Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
521 cccclxv
522 cccclxvi
523 cccclxvij
524 cccclxviij
525 cccclxix
526 cccclxx
527 cccclxxi
528 cccclxxij
529 cccclxxiij
530 cccclxxiiij
531 cccclxxv
532 cccclxxvi
533 cccclxxvij
534 cccclxxviij
535 cccclxxix
536 cccclxxx
537 cccclxxxi
538 cccclxxxij
539 cccclxxxiij
540 cccclxxxiiij
541 cccclxxxv
542 cccclxxxvi
543 cccclxxxvij
544 cccclxxxviij
545 cccclxxxix
546 ccccxc
547 ccccxci
548 ccccxcij
549 ccccxciij
550 ccccxciiij
< >
page |< < (dxxiij) of 997 > >|
ſachen/ Das zwölfft bůch.
A B C/ o{der} H K T/ o{der} andere. aber in dẽ anderẽ ye zwẽ/ dẽ einẽ obẽ zů {der} rech
tẽ vñ dẽ anderẽ vndẽ by {der} linckẽ hand/ alſo weil jx ſpatiẽ/ dz xviij bůchſtabẽ
ſeyẽ vnd H K nit darby/ weil es nit bůchſtabẽ ſeind.
wañ du aber wilt dz H
fürſetzẽ/ nach {der} Griechẽ weyß/ ſo ſetz vff den nachuolgendẽ bůchſtabẽ ein a-
ſpiration.
Damit du aber komlichen handlẽ mögeſt/ ſo ſetz diſe bůchſtaben/
die faſt gebreüchlich/ als die uocalẽ vnd R S an den vier eckẽ gegen {der} linckẽ
hand/ vnd die man ſelten braucht gegẽ der rechtẽ hand als B Q T.
Wañ dü
diſes alſo geordnet/ vnd die tafel wol beſchnittẽ/ ſo ſetz ſie oben gleich an die
linien/ auff wölche du ſchreibẽ wilt/ vnd ſchreib in {der} oberen ſpatien ongefar
auß den drey bůchſtabẽ/ wölchẽ du wilt/ dañ er wirt nicht bedeütẽ.
Dẽnach
ſůch den erſten bůchſtaben deß ſo du ſchreibẽ wilt vn{der} den xviij wölche an {der}
rechtẽ ſeyten ſthond/ dẽnach ſchreib einen auß {der} lincken ſeyten/ wölcher ein
gleiche größe hat auff den bůchſtabẽ ſo bey {der} rechtẽ gefunden.
Auff diſes en
deren dz ſpatiũ alſo dz es den anderẽ bůchſtaben begreiff/ vnd ſůch bey der
rechten hand den anderen bůchſtabẽ deiner fürgenom̃en red/ über diſen vñ
gegen den zweyen gſchribenẽ ſchreib den bůchſtabẽ/ wölcher auß den dreyen
ſo gegen {der} linckẽ ſthond/ dẽ geleich iſt.
Darnach far mit dem oberen ſpatien
für/ alſo dz es den bůchſtabẽ ſo zů letſt geſchribẽ begreyffe/ vnd ſůch dẽ drit-
ten bůchſtabẽ {der} red/ wölche du ſchreybẽ wilt/ über wölchen ſchreib/ gegẽ den
dreyẽ über ſo yetz geſchribẽ/ den bůch ſtabẽ ſo an {der} lincken hand ſthet.
vñ alſo
für vnd für biß zům end.
{der} handel wirt durch diſes exẽpel bekañt. A a b c c o
a b a a c b a b c a c c b c c b b a a a c b b a c c a a b c b b a b c c a c c a c c c a b
b a b c c a c c /c a b b c c a a a a c c c b c a a c a c a a c c b b b b c b a a b b a a b
c c c c b c b c b c c b c a c c a c b a c c c a a a a?
dz iſt ſo vyl geſagt zů Latein.
die kunſt ſo wir beſitzen iſt nit vnſer/ ſon{der} ein gab Gottes. deßhalbẽ du narr
wz erhebſt du dich eines ding/ ſo eines anderẽ iſt/ als wol auch diſe gaab iſt?

Man lißet diſes eben wie es geſchribẽ iſt.
wañ es aber einerley bůchſtabẽ/ o{der}
zweyerley/ o{der} dreyerley o{der} viererley/ ſoll mã die lärẽ ſpatiẽ erfüllẽ.
wañ auch
yemãd diſe rechnũg nit weiß/ wirt er ſolches vergebẽs vnderſthẽ auß zů legẽ.

Man legt ſolche geſchribẽ brieff gemeinlich nach dẽ bůchſtabẽ auß.
dañ diſe
müſſẽ eintwe{der}s uocalẽ o{der} ein S ſein.
es ſeind auch die gebreüchlicheſtẽ E I-
A O.
dañ kom̃et man zů dẽ conſonantẽ o{der} mit ſtim̃etẽ. es iſt am anfang gar
ſchwer/ wañ du aber nur ein wort verſtheſt/ iſt es gar leicht.
Aber in {der} weyß
wie ſie võ vns dargebẽ dörfft mã eines Apollo o{der} warſagers.
dañ es iſt kein
rechnũg hie zů nutz/ es verſtande dañ {der} mẽſch dẽ hãdel ſelbs.
Doch můß mã
deß handels arth erforſchẽ.
dañ wañ {der} brieff weniger bůchſtabẽ hat/ iſt ſolli
ches nach {der} gelegẽ heit/ wie hie auch/ o{der} vß wideräferũg bekãt.
als wañ aaa/
dz A bedeütet/ vñ a a b.
B. a a c. C. a b a. D. a b b. E. a b c. F. a c a. G. a c b. I. a c
c.
L. b a a. H. b a b. K. b a c. M. b b a. S. b b b/ N. b b c/ O. b c a/ P. b c b/ Q. b c
c/ R.
c a a/ T. c a b/ V. c a c/ X. c b a/ Y. c b b/ Z. c b c/ E T vnd c c a/ uel o{der}
c c b/ C V M.
c c c/ R V M. wölches dañ wörter o{der} ſtuck an dẽ wörterẽ ſeind
derẽ mã ſich offt gebraucht.
du magſt aber diſes auff treffenlich vyl weg ver
enderẽ/ als kundtbar iſt.
Aber man můß {der} bůchſtaben anfang mit auffge-
ſetzten punctẽ ſtellẽ/ wölches dañ dz beſt iſt.
als du by diſem Alphabet ſich ſt
b ã ã ã b b a.
Alſo mag man auch mit einẽ erdichtẽ Alphabet by {der} Epiſtlen
ein bůchſtabẽ für den anderẽ ſetzẽ/ wölches doch ein faſt große arbeit iſt/ al-
ſo dz allein zwen/ wölches doch gar wenig iſt/ überblibẽ.
deßgleichẽ auch on
punctẽ/ wañ du nur deß Alphabet ordnũg weiſt.
Der Alphabet ordnũg über
kom̃en bey den xxviij zeichen.
deßhalben iſt in ſolchen ein regel von nöten/

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index