Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
491 ccccxxxv
492 ccccxxxvi
493 ccccxxxvij
494 ccccxxxviij
495 ccccxxxix
496 ccccxl
497 ccccxli
498 ccccxlij
499 cccclxiij
500 ccccxliiij
501 ccccxlv
502 ccccxlvi
503 ccccxlvij
504 ccccxlviij
505 ccccxlix
506 ccccl
507 ccccli
508 cccclij
509 ccccliij
510 ccccxliiij
511 cccclv
512 cccclvi
513 cccclvij
514 cccclviij
515 cccclix
516 cccclx
517 cccclxi
518 cccclxij
519 cccclxiij
520 cccclxiiij
< >
page |< < (cccclxiiij) of 997 > >|
520cccclxiiijVon mancherlei wunderbaren kalch entpfacht/ welcher dann nit auß des feüwrs krafft gemachet/ ſonder
entpfangen worden.
Alſo entſteth die multiplication vnd vylfaltige mehrung/ wann ſie auß
der erden/ ſo etwas in jren haltet/ diſes ſo behalten worden/ entpfahen.
Es
werden auch durch des feüwrs krafft vyl zůſammenſetzung/ vnd abſünde-
rungen/ fo gar nutzlich vnd gewünlich ſeind/ auch nit min{der} dann die man
in den verenderungenn ſůchet/ doch ſeind die verenderungenn vnnutz-
lich/ dieweil nicht vonn des feüwrs werme gemachet wirt.
Darumb wöl-
len wir in diſen vier gattungen auß vnzalbarlichen dingen/ ſo vnbegreiff-
lich ſeind/ etlich exempel hernach ſetzen.
Ein gleichförmig ding wirt auff
zwen weg.
zům theyl außwendig/ als wann man dem ertz ein goldfarb zů
thůt mit des kraut Indi ſafft.
dañ man tröcknet den ſafft bey dem feüwr/
vnd ye mehr man das ertz darmit beſtreicht/ ye mehr es das ertz annimmet.
es můß aber diſes kraut ein metalliſche krafft an jm haben/ damit das ertz
außwendig geenderet/ darzů ein glantz vnd ſchein mit der farb bekomme.
Die ander iſt gar nutzlich/ wann das metall beleibt/ vnnd der gantzen
ſubſtantz farb geenderet wirt/ welches dann allein an dem ſilber nutzlich/
wann es zů gold wirt.
dañ es widerſthond diſe beyde dem feüwr/ ſeind beid
einer ſubteylen ſubſtantz/ ſo ſich auch gern gieſſen laßen.
deßhalben brau-
chet man es zů allen dingẽ wie das gold/ vñ ſchicket ſich faſt wol zů dem ey-
ſen/ vnnd wirt Damaſcena genennet.
Deßhalben bedarff es diſer metalli-
ſchen artzney/ ſonſt möcht es des feüwrs krafft nit erleiden/ můß auch nitt
jrrdiſch ſein/ ſonſt wurde es ſich zerreiben laßen/ vnnd möchte nit in die klei
ne ſtücklin zertheylt werden.
darumb můß es von einem weichẽ/ ſubteylen
vnnd metalliſchen ding beduncket werden.
Man ſoll auch diſes bedenckenn/ daß das gold vnder allen metallen das
11Metallẽ herte. weicheſt vnd zächeſt iſt/ nach diſem das ſilber/ darnach das ertz.
was aber
auß ſilber vnnd gold vermiſchet/ iſt weicher vnnd zächer dann das ſilber/
aber herter vnnd zerbrüchlicher dann das gold.
aber inn dem ertz vnnd ſil-
ber hatt es ein andere rechnung.
dann was auß beydẽ gemachet/ iſt herter/
vnd laßet ſich lieber brechen/ wie dann auch beſchicht wann das weyß bley
vnnd ertz miteinanderen vermiſchet/ alſo daß kupffer darauß wirt.
da-
rumb werdenn diſe beyd mehr außgetrocknet/ vnnd überkom̃end vyl löch-
lein.
dann das gold wirt mit dem ſylber vermiſchet/ weil die beyde faſt ge-
leich feücht/ vnnd von dem feüwr nit verzeert werdẽ.
es můß aber das ertz
ein zůſatz haben/ damit es zů dem gold möge vermiſchet werden/ dann die
dünne ſubſtantz deß ertz mag nitt inn die ſteiffe kommen.
diſer zůſatz můß
faſt trocken ſein/ damit es ſubtyl mache.
alſo wirt das ertz von beiden auff-
getröcknet/ von dem zůſatz vnnd dem feüwr/ dann die feüchte des ertzes fa
ret hinweg/ darumb wirt es ſich zerreiben vnd brechen laßen.
es wirt auch
noch komlicher mögen zů dem weyßẽ bley kom̃en.
dañ ſie ſeind beid feücht/
vnnd werden von beiden vrſachen verzeert.
deßhalben wirt auch das weiß-
ertz herter/ trockner/ vnd laſſet ſich ehe zerbrechen.
dann diſe ding folgend
faſt alle auffeinanderen.
Wann das ertz weich vnnd weiß wirt/ mag man
es komlich zů dem ſilber thůn/ wo nit/ zů dem gold.
Neüwlich iſt erfunden/ wie ich es ſelbs geſehen/ daß man berlein machẽ
22Falſch ber-
lein.
kan/ ſo an dem glantz den rechten gar geleich/ alſo wo nit ir geſtalt/ ſo allein
ein halb kügelein hatt/ vñ etwas rauch iſt/ vorhandẽ/ möchten ſie gentzlich

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index