Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
251 cxcv
252 cxcvi
253 cxcvij
254 cxcviij
255 cxcix
256 cc
257 cci
258 ccij
259 cciij
260 cciiij
261 ccv
262 ccvi
263 ccvij
264 ccviij
265 ccix
266 ccx
267 ccxi
268 ccxij
269 ccxiij
270 ccxiiij
271 ccxv
272 ccxvi
273 ccxvij
274 ccxviij
275 ccxix
276 ccxx
277 ccxxi
278 ccxxij
279 ccxxiij
280 ccxxiiij
< >
page |< < (cxci) of 997 > >|
ſachen/ Das ſiebend bůch.
Es iſt auch diſes/ wölches an ſtatt des hertzẽ ſthet/ wol außgemachet/ vnd
ein ſafft ſo des blůts krafft hatt/ in den ſchalechtigen ſtum̃en thierẽ faſt wie
der eyerſtock/ vnd deßhalbẽ gar ſüß am geſchmack.
diſes zeigt an das es der
beſſer theil des thiers/ ſo allwegen zwüſchen der rechten vnd lincken ſeitten
ſtath in den beweglichẽ thieren/ in den vnbeweglichen aber zwiſchẽ dẽ maul
vnd ars.
Deßhalbẽ geth in diſen der magſamen durch den bauch/ dañ wañ
er an der ſeiten were/ möcht er ſich von wegen der ſchalẽ nit außſtrecken.
Es
hanget auch an deren eingeweid ein ſchwartzer ſafft wie dinten/ vñ diſes zů
beyden ſeiten.
darumb dz der dreck weit von dem fürnemſten orth were. Es
ligt aber der eyerſtock o{der} rogen in allen ſchalechtigẽ thierẽ nit in der mitte/
ſonder in der ſeiten/ domit ſich die eingeweid kom̃lich legen möchtẽ/ welches
in allen blůtloſen thieren ein beſondere art vnd gar klein hatt/ namlich ein
mal oder zwey allein vmbgewicklet.
Vnd diſes auch darũb/ das der anfang
nit in der mitte iſt.
dañ die ſo den eyerſtock haben/ bewegen ſich faſt beſeitz.
dañ die bewegung iſt faſt wie der anfang ligt/ es iſt aber der bewegung an-
fang in dem hertzen.
Dieweil dañ die Echinen oder Igel auß der hürnenen vnd ſchalechtigẽ
natur/ habend ſie ein ey ander ſeiten/ vñ dieweil ſie diſes nit gar bey einan-
deren mögen han/ auß gemeldten vrſachen/ vnd darzů breit ſeind/ müſſen
ſie nothalbẽ fünff eyer habẽ/ damit ſie ihr rechnung in der vngeraden vnd
beſeitz behalten.
dann man můß die vngerade zaal behalten/ wie vor ange-
zeigt.
Es mocht auch an einem nit genůg geſein/ es were dann gar aneinan
deren.
Es kondt aber nit bey einanderen ſein/ vnd waren drey nit genůg in
ſolcher weite.
darzů nit ſieben/ dañ ſonſt wurde das orth vyl zů eng beliben
ſein/ darumb můſten fünff ſein.
Deßhalben ſeind auch ſo vyl beüch/ wie an
gezeigt/ darzů auch ſo vyl zän ſo dem bauch dienſtlichen.
Alſo ſeind es faſt
fünfferley arthen.
dañ in den blůtloſen thieren/ habẽ ettlich vyl ding ſo an
ſtatt des anfangs ſeind.
wie der wurm Iulis/ wölchen wir hundertfüſſig
nennen/ welcher doch allein 44.
vnd nit hundert füß hatt. wann man aber
diſe ſch on in der mitte voneinander hauwet/ lebt er doch vnd bewegt ſich/
wie wir vorhin geſagt haben.
Damit wir aber wider zů dem handel kommen/ habẽ die ſchalechte thier
warumb die
blůtloſen chier
geringlet.
eines theils dünne ſchalen als die heüwſchrecken/ eins theils ſtarcke/ als die
ſchnecken.
doch wellen wir von den waſſerthierẽ zů einer anderẽ zeit reden/
nun wellen wir beſichtigen warumb der mertheil blůtloſen thier geringlet
ſeyend.
Es iſt gewiß das der bewegung anfang an einẽ orth ſein můß. wann
nun diſes gãtz hert/ mag es ſich nit bewegen/ dañ allein mit den füſſen/ als
die krebs.
wañ es aber gar weich/ mag es ſich vyl minder bewegen/ dann es
iſt nichts ſteiffs vorhanden/ darumb müſſen die herten vnnd die weichen
theil eins vmb das ander ſich geringlecht vermiſchen.
Vnd widerũb zeücht
ſich das thier mit diſen zůſam̃en/ vnd ſtrecket ſich wider auß/ darzů beſchir
met es ſich mit den rippen als mit einem bantzer/ vor denen die es verletzen
wellend/ vnd bedeckt die weiche orth mit den herten.
Es beſchicht aber ſol
liches nit on vrſach/ dañ weil diſe thier klein/ ſaugend ſie vyl mehr dann ſie
eſſen/ als die fliegen/ weſpen/ vnd binlin.
wiewol Ariſtoteles alſo fleiſſig ge
weſen/ dz er in den fliegen vnd binleinen zän vermercket/ welches doch inn
den fliegen minder ſein mag/ weil ſie ein vorſchnabel habend/ mitt welchen
ſie die feüchte zůſammen leſen.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index