Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
521 cccclxv
522 cccclxvi
523 cccclxvij
524 cccclxviij
525 cccclxix
526 cccclxx
527 cccclxxi
528 cccclxxij
529 cccclxxiij
530 cccclxxiiij
531 cccclxxv
532 cccclxxvi
533 cccclxxvij
534 cccclxxviij
535 cccclxxix
536 cccclxxx
537 cccclxxxi
538 cccclxxxij
539 cccclxxxiij
540 cccclxxxiiij
541 cccclxxxv
542 cccclxxxvi
543 cccclxxxvij
544 cccclxxxviij
545 cccclxxxix
546 ccccxc
547 ccccxci
548 ccccxcij
549 ccccxciij
550 ccccxciiij
< >
page |< < (cccclxx) of 997 > >|

Hieronymi Cardani Doctors
der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/
derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/
Das eilfft Bůch.
Von gemeinen handtwercken.
Von mancherlei künſten/ Das
liij Capittel.

ES iſt ein wunderbare ſubteile
kunſt die waaffen vnd gewehr auß zů ſtechẽ/
võ wölchem zům theil vorhin/ vnd auch auff
diß mal ſoll geſagt werden.
Darumb mag man ſie auch auff diſeweyß
machen.
Sy nemmend bäch/ leinöl/ ein
wenig weyrauch/ vnnd ſeüdend es durch ein
anderenn/ vnnd machend es dick/ vnnd be-
ſtreichend dann diſes mit/ ſo ſie bereiten wöl
lend.
demnach malend ſie mitt einem ſticher
darein was jnen gefallet.
Auff diſes füllen ſie
das orth/ von wöllichem der boden ſo mit dẽ
vorgenden öl gemachet/ abgeſchaben/ mit ſcheidwaſſer/ bey wölchem queck
ſilber vnnd ſpongrüne iſt/ vnnd ſtechend alſo gar ſchön vnnd fein ein yede
figur in vier vnnd zwentzig ſtunden in das eyſen/ daß man es nie beſſer mit
einem ſigel in dem wachs thůn möchte.
Vnnd ſo vyl diſe zů beſchirmen.
Das aber auch etliche künſt ſchadend/ ſicht man bey dem wol/ ſo Simon
Grauſamme
@hat.
Türck wider Ioañem Baptiſten Theodaten erdacht hat.
Er hatt ein wun-
den von jm inn dem angeſicht entpfangen/ vnnd dergeleichen gethon/ als
wann er mit jm zů friden were/ vnnd demnach in ein garten/ ſo er darzů be
ſtellet/ bey der ſtatt gütter/ (die ſtatt was Antorff/ das verrümpt gewerb
hauß in {der} gantzen welt) ein ſeſſel laſſen tragen/ wölcher ſich ſelbs beſchloß/
vnnd als bald einer darein geſeſſen/ den ſitzer allenthalben ergreyff.
wie er
nun den ſelbigen geladen/ von wegen gemeiner kauffmanſchafft (dann ſie
warend beid von Luca/ vnnd beid kauffmenner) hatt er jn ermanet nider
zů ſitzen.
alſo iſt er geſeſſen. da erwütſchen jn von ſtundenan die eyſene klam
mer.
do zoch der Türck das ſchwert auß/ ſprechende/ Du ſwalck/ ietz biſt du
in meinẽ henden/ ich hab dich an diſes orth gebracht/ da hin ich dich gewün
ſchet.
Der gefangen batt jn/ ermanet jn/ vnnd begeret verzeihung. aber es
war alles vmb ſonſt.
dann er hatt in jn gehauwen vnnd geſtochen/ alſo daß
er ſelbs ſein jamer můßt anſchawen/ vnd zů dem erſten das angeſicht wüſt
geſchendet/ weil er von jm (wie gſagt) in dem angeſicht ein wundẽ entpfan
gen/ vnnd alſo iemerlichẽ vmbgebracht.
doch iſt er wunderbarlichen erwüt

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index