Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
481 ccccxxv
482 ccccxxvi
483 ccccxxvij
484 ccccxxvij
485 ccccxxxix
486 ccccxxx
487 ccccxxxi
488 ccccxxxij
489 ccccxxxiij
490 ccccxxxiiij
491 ccccxxxv
492 ccccxxxvi
493 ccccxxxvij
494 ccccxxxviij
495 ccccxxxix
496 ccccxl
497 ccccxli
498 ccccxlij
499 cccclxiij
500 ccccxliiij
501 ccccxlv
502 ccccxlvi
503 ccccxlvij
504 ccccxlviij
505 ccccxlix
506 ccccl
507 ccccli
508 cccclij
509 ccccliij
510 ccccxliiij
< >
page |< < (ccccli) of 997 > >|
ſachen/ Das zehendt bůch.
ſtein mehr öl dañ ſonſt/ vm̃ zweyerley vrſach. Zů erſt daß auch in dem ſaltz öl
iſt/ wie geſagt wordẽ/ demnach daß es vmb ſeiner ſcherpffe wegen die feißte
feüchtigkeit bald vonn dem trocknen abſünderet/ ehe dann es verbrennet.
dann wann ſich die ding ſo gediſtillieret werden zů lang verziechen/ gebend
Handwritten: hd-0507-1a not scanned
[Handwritten]
ſie nach gemeinem lauff deß feüwrs minder öl/ oder feüchtigkeit.
Man thůt
aber gemeinlich den zwölfften theil darzů/ nach dem vnnd diſes ſo man di-
ſtillierẽ will/ ſchwer iſt.
es iſt auch das Am̃oniac ſaltz gemeinlich beſſer dañ
das gemein.
Alſo ghet auß dem papeyr vnnd heüw ein gering öl. man hatt
faſt ein geleiche weyß das auß zů ziechen.
dann wann ſie angezündet vnnd
brennend/ ſamblet ſich der rauch in ein weyß bley zůſamen/ vnd wirt öl dar
auß.
dann weil das bley feücht/ zeücht es zůſamen. weil es kalt/ laſſet es di-
ſes nit vonn einanderen kommen/ dieweil es ſonſt vonn ſeiner ſubteyle we-
gen verruche.
Wann man aber die öl offt diſtilliert/ weyl ſie vyl ſubteyler vnd minder
feücht werden/ ſeind ſie den alten ölen geleich.
darum̃ branchet man ſie auch
faſt alſo.
doch werden ſie nit ſo weyß als die alten ab emb ſiger diſtillierung/
ſonder vyl mehr rot.
Man diſtilliert von allen diſen vyl ſo von natur feißt
ſeind/ als von den hartzen/ weyrauch/ maſtix/ lerchenbaum/ cederbaum/
terebinthenn/ ſarcocollen/ Paradeyß holtz/ muſcatnuß/ biſem/ vnnd ele-
men.
die trehen oder hartz nennend etlich gumme/ dieweil das hartz weich
wirt vnd brennet/ gum̃e aber keines thůt/ wölches ſie dann in beiden/ zů ei
nem vnderſcheid ſetzen.
Damit wir aber dem Plinio volgen in dẽ namẽ/ iſt
diſes ſo weich vñ breñet/ hartz.
wölches aber dick/ bech. vnd das nit breñet/
gum̃e.
er ſpricht es gebe der Cederbaum/ Lentiſcus/ vnnd Cypreß/ hartz/
vnd bech.
doch wöllen wir den handel baß bedencken. Die feüchte ſo außhin
ſchwitzet/ wañ ſie rauw iſt/ heiſſet ein gum̃e.
wañ ſie außgekochet/ hartz. wañ
ſie verbreñet/ bech.
darũb breñet das bech am mehrſten/ doch nit gar bald/
von wegen der jrrdiſchen matery.
das hartz in mitler geſtalt/ vnd das gum-
me nach minder.
dieweil dann geſagt daß die feiſſeſten ding vyl öl vñ hartz
vnd anderſt dergeleichen haben/ geben ſie auch deſſen gar vyl.
wie dañ auch
die rinden von den Indiſchẽ Phaſelen vnd hülſchẽ/ von wölchẽ vor geſagt.
Alſo habẽ diſe ding alle große krafft die wundẽ zů heilen/ vnd den ſchmer
tzen zů milteren/ als auch die balſam frucht/ von wölchẽ ſonſt meldung be-
ſchehen.
Sy hat aber alſo vyl feißtigkeit an jren/ dz ſie von jrẽ ſelbs öl gibt.
Alſo thůt jm auch der myrrha vnd ſtyrax/ vnd wirt vnder diſen allen auß
aloe vnd honig/ weil ſie wunderbarlichen der feülung zůwider/ darzů auß
veiol wurtzen vnd wein/ diſes gemachet/ ſo der kunſtlich Balſam genennet.

alſo dz in gemein xviij artzneyen ſeind/ die in diſer edlen feüchtigkeit begrif
fen/ wölche harnach gediſtilliert wirt.
Wañ man kein rinden von Phaſelen
hat/ ſoll man etwz von Indiſchẽ balſam darzů thůn.
wañ man aber auch di
ſes nit hat/ ſoll man langen Indianiſchẽ pfäffer mit {der} rindẽ darzů nem̃en/
oder dz nach beſſer/ wañ man deſſen vyl hat/ {der} Anthropophagen pfäffer.
dz
waſſer ſo zů erſtẽ harauß kom̃et/ gibt man auch zů trinckẽ.
es wermet/ trück
net/ machet ſubteyl/ thůt auff/ digeriert/ vnd iſt {der} feülung faſt zů wider.

Die öl aber wölche zweyerley arthen habẽ/ heilen die wundẽ/ böſe geſchwer/
vnd ſtechen deß geeders mit wunderbarer krafft.
Sy töden auch das gewürm vnd ſchlangen. dieweil ſie bitter/ hitzig vnd
trockẽ/ darzů eines gůten geruch ſeind/ auß einer nateürlichen krafft/ vnd

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index