Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
381 cccxxv
382 cccxxvi
383 cccxxvij
384 cccxxxviij
385 cccxxix
386 cccxxx
387 cccxxxi
388 cccxxxij
389 cccxxxiij
390 cccxxxiiij
391 cccxxxv
392 cccxxxvi
393 cccxxxvij
394 cccxxxviij
395 cccxxxix
396 cccxl
397 cccxli
398 cccxlij
399 ccclxiij
400 cccxliiij
401 cccxlv
402 cccxlvi
403 cccxlvij
404 cccxlviij
405 cccxlix
406 cccl
407 cccli
408 ccclij
409 cccliij
410 cccliiij
< >
page |< < (cccxxxij) of 997 > >|

Hieronymi Cardani Doctors
der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/
derbaren/ nateürlichen vnnd kunſtlichen ſachen/
Das acht Bůch
Von dem Menſchen.

Von Menſchlicher natur/ Das
xl. Capittel.

@ L L E ſterbliche ding übertriffet {der} mẽſch
an dreyẽ orthen.
daß er für ſich ſelbs vyl al-
lein hatt/ daß diſes ſo er mitt anderen ge-
mein hatdaß beſt iſt/ vnnd das er aller din
gen mag theilhafftig ſein.
Menſch für
ſich ſelbs eigẽ.
Der menſch bat für ſich ſelbs das gemüt
eigen/ durch wölches er den Götterẽ gleich.
dẽnach den verſtand vnd vernunfft/ durch
wölche er allen ſterblichẽ dingen fürgeſetzt.

zům dritten die händ/ wölches das aller ed-
leſt iſt.
Ob man wol vermeinet es haben an
dere thier auch händ/ verſthet doch ein ye-
der wol/ daß ein vnderſcheid darhinder/ vñ
daß die vnuernünfftigen thier nitt recht händ haben/ vnd wüſſen doch we
nig zůſagen/ warũb ſie kein händ habẽ.
Es iſt auch ein großer vnderſcheid
zwiſchen {der} menſchen vnd affen händ/ an der ſtercke vnd gelegenheit.
Darzů
iſt allein der menſch wahrlich auffrechtig.
Den affen ſthet das hufftbein et-
wz krüm̃er im achßlenbein/ es ſtreckẽ ſich auch etlich meyſſen weyter in den
ſchenckel hinab.
darumb hatt der Poet Ouidius recht geſagt/
Gott hatt dem menſchen geben ſchon/
Ein hochen mund/ daß er möcht ſthon
Auffrecht zům himmel wenden ſich/
Das gſtirn beſchauwen eigentlich. Es hatt auch allein {der} menſch
den ſpitz am hertzen nit in {der} mittẽ ſthan/ ſon{der} an {der} lincken ſeiten.
er iſt allein
linck vñ recht/ ſo doch andere thier auff {der} rechtẽ ſeitẽ ſtercker ſeind.
er hat al-
lein vn{der} dẽ aug augbrawen ſthen.
er lachet allein. er redet allein (dañ die atz-
len/ rappẽ/ vnd Sittacuſt/ habẽ allein ein ſchein derred) man ſicht diſem al
lein den nabel.
er hat allein am vordern theil mehr haar/ allein den bart am
kine/ allein zů aller zeytt zů der liebe vnnd beyſch laff geneigt.
er hatt allein
kürtzere finger oder zechen an dem fůß/ dann an der hand.
In denen dingen auch ſo mitt anderen thierẽ gemein/ iſt alſo großer vn-
derſcheid/ daß man vermeinet ſie ſeyend ſein eigen.
als die innerliche vnnd
auſſerliche ſinn/ mitt wöllichen er alle ding eigentlichen vnd wol verſthet/

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index