Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57 i
58 ij
59
60 iiij
< >
page |< < (xxv) of 997 > >|
ſachen/ Das erſt bůch
bilſenkraut vñ ſchürling. Es wirt auch waldfaren vnder die bitteren kreü
ter gezellet/ wölche die kalte gifft noch kelter machet/ vnd bittere gewächs
härfür bringt iſt noch dürzer.
Ob aber die erden auch alt werde/ o{der} vil mehr
allein müd/ als dem Columellen gefalt/ ſagẽ wir es beſchähe beyde/ ſie wirt
müd wañ ſie gar abkom̃en iſt/ ſie wirt auch durch den miſt bald wider erneü
wert.
ſie wirt alt auß langwärender zeit har. dañ wie vor gemeldet/ ſo ſeind
enderung in allen dingen menſchlicher ſachen.
Weil aber diſe ettliche meer
auß nemmend/ vnd aber doch ettlich zů ſee vnd weyer werden/ wie möchtẽ
ſie dañ auch nit alten?
ob ſie aber auch gar mögend? diſes ſtath einẽ andern
orth zů/ vnd gehört zů den heimblichen dingen.
Wann man aber das veld
lang nit gbauwen hatt/ ſo wirt es von den bletterẽ vnd rondẽ der bäumen/
von rägen vñ anderẽ vrſachen feißt/ alſo das man ſagt die erden ſeye jung/
die ander alt.
wölches dañ auch beſchicht nach dem außlauffen {der} waſſern.

Von den orthen vnd landſchafften/
das iiij. Capitel.

VMb vnd auſſerhalb Britanien/ vorauß an dem orth da ſie gegen
Mitnacht ſitzt/ ſo faſt gar vnfruchtbar/ auch mitt gebirg vnnd
waſſer erfülletiſt/ vñ nit wol bewohner (ſo Schottland genempt
wirt) da ſeind drey heüffen jnßlen.
Vnder diſen iſt die nächſt der
Hebriden/ wölche ſeind gegen Nidergãg/ da auch Irrland ligt/
wie wol baß gegen mittag.
die weiteſte der Seelenderen/ in mitten aber die
Orchades.
die Seelendiſche ſeind hundert tauſent ſchritt weit von den Or-
chadiſchen.
Vmb diſe ligend Thile vnd Ißland. doch hab ich mir nit fürge
nommen von diſen etwas zůreden.
In den Orchadiſchen Inßlen ſeind die leüt eines langẽ lebens/ gar ſtarck
Orchades.vnd weiß/ die durch kein tranck/ ob es ſchon der ſterckeſt wein iſt/ truncken
werden.
Es hatt auch vil wild vnd zam vögel. die ſchaaff gebärend zwey o{der}
drey zůmal.
doch ſeind die röſſer etwas kleiner/ vnd an der gröſſe vnd herte
den eßlen gleich.
Man ſagt es werde ein fiſch bey jnen gefunden/ der an der
gröſſe ein großes pferd übertreffe/ es ſeye auch nicht herters dann deſſen
haut/ vñ nicht wörhafftigers zů den banden.
man braucht auch deſſen feiß
te für dz öli.
die fürnem̃eſt inſel vnder den Orchaden iſt Pomonia/ wölche
vier tagreiß lang iſt/ inn diſer iſt kein baum/ kein korn/ kein ſchlang/ kein
froſch/ ja auch kümmerlich ein aal/ wie auch in Irrland.
doch habend die
an{der}n Orchades geträid vñ ſeind fruchtbar.
die vrſach iſt vor erzellet/ nam̃
lich die kelte/ das bitumen ſchweblechte kreyden/ vnnd das ſie mehr gegen
mitnacht ligend.
dañ ſolliches machet/ dz ſie kümmerlich frucht bringẽd.
Der Orchaden ſeind 31. der Hebridẽ aber 43. Die edleſte jnſel vnder den
Hebriden iſt Iona/ da auch die künig in Schotten jr begrebnuß habend.
Mona ligt baß gegen Mittag zwiſchẽ Irrland vñ Britania/ alſo das ich
acht man ſolle ſie nicht vn{der} die Hebrides zellẽ.
Die letſt vn{der} den Hebriden
iſt gegẽ Mitnacht.
Ißlãd iſt die erſt/ wölche ich von jrer größe willẽ kaum
darff vnder die Hebrides zellen/ in diſer wirt brot gemacht auß den gedor-
reten fiſchen.
Nach diſen volgẽ die Seelendiſche. ich weiß nit wie vil derẽ ſeind/ doch
Seelendiſche
gewonheit.
gedenck ich wol das ich etwan gehört hab von dem Ertzbiſchoff Iohanſen

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index