Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
181 cxxv
182 cxxvi
183 cxxvij
184 cxxviij
185 cxxix
186 cxxx
187 cxxxi
188 cxxxij
189 cxxxiij
190 cxxxiiij
191 cxxxv
192 cxxxvi
193 cxxxvij
194 cxxxviij
195 cxxxix
196 clx
197 cxli
198 cxlij
199 cxliij
200 cxliiij
201 cxlv
202 cxlvi
203 cxlvij
204 cxlviij
205 cxlix
206 cl
207 cli
208 clij
209 cliij
210 cliiij
< >
page |< < (cxxxix) of 997 > >|
ſachen/ Das ſechßt bůch.
bey diſen/ der ander Ceder/ Reckholder heiſſen. Wie auch by den Griechen/
der Hebreer Cederbaum/ ein arth deß füchten baum iſt/ ſo frucht tregt.
Es iſt aber auch zů bedencken ob alle gewechs entpfindtliche ſiñ haben/
kürbſen ent-
pfindtlichkeit.
oder allein etliche/ als die kürbſen/ wölche auß einer frauwen zůgang/ wöl
che jr zeytt der reinigung hatt/ welck wirt?
Alſo beſchicht auch den Cucume
ren vnd großen kürbſen in Italia/ ab dem donder.
es weißt auch mencklich
wol/ daß ſie dem waſſer nach ſtellen vnd darnach lengẽ/ vnd das öl fliehen/
wañ man ſie auch auffhaltet/ biegẽ ſie ſich.
Es iſt aber villicht ſolliches {der} ge
mein ſinn/ namlich daß ſich ein yetlich ding zů dem geſellet/ ſo jhm geleich
iſt/ vnd fleücht diſes ſo jhm zů wi{der} iſt?
Es haben aber diſe gewechs ein gro-
ſe gleichförmigkeit mitt dem waſſer/ vnd ein widerwertigkeit mitt dem öl/
vnnd mehr dann andere.
es wachſend auch diſe ſchnell/ deßhalben alle ding
baß bekanndt ſeind.
Dann wie Plinius ein waarhaffter zeüg ſagt/ wölcher
es ſelbs geſehen hatt/ ſo ſtrecket ſich ein Cucumer kürbs in einer nacht auß/
vnnd zeücht ſich wider zůſamen.
Es iſt in etlichen gwechſen alſo kleiner vnderſcheid/ daß man jhre arthen
vnd geſchlechten nitt wol von einandern ſündern mag/ dañ ſie haben kein
offenbare würckung.
die thier haben ſolliche/ wiewol es bey den fiſchen nitt
ſo gar offenbar.
Iua artetica iſt ein glidkraut/ wölches die alten mit viler vr
theil ye lenger ye lieber genennet.
die andere ſeind darwider/ man mag auch
ſolliches nitt bald beweyſen oder beſchlieſſen.
Vnd ob wol diſes zů den glide
ren faſt nutzlich/ hattes doch ein kürtzer/ breitter/ vnd dicker blatt/ dañ die
gemein lenger ye lieber/ ſo zimlich bitter vnnd auff der erdenn geſpreittet
iſt/ vnd aber nitt darauff kreücht.
darumb iſt ein im̃erwerender zanck/ von
der gewechſen namenn.
Deßhalben hab ich mich daruor enthalten/ die weil
man erſt nach vil welten etwas gewüſſes daruon beſchlieſſen mag.
Es ſeind
auch derẽ namẽ geẽdert/ alſo dz diſe diſputatz nüm̃er zů dẽ end kom̃en wirt.
doch habẽ wir an andern orthen angezeigt/ wie man diſe vnderſcheiden ſoll.

Von Planten vnnd gewechſen/ ſo anzeigend daß
waſſer vnder jhnen vorhanden ſeye/ Das
xxj. Capittel.

MAncherley arth haben die kreüter vnnd beüm/ doch iſt deren
vil ſeltzamer/ ſo inn den waſſeren wachſen/ oder an den örthe-
ren/ ſo nach bey den waſſeren gelegenn/ alſo auch wölliche in
den gebeüwen/ mauren/ felſen/ vnd ſteinen wachſen/ dañ es
iſt faſt ein wunderzeichen/ wann ein gewechs ſoll auß einẽ fel
ſen harfür kom̃en.
Wann nun die gewechs/ ſo ſonſt gemeinlich bey den waſ
ſeren ſthand/ nitt nach darbey gefunden werden/ zeigend ſie an daß dz waſ-
ſer nitt weitt darunder ſeye/ als da ſeind/ Sphondylium o{der} Teütſch bären
klauw/ Indiſche rörẽ oder vnſer Caſsia/ biſem/ Salgazen/ mãcherley art
der Algaren/ wegerich/ hanenfůß/ Roßhůben/ eyſenkraut/ waſſerpfäffer/
wildergalgen/ bintzen/ ſeeblůmen/ Potamogetum oder Samkraut (daß
von dem waſſer den nam̃en hatt) diſtelkraut/ waſſerbatenig/ Lichen/ Phyl
litis/ maurauten/ weyden/ reiß/ geißrauten/ vnd ein alberbaum.
Waſſer-
bungen aber vnnd bachmüntz/ werden in flieſſenden waſſeren gefunden.
Es ſeind auch nach vil andere gewächs/ wölche große vnd weiche frucht
bringen/ ſo anzeigen dz waſſer darun{der} vorhanden/ als die pfebenen/ kürb-

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index