Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
181 cxxv
182 cxxvi
183 cxxvij
184 cxxviij
185 cxxix
186 cxxx
187 cxxxi
188 cxxxij
189 cxxxiij
190 cxxxiiij
191 cxxxv
192 cxxxvi
193 cxxxvij
194 cxxxviij
195 cxxxix
196 clx
197 cxli
198 cxlij
199 cxliij
200 cxliiij
201 cxlv
202 cxlvi
203 cxlvij
204 cxlviij
205 cxlix
206 cl
207 cli
208 clij
209 cliij
210 cliiij
< >
page |< < (cliij) of 997 > >|
ſachen/ Das ſechßt bůch.
von der räße vnd ſcherpffe. doch ligend auch die ſchlangen vn{der} dem ſchlan
genkraut verborgen/ die meerzwibeln vnd zwibelen ſeind vnſchedlich/ die
ruten geſunder vnd nutzlich.
Man ſol einen jeden ſaamen wann der Mon
wachſet vnd warme tag ſeind/ ſeyen.
Wañ du aber zů der kriechbäum vnd
kirßbäum wurtzel/ vyl mehr zů den ſetzlingen räben/ die nießwurtz/ oder
lange krumen cucumeren/ oder ſcamonien ſetzet/ werden ihre frücht pur-
gierẽ/ wie auch Cato gelernet hatt.
alſo beſchicht auch wañ man diſe zů dem
köl oder mangolt ſetzet.
Die bäum tödtet man/ wann man ſie in den hundstagen mit einem bo-
Handwritten: hd-0209-1a not scanned
[Handwritten]
rer biß auff das marck boret// vnd demnach petroleum mit ſch wäbel hin-
ein thůt.
dañ alle gewächs verderbend vyl ehe wann man ſie in der hitz ver
wundet.
deßhalben wañ man ihnẽ die runden vmhauwet/ verderben auch
andere alle zů der ſelbigen zeit/ dañ es iſt gewüß daß das leben entweders in
den runden/ oder im marck ſtecket/ als wir in den heimlichkeiten angezeigt
habend.
diſe beid ſeind im ſtock/ äſten vnd wurtzlen. Wañ du nun zů diſen
zeiten das onnutz kraut außgehauwen/ demnach mitt ſchwebel vnd äſchen
beſprengt haſt/ ſo ſterben ſie.
Alſo habend wir angezeigt wie die gewechs mö
gend erhalten werden/ welches auch auß einem vngezweifelten grund har-
kom̃et.
Man ſagt auch von einem anderen/ nam̃lich wañ man die ſaamẽ in
krautwürmen blůt naß machet/ oder aber in der großen haußwurtzẽ ſafft.
Vnd welches noch mehr man vermeint/ wañ man diſen/ weil er noch grün
iſt/ in die ſchnecken heüßlin behaltet.

Von wein vnd eſſig/ Das xxiiij. Capitel.

DEr wein iſt der aller beſt/ an ihm ſelbs/ oder auß dem gebrauch/
oder an der ſeltzamkeit.
Zů vnſerer zeit aber iſt der Monobaſi-
ter/ welchen man gemeinlich den Maluaſier nennet/ der aller
edleſt/ vor zeiten war der Falernum/ wie auch die Merſiter re-
ben am hübſcheſten ſeind.
aber der Trözeniſch wein machet et-
wan vnfruchtbar/ vnd der Achaiſch mißburten/ dañ der ein iſt entweders
bitter/ oder abdäuwiſch/ der an{der} aber gar zůfeücht.
ſolliches mag der wein
leichtlich zůwegen bringen/ dieweil er in täglichem gebrauch/ vnd einer ſtar
cken natur.
Wañ man aber diſem ſein nateürliche feüchte nimmet/ wirt er
zů eſſig/ darumb ſpeiſet der eſſig gar nicht.
er wirt auch ſo vyl ſcherpffer/ ſo
vyl vnd der wein ſtercker geweſen.
deßhalben wirt der wein durch dz feüwr
zů eſſig/ weil der feißter theil verzeret iſt.
Diſes aber iſt des gegenwertigen bůchs ordnung mit dem bůch von den
wie ſich diſes
lůth mit dem
werck der
Subtiliteten
halte.
ſubtiliteten/ alſo das die ding/ ſo doſelbſten mit kurtzem gehãdlet/ hie weit
läuffiger/ vnd wie man pfligt zůſagen/ gar in die hend geben werden.
Was
aber doſelbſten weitläuffig/ on eroffnung der vrſachẽ/ das wirt hie mit an-
zeigung der vrſachen/ auff dz kürtzeſt außgelegt.
Dieweil dañ der eſſig kein
feißte feüchtigkeit in jm hatt/ löſchet er am mehrſten das feüwr auß.
Dann
über dieſs dz er die feüchte feißtigkeit nit laßt an ghan/ wie auch dz waſſer/
võ wegẽ ſeiner kälte/ verderbt er auch daſſelbig durch ſein ſcherpffe/ darũb
ſeind etlich geſatz für den eſſig gemachet/ das feüwr vñ brunſt mit zůlöſchẽ.
Es wirt aber ein jeder wein zů eſſig/ vnd die beid werden auß allen din-

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index