Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
551 ccccxcv
552 ccccxcvi
553 ccccxcvij
554 ccccxcviij
555 ccccxcix
556 d
557 di
558
559 diij
560 diiij
561 dv
562 dvi
563 dvij
564 dviij
565 dix
566 dx
567 dxi
568 dxij
569 dxiij
570 dxiiij
571 dxv
572 dxvi
573 dxvij
574 dxviij
575 dxix
576 dxx
577 dxxi
578 dxxij
579 dxxiij
580 dxxiiij
< >
page |< < (dxix) of 997 > >|
ſachen/ Das zwölfft bůch.
reſten vnbewonte landtſchafft/ ſo bleiben nach lvj grad. Zeüch nach etwas
mehr dañ den halben theil daruon/ für die meer/ ſee/ vnd flüß/ ſo beleibend
nach zwen vnd dreyſſig grad.
von diſen zeüch den vierten theil für die einö-
den/ pfützen vnd berg/ zů wölchen man nit kom̃en mag/ ſo bleiben vier vñ
zwentzig grad/ wölches der drittheil von zwey vnd ſiebentzig gradẽ iſt/ wöl/
che wir für den gantzen vmbkreyß geſetzt haben.
Wañ nun ein landtſchafft
dargeſtellet als namlich Franckreich/ ſo müſſen wir deren landtmarchẽ auff
einẽ circkel bſchreiben/ nach der Graden breitte vnd lenge/ vnd die ſelbigen
zůſamen ziechen/ als in dem anderen exempel/ mit hilff der taflen/ vnd di-
ſes allenthalben in dem vmbkreyß.
demnach hauw ich in der mitte ein gro-
ßen circkel auß/ vnd dz überbliben/ ſo in dẽ vmbkreiß auff das kleineſt auß
getheilet/ thůn darzů/ damit ein großer circkel gemachet werde/ wölliches
Semidiameter du nach der graden breitte meſſen ſolt.
Alſo iſt Franckreich v
graden vnd vier vnd zwentzig minuten/ mit diſen haſt du auch in der tafel
der vmbgewanten ſchooß ſechßzehen minuten/ deßhalben ſůch wie groß {der}
gantz ſinus oder ſchooß gedoplet ſeye/ das iſt 7200 minuten/ vnnd iſt eine
auß ſ50.
alſo groß iſt der gantz vmbkreiß in Franckreich. Deßhalben iſt es {der}
hundert vnd fünfftzigeſt theil der gantzen bewonten welt.

Von der occultation oder verberg kunſt/
Das lxj Capittel.

DIe verberg kunſt ſthet in dingẽ/ gedanckẽ deß gemüts/ geſcheff-
ten/ vnd bedeüttungen.
Man verbirgt etwan ein handel durch
ding ſo einanderen geleich ſeind.
dañ die gleichnuß iſt ein vrſach
der vnwüſſenheit/ wie ein vnderſcheid der erkañtnuß.
Doch ha-
ben wir von diſem in bücheren der Subtiliteten gehandlet.
aber
in kümernuſſen deß gemüt/ oder anderẽ gedancken verbirgt man ein ding/
wann das angeſicht geendert.
wie der ſagt/
Das angſicht zeiget ein hoffnung an/
Den ſchmertzen truckt man ins hertz hindan.
Aber die gſchefft verbirgt man zů erſt/ wann ſich ander leüth deß annem
men/ vnd wañ man nit der geleichen thůt/ vnd wañ wir allein heimlich da-
mit vmbghend.
Weil aber diſe vngewüß/ iſt nit von nötẽ daruon zů reden/
ſonder wöllend zů den heimlichen bedeüttungen kommen.
Wir zeigend vn
ſer gemůt auff zwen weg an/ mit der ſtimm vnd der geſchrifft.
Die ſtim̃ oder red verbirgt man auff ſiebẽ weyß. Zů erſt mit abweſenheit.
Red zůverber
gen.
diſes iſt die ſichereſt weyß.
vnnd wann man diſer nitt innenn wirt/ iſt auch
kein argewon dabey.
Demnach mit murmlen oder leyßreden/ wölches gar
vnzierlich/ voll argwon/ vnnd zů offtermalen vrſach eines großen vnglück
iſt.
Zům drittenn durch ein vnbekanndte ſprach/ als mitt den Lateiniſchen
Griechiſch/ vnnd mit den Welſchen Teütſch.
doch iſt auch ein argwon dar-
hinder/ vnd nit faſt fein.
Zům vierten mit wincken/ als wann zwey mit ein
anderen ſchimpffen/ aber ſolches iſt ſchantlich vnd ſpötlich.
Zům fünfften
durch wort ſo etwas anders anzeigẽ/ wölcher weg den lottersbůben geheim.
Die Italiener nennen diſe ſprach Calman/ vnnd die Teütſchen Rotwelſch.
Auff diſe můß man lang acht haben.
wann aber yemand diſe recht braucht/

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index