/ öl fũr den lufft/ vnnd das ſich an bodenn ſe-
tzet/ für die erden.
Es geth auch die elementen nicht an/ daß vier feüchtig
keit in thieren erfunden/ wiewol (als Thrufianus ſagt/ welcher Galenum
außgelegt) deren nur drey ſein mögen.
Es zeigen auch die augenſcheinliche
ſinn nit viere an/ dieweil ſie vnſer feüwr nit wöllen ein Element laſſen ſein.
darumb volget daß nur drey vorhanden.
Es ſoll mir auch niemand für übel haben/ daß ich nit in allem Ariſtoteli
nach volge/ dann er iſt auch ein menſch geweſen/ vnnd inn auffſchneidung
der thieren vnd anderen einfachen ſtucken offt gefälet.
dann es mag einer
für weyß nichtdeſtminder gehalten werdenn/ welcher ſchon vnder tauſent
orthen ein mal oder drey geirret.
Alſo ſeind drey Element/ die erden ſo am
ſchwereſten/ dickeſten/ vnnd zů niderſt iſt/ der lufft ſo am dünneſten/ leich
teſten/ vnnd zů oberſt ſthet/ vnd das waſſer ſo inn allen dingen ein mittel/
zwiſchen den erſten bekommen.
Diſe alle habend kein angeborne werme
an ihnen.
dann ein yede werme kommet von dem himmel. weil auch die er-
den zů dick/ vnnd der lufft zů dünn/ ſeind ſie nit faſt kalt/ das waſſer aber
hatt ein mitle ſubſtantz/ vnnd darumb am kelteſten.
wann aber der lufft
geendert/ iſt er auch dicker vnd kelter.
Es iſt auch die erden am trucke-
neſten/ der lufft am feüchteſten/ vnd das waßer in mitte.
Auß ſollichem iſt

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index