Besson, Jacques, Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

Page concordance

< >
Scan Original
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
< >
page |< < of 136 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="deu" type="free">
        <div xml:id="echoid-div-d1e5384" type="section" level="1" n="69">
          <pb file="054" n="54"/>
          <figure>
            <image file="054-01" xlink:href="http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/zogilib?fn=/figures/054-01"/>
          </figure>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e5471" type="section" level="1" n="70">
          <head xml:id="echoid-head-d1e5473" xml:space="preserve">Des Authoris Propoſition zu der</head>
          <head xml:id="echoid-head-d1e5476" xml:space="preserve">Zwey vnd Zwentzigſten Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5481" xml:space="preserve">Ein newe weiß Pfäl/ ſo groß die immer ſein mögen/ in ein Waſſer/ gerad nach der Bleywag zuſchla-
              <lb/>
            gen/ die da hernach ein jegliche laſt feſt tragen können:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5486" xml:space="preserve"> Es wölle gleich einer ein Brucken/ oder
              <lb/>
            Schloß bawen/ oder das Meer von einem ſolchen ort abwenden/ da füglich ein Hafe kan geba-
              <lb/>
            wet werden.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5493" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e5497" type="section" level="1" n="71">
          <head xml:id="echoid-head-d1e5499" xml:space="preserve">Erklerung zur Zwey vnd zwentzigſten Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5504" xml:space="preserve">IN dieſer Rüſtung wirdt alles allein durch krafft der Schrauben zuwegen gebracht.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5507" xml:space="preserve">
              <lb/>
            Es wirdt aber diſe Machina von einem Schiff getragen/ jr gebew iſt ein Triangel/ der einen Angu-
              <lb/>
            lum Rectum, das iſt/ nach dem Winck elmaß gerichtet/ jedoch alle Seitenlinien vngleich hat.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5514" xml:space="preserve"> Sein
              <lb/>
            Baſis oder Boden iſt vom Mittag gegen abend/ die Liny der Bleywag/ vom Auffgang gegen Nider-
              <lb/>
            gang:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5521" xml:space="preserve"> die tritte Liny von dem Winckel zwiſchen Nidergang vnd Mittag/ zu dem Winckel zwiſchen
              <lb/>
            Auffgang vnd Mittnacht/ vnd muß alles mit Negeln feſt in einander gezäpffet ſein.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5526" xml:space="preserve"> In diſem letzern
              <lb/>
            theil aber ſein zwo Schrauben/ an welcher obern vnd euſſern orten hangen Seile (diſe euſſere ort aber
              <lb/>
            werden von den Klüfften der Balcken zuſamen gehalten) welche am andern theil an die Klüpffel angebunden ſein/ daß
              <lb/>
            ſie dieſelben auffheben.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5536" xml:space="preserve"> Die bewegung aber iſt wegen der Reder alſo beſchaffen/ daß wann ein Hülſen/ oder das euſſere
              <lb/>
            theil der Schrauben/ herzu gerucket wirdt/ das andre hinweg weiche.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5541" xml:space="preserve"> Das vbrige iſt auß dem gemäl der Figur kla
              <gap/>
              <lb/>
            genugſam.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5548" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e5553" type="section" level="1" n="72">
          <head xml:id="echoid-head-d1e5555" xml:space="preserve">Zuſatz.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5560" xml:space="preserve">DIeſe Machina/ ſie werde gleich ganß wie ſie iſt/ oder thre ſtücke in ſonderheit betrachtet/ iſt vieler vrſach wegen
              <lb/>
            auff die gegenwertige form zuſam gerichtet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5565" xml:space="preserve"> Erſtlich darumb/ damit ſie deſto leichter könne geführet werden.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5568" xml:space="preserve">
              <lb/>
            Dann ein Triangel nimbt nicht ſo vil raums ein/ als ein andre Figur/ ſie habe gleich vier oder mehr Seiten-
              <lb/>
            linien.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5575" xml:space="preserve"> Darnach ſo iſts ein Triangel der trey vngleiche Linien/ vnd doch ein eck nach dem Winckelmaß gerichtet hat.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5578" xml:space="preserve">
              <lb/>
            Drey vngleiche Linien hat es darumb/ damit nicht die Liny der Bleywag/ an dem Triangel/ wann ſie ſo groß were als
              <lb/>
            die Baſis oder Grund/ den Winckel abwertz triebe:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5586" xml:space="preserve"> wurde alſo nicht ſo vil Gewicht dieſelbe zuhalten vonnöten ſein.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5589" xml:space="preserve">
              <lb/>
            Ferner ſo hat es einen Rectum Angulum/ das iſt ein Eck nach dem Winck elmaß gerichtet/ darumb damit die Klüpf-
              <lb/>
            fel gerad/ vnnd frey ledig herab auff die Pfäl fallen/ vnnd dieſelben deſto tieffer in die Erden ſchlagen/ nach dem das
              <lb/>
            Werck erfordern wirdt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5598" xml:space="preserve"> So vil das Gebew belanget hat die ſeyten der Bleywag des Triangels vier Höltzer/ deren die
              <lb/>
            zwey euſſere haben lange gerade Klüffte/ in welchen die Klüpffel gehalten vnd gerad herab gelaſſen werden.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5603" xml:space="preserve"> Die andre
              <lb/>
            Seiten welche lenger iſt/ vnd vber den obgeſagten Winckel vbergeſpannet/ wirdt in zwen theil abgetheilet:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5608" xml:space="preserve"> in dem einẽ/
              <lb/>
            nemblich dem kleinern/ iſt der Werck mann:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5613" xml:space="preserve"> in dem andern theil/ wie auch an der Figur clar zuſehen/ ſein zwo Schrau-
              <lb/>
            ben/ deren ein ſede an dem ort/ da der Werck mann iſt/ ein zännichts Rad hat/ wie ein Kamb:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5619" xml:space="preserve"> vnd werden beyde Rede
              <gap/>
              <lb/>
            der Schrauben/ zugleich von einem andern gröſſern Rade/ geführet vnd herumb getrieben/ das muß gleicher geſtalt/
              <lb/>
            wie das andere Zäne haben.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5628" xml:space="preserve"> Wann aber die Handhebe nicht genugſam were/ daß der Werckmann das gröſſere Rad da-
              <lb/>
            mit vmbtriebe/ muſte er einen Triſpaſtum, oder Winden/ oder wie mans ſonſten nennet/ eine Schrauben ohne ende/
              <lb/>
            (wie dieſelbe hieunten bey der 39.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5635" xml:space="preserve"> Figur abgemalet iſt) dran machen vnd zu hülff nemmen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5638" xml:space="preserve"> Der Werckman der gegen
              <lb/>
            Mittag geſehen wirdt/ hat anders nicht zuthun/ dann das er die Hocken der Seile/ widerumb in die Ringe der Klüpfel
              <lb/>
            einhencket:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5645" xml:space="preserve"> auff daß dieſelben widerumb in die höhe gchaben werden/ wann ſie von den Hocken geledigt herab gefal-
              <lb/>
            len ſein.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5650" xml:space="preserve"/>
          </p>
          <figure>
            <image file="054-02" xlink:href="http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/zogilib?fn=/figures/054-02"/>
          </figure>
        </div>
      </text>
    </echo>