Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
501 ccccxlv
502 ccccxlvi
503 ccccxlvij
504 ccccxlviij
505 ccccxlix
506 ccccl
507 ccccli
508 cccclij
509 ccccliij
510 ccccxliiij
511 cccclv
512 cccclvi
513 cccclvij
514 cccclviij
515 cccclix
516 cccclx
517 cccclxi
518 cccclxij
519 cccclxiij
520 cccclxiiij
521 cccclxv
522 cccclxvi
523 cccclxvij
524 cccclxviij
525 cccclxix
526 cccclxx
527 cccclxxi
528 cccclxxij
529 cccclxxiij
530 cccclxxiiij
< >
page |< < (cccclvi) of 997 > >|
512cccclviVon mancherlei wunderbaren die dicke feüchte wol außzůwerffen/ treybet den ſchweyß auß/ hinderet den
krampff/ vnnd dienet faſt wol zů den nieren.
Wann man folium Indum
oder Indiſch blatt hette/ machet es für ſich ſelbs faſt ſchöne wein.
Es gehö-
ret aber das Schönum mehr zů der artzney/ ob es wol ein gůttẽ geſchmack
hat.
dann es iſt nit gleich ein yedes ding ſo ein gůten geruch hat/ in den wein
zů thůnd/ wie auch die roſen vnnd violen nit.
doch thůt man die roſen kom
lich in den eſſig/ vnnd iſt diſer geruch dem eſſig gůt/ aber dem wein nitt.
die
violen dienend zů keinem.
Ich weyß wol daß ich diſe herrlich gůtt trenck et-
wan in Teütſchland getruncken/ doch iſt mir vergeſſen an wöllichem orth.
wann du recht mit vmbgheſt/ ſeind ſie gar gůt. Was auß negelin/ zimmet/
oder imber bereittet wirt/ hatt ein ſtarcken geruch vnnd geſchmack.
wann
man über diſe drey ſo in einem lümplin ligend/ brenten wein ſchüttet/ vnnd
demnach den becher mit weſchet/ gibt es dem wein ſo man trincket gar vyl
zů.
es ſeind liebliche vnnd milte wein/ wölliche man mitt muſcatnuß vnnd
Amomen alſo an ſtatt der vorgenden bereittet.
dann wann ſie recht tempe-
riert/ überkommen ſie ein feine lieblichkeit an geruch vnnd geſchmack.
Ich
mein ich habe rechten Amomum gſehen/ doch will ich nit darum̃ kempffen.

dann was ligt daran wann er ſchon nicht iſt?
wann er nun ein feinen liebli-
chen geruch hat/ alſo daß du ab allen ein wolgefallen tragſt.
Man mag aber
nit allein auß einfachen/ ſonder auch vermiſchten artzneyen die krefft/ waſ
ſer/ öl/ vnnd geruch außziehen.
gleicher geſtalt mag es mit dem feüwr/ wer
mung/ oder außtruckung beſchehen/ wann du nur der natur nach fahreſt.

Doch ſoll man allein diſes wüſſen/ daß die zůſamen geſetzten artzney/ vmb
ſo vyl ſchwecher dann die einfachen ſeind/ ſo vyl die kunſt ſelbs von der na-
tur an ſtercke überwunden wirt.
deßhalben habend ſie nit vyl öl/ mögend
auch die werme nit ſo lang erzeügen/ vnnd faulen bald.
man mag auch ſeltẽ
mitt diſtillieren etwas außrichten.
dann nur allein durch Marye bad. ſonſt
fahrend alle krefft hinweg/ oder es werden die artzney verderbt vnd nit ge-
diſtilliert.
doch bſchicht diſes auch nach eigenſchafft deren dingen/ auß wöl
lichen ſie gemachet ſeind.
Man ſoll auch in den diſtillierungen auff der zůſamen kommung der be-
11Queckſilber
auſ zů ziehẽ
wegungẽ acht nem̃en.
als wañ dz queckſilber dz feüwr fleücht/ vñ hinab fah-
ret.
Wölche nun dz queckſilber auß der erden ziehend/ die legen grund in gle
ſer/ ſo ein eng mundloch habend/ demnach wann ſie diſe vergraben/ ſtellen
ſie andere geſchirr darunder/ vnd machend oben ein feüwr darauff/ alſo fa-
ret das queckſilber auß zwifacher vrſach hinab/ von der ſchwere wegẽ/ vnd
weil es deß feüwrs rauch fleücht.
Es iſt nach ein andre komlichkeit hie/ nam
lich daß auch ein gering feüwr hie genůg thůt/ ſonſt wurde es von einẽ gro-
ßen verzeert.
darum̃ ſoll man es vnder ein kleins ſetzen. Es iſt auch ein klein
feüwr genůg zů leichten dingen/ als violẽ.
alſo ſoll man in der kochung auff
alle ding acht haben/ dann über diſes/ daß die ſubſtantz von einem zimlichẽ
feüwr den mehrentheil verzeert/ wirt auch das überig verderbt/ vnd fahret
alle krafft daruon.
Man machet auch etliche diſtillierung durch ſchwitzen/ als dann diſe iſt/
auß wölcher ein beſonder augen ſelblin wirt/ vonn wöllichem vyl übelgeſe-
hende/ oder die flecken in augen gehabt/ oder ſonſt entzündet geweſen/ über
alle hoffnung ſeind geſund worden.
Man thůt im alſo. In dem Meyen wañ
die kreütter blüen/ ſamblet man am morgen mit dem tauw augen kreüter/
3737[Handwritten note 37]

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index