Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
511 cccclv
512 cccclvi
513 cccclvij
514 cccclviij
515 cccclix
516 cccclx
517 cccclxi
518 cccclxij
519 cccclxiij
520 cccclxiiij
521 cccclxv
522 cccclxvi
523 cccclxvij
524 cccclxviij
525 cccclxix
526 cccclxx
527 cccclxxi
528 cccclxxij
529 cccclxxiij
530 cccclxxiiij
531 cccclxxv
532 cccclxxvi
533 cccclxxvij
534 cccclxxviij
535 cccclxxix
536 cccclxxx
537 cccclxxxi
538 cccclxxxij
539 cccclxxxiij
540 cccclxxxiiij
< >
page |< < (ccccxxxix) of 997 > >|
ſachen/ Das zehend bůch.
es zů buluer machen) vñ es an boden ſitzet/ auch einer hertẽ ſubſtantz ſeind/
wirt doch jr krafft nim̃er in wein kom̃en.
Ia als ich auch den zim̃et zů Som
mers zeiten lang in brentem wein behaltẽ/ hab ich doch nicht beſonders vñ
größers erlanget.
Wann du es aber nit laſſeſt zůboden ſitzen/ nim̃et es vyl
krafft an ſich/ dieweil die ſubteyl ſubſtãtz an dem öl oder einer anderẽ feüch
tigkeit hanget.
der geſtalt machet man auch das lieblich vnd ſüß tranck/ dz
wir Hippocras nennen.
nam̃lich auß weiſſem wein/ gůten zim̃et/ ein wenig
Hippocras
tranck.
jmber vnd zucker.
Die an{der} weiß iſt daoben angezeigt mit mandelkernẽ vnd
koſtlichẽ waſſer.
Der dritt weg iſt auß beidẽ vermiſchet. nimb dz wolriech-
end ding/ vñ ſtoß es zů buluer/ dẽnach mach drey theil darauß/ vñ thůn in
den einẽ ſo vyl gůtẽ weiſſen wein/ daß es ein dicke wie {der} honig bekom̃e.
dem-
nach thůn diſen in ein gleſen geſchirr wol vermachet/ vnd ſchlag warme tü-
cher darũb/ als wañ ein brot geſeüret wirt/ vnnd laß alſo ſechs ſtund ſthen.
demnach truck es fleißig auß/ vñ zů erſt mit der hãd vnd dem tůch/ damitt
es von jm ſelbs herauß lauffe.
Darnach thůn über diſes ſo noch im tůch vor
banden/ widerumb anderen wein/ wie der erſt geweſen/ vñ behalt jn/ truck
jn haruach auß/ vnd was herauß lauffet thůn zů dem erſtẽ.
Thůn hernach
über die trůſen wider ſo vyl wein/ vnd gang mit vmb wie mitt dem erſten.

vnd dem anderen/ im behalten/ außtruckẽ vnd allen dingen.
was dañ her-
für kom̃et/ thůn wider zů dem erſtẽ.
Demnach theil den wein wider in drey
theyl/ vnd leg in den einen theil/ den anderẽ theil des behaltenen buluers/
vnd behalt eben die weiß der zeit/ einzůlegen/ vnd harauß zůtruckẽ/ wie ich
dich am anfang gelernet hab.
Alſo thůn jm auch mitt dem dritten theil. der
geſtalt wirſt du die gantz krafft von dem wolriechenden ding ziehen/ vnnd
wirt allein die ſubſtantz beleiben/ vnd hiemit nicht von dem wein o{der} feüch-
tigkeit verloren ſein.
Es iſt auch offenbar/ daß eben diſes darzů kom̃liches
mit dem öl beſchehẽ mag/ dañ mã mag dz öl auch in drey theil wie den wein
theilen/ wañ du allwegen den erſten theil vn{der} das erſt buluer thůſt/ den an-
deren vnder das ander/ den dritten vnder das dritt.
Wann es aber ſtercker
wurde dann du begereſt/ magſt du es wol vermiſchen/ oder wann du gern
vyl habẽ wolteſt.
In gemein/ weil alles daß do wirt/ auß gewiſſer vrſach be-
ſchicht/ můß auch die diſtillierung jr gewüß end vnd nutzbarkeit habẽ.
Ich
nennen hie ein diſtillierung/ wann ein ding in ein ſubteylere ſubſtantz ver-
enderet wirt/ vnd aber ſein eigenſchafft beleibt.
Alſo iſt des diſtillierungs end zům theil/ daß man kom̃lich mit handlen
Diſtillierung
nutzbarkeit.
mag.
welches dañ auff vier weg beſchicht. dann die ſubſtantz mag lenger be
leiben/ oder hatt ein krefftigere würckung/ oder iſt beßer/ o{der} iſt leichter zů-
gebrauchen.
Sie wirt auff zwen weg langwiriger. züm theil weil diſes ſo ge-
diſtilliert wurde/ ſonſt bald verdurbe/ als der meertheil köl oder eßkraut.
oder das diſes ſo gediſtilliert worden/ lang beleiben mag/ wiewol es auch
vordem vnnd es gediſtilliert/ nit bald verdirbt.
Daß aber die würckung
krefftiger/ beſchicht auff drey weg/ eintweders ſie werden ſtercker/ oder
ghond ehe hindurch/ oder mehr zů den innerlichen glideren/ wölches man
dann alles bey dem brennten wein findet/ wann man ihn mit dem wein ver
gleichet.
Sie werden auff zwen weg beſſer/ zům theil daß ſie reiner/ vnd
zům theil wañ alles voneinanderẽ abgeſundert/ ein yedes theil ſein eygene
krafft behaltet.
Der kommlich brauch kommet von der reinigkeit/ die-
weil vyl ding/ ſein wüſten geruch/ geſchmack oder geſtalt verleüret/ als

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index