Besson, Jacques, Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

Page concordance

< >
Scan Original
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
< >
page |< < of 136 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="deu" type="free">
        <div xml:id="echoid-div-d1e7198" type="section" level="1" n="96">
          <pb file="072" n="72"/>
          <figure>
            <image file="072-01" xlink:href="http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/zogilib?fn=/figures/072-01"/>
          </figure>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e7353" type="section" level="1" n="97">
          <head xml:id="echoid-head-d1e7355" xml:space="preserve">Des Authoris Propoſition zu der
            <lb/>
          Ein vnd Treyſſtgſten Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7362" xml:space="preserve">Ein newe Machina oder Rüſtung/ mit der man vber groſſe Laſt/ auff Wägen oder Kärren heben/ vnd
              <lb/>
            an gebanten orten fortführen kan:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7367" xml:space="preserve"> vnd da daſſelbe nicht ſo qeſchwind wie ſonſten geſchihet/ ſo wirdt
              <lb/>
            es doch mit geringerm vnkoſten/ vnd mühe/ der Roß vnd Leute verrichtet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7372" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e7376" type="section" level="1" n="98">
          <head xml:id="echoid-head-d1e7378" xml:space="preserve">Erklerung zur Ein vnd Treyſſigſten Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7383" xml:space="preserve">WAs an diſer Machine künſtlichs iſt/ das iſt auß der vorgehenden genommen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7386" xml:space="preserve"> Es ſein
              <lb/>
            aber alhie zwey ding zu betrachten/ dann die Laſt wirdt zugleich auffgehaben vnd fortgeführet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7391" xml:space="preserve"> Da-
              <lb/>
            rumb wöllen wir zu forderſt das jenige beſehen/ das zu dem erſten gehöret.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7396" xml:space="preserve"> Vom Auffgang gegen dem
              <lb/>
            Nidergang iſt ein Bock auffgerichtet/ an deſſen Spitzen hangen zwen Pyramides/ oder zugeſpitzte
              <lb/>
            viereckichte Seulen/ deren Böden/ oder Baſes cin ander Schnur eben gleich ſein.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7403" xml:space="preserve"> In beyden ſein vil
              <lb/>
            Werbel:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7409" xml:space="preserve"> nemblich in dem obern dreytzehen/ in dem vntern zwölff/ die ſein hin vnd wider/ an den eck en
              <lb/>
            der Pyramidum angehefftet/ wie auß der Figur/ die an der ſeiten gemalet iſt/ kangeſchen werden.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7414" xml:space="preserve">
              <lb/>
            Durch diſe Werbel alle gehet ein Seil/ ebner gſtalt/ wie an den Haſpeln/ der vorgehenden Figur.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7419" xml:space="preserve"> Diſes Seil iſt an ei-
              <lb/>
            nem ende mit einem Ring/ an den Schenckel des Bocks gegen Mittag 1.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7424" xml:space="preserve"> Menſ.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7427" xml:space="preserve"> 6.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7430" xml:space="preserve"> Part.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7434" xml:space="preserve"> ferr von deſſelben höchſter ſpi-
              <lb/>
            tzen angchengt/ mit dem andern ende aber an den Haſpel/ der von der Spitze deß Bocks 1.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7439" xml:space="preserve"> Menſ.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7442" xml:space="preserve"> 19.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7445" xml:space="preserve"> Part.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7448" xml:space="preserve"> ferr iſt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7451" xml:space="preserve"> Diſer
              <lb/>
            Haſpel wirdt vmbgetriben/ mit einem Triſpaſto oder Winden/ gegen Mitternacht gerichtet:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7457" xml:space="preserve"> Vnd iſt eben diß Inſtru-
              <lb/>
            ment/ das man ſonſten in gemein ein ewige/ oder vnendliche Schrauben nennet/ deſſen gſtalt iſt hieunten/ in der 39.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7462" xml:space="preserve">
              <lb/>
            Figur/ gegen dem Winckel/ zwiſchen Nidergang vnnd Mittnacht abgemahlet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7467" xml:space="preserve"> Diſer Triſpaſtus vder Winden hat ein
              <lb/>
            ſolche ſtercke/ die mit worten nicht genug kan beſchriben werden.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7472" xml:space="preserve"> Das andre/ das an der Spitze deß vntern Pyramidis
              <lb/>
            hangt/ ſein gleichſam Hände vnd Zangen/ ſo die Laſt ergreiffen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7477" xml:space="preserve"> Diſe Laſt aber fortzuführen/ ſein trey Wägen vor Au-
              <lb/>
            gen/ deren der erſte gegen Mittag hat vier Reder/ die andern nur zwey.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7482" xml:space="preserve"> An dem hindern theil deß Wagens gegen Mit-
              <lb/>
            tag/ iſt ein Haſpel/ an dem ſich das Seil auffwindet/ daran die andern;</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7488" xml:space="preserve"> zwen Wagen gebunden ſein:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7491" xml:space="preserve"> deren der eine iſt
              <lb/>
            gar bey der Mitternachtliny/ der ander aber ein wenig neher/ gegen der Laſt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7496" xml:space="preserve"> Vnd iſt an beyden diſen Wägen hinden
              <lb/>
            ein ſolchs Inſtrument/ wie es an dem lären Winckel/ zwiſchen nidergang vnd Mitternacht/ abgeriſſen/ deſſen nutz iſt/
              <lb/>
            daß die Wägen nicht zu rück weichen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7503" xml:space="preserve"> Wann nun die Wägen fortgehen/ vnd der Haſpel auch zeucht/ wird die laſt leicht
              <lb/>
            fortgeführet/ welches wir haben erkleren ſollen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7508" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e7512" type="section" level="1" n="99">
          <head xml:id="echoid-head-d1e7514" xml:space="preserve">Zuſatz.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7519" xml:space="preserve">AVff dz man aber recht verſtche/ welcher maſſen das Seil durch alle Werbel diſer Machine gehe/ muß man in acht
              <lb/>
            haben/ nach dem es von dem eyſern Ring/ der an des Bocks ſpitzen angehefftet iſt/ ſich herab leſſet/ daß es erſtlich
              <lb/>
            durch eine Werbel gehet/ die in dem einen Winckel des gröſſern Bodens/ deß Pyramidis angehefftet iſt:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7526" xml:space="preserve"> vnd von
              <lb/>
            derſelben durch ein andre/ die an dem Creutz deß vntern Pyramidis hengt:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7531" xml:space="preserve"> vnd von dannen durch die jenige/ die man in
              <lb/>
            der mitte eines Winckels des Pyramidis ſihet:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7536" xml:space="preserve"> vnd dann von dannen widerumb durch ein andre/ die an einem gleichen
              <lb/>
            ort im obern Pyramide angehengt iſt:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7541" xml:space="preserve"> von der es weiter kommet durch diſe/ ſo an einem ort des Creutzes ſich ſehen leſt:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7545" xml:space="preserve">
              <lb/>
            vnd von diſer geht es widerumb hinab zu dern/ die am ende des Winck els deß vntern Pyramidis iſt/ von dem es ein we-
              <lb/>
            nig zuvor hinweg gangen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7552" xml:space="preserve"> Rach diſem gehet das Seil ferner durch deren Werbel eine/ die an einem ende des Creutzes
              <lb/>
            in dem obern Pyramide hangt:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7557" xml:space="preserve"> Vnd von dannen widerumb in ein andre/ die man in mitten des Winckels/ deſſelben
              <lb/>
            Pyramidis/ ſihet/ welcher Winckel dañ ein gleiche geſtalt habẽ muß mit dem andern/ lauffe alſo von einer Werbel durch
              <lb/>
            die ander/ biß es endlich in die jenige Werbel kommet/ die an der mitte deß Creutzes iſt/ von welcher es ſich gegen dem
              <lb/>
            Haſpel/ von dem hieoben geſagt/ wendet/ welcher feſt auff den Wagen mit den vier Redern geſetzet iſt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7566" xml:space="preserve"> Wann nun diſer
              <lb/>
            Haſpel gezogen wirdt/ hat er vnglaubliche ſterdke/ die aller ſchwerſten Burden/ die an die krummen/ von der Spitze deß
              <lb/>
            vntern Pyramidis herab hangenden/ Hocken angehenckt werden/ auff zuheben/ wie hieoben geſagt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7573" xml:space="preserve"> Was die bewegung
              <lb/>
            der obermelten Wägen anbelanget/ iſt vber das jenige/ ſo von dem Außleger/ gar fein erkleret worden/ noch die es zu
              <lb/>
            mercken/ daß die Seil/ von dem erſten Wagen gegen Mitternacht vber den andern/ vnd von dannen auch vber den for-
              <lb/>
            derſten groſſen Wagen/ mit vier Redern gehen:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7582" xml:space="preserve"> An dem kleine Redlin geſehen werden/ welche zwifeltigen nutz haben/
              <lb/>
            daß nemblich dis Seil mitten im Werck/ alda nicht behangen bleiben/ vnd daß ſie nicht bald hingeriffelt vnd verderbet
              <lb/>
            werden.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7590" xml:space="preserve"> So nun alle ding angegebner maſſen zugerichtet ſein/ vnd der förder Wagen an ſich zeucht/ ſo zeucht er auch/
              <lb/>
            durch hülff deß Haſpels/ den hindern Wagen:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7595" xml:space="preserve"> vnnd in dem derſelde hinwiderumb mit höchſter krafft gleicher gſtalt an
              <lb/>
            ſich zeucht/ wirdt die Laſt/ wie groß die jmmer ſein mag/ mit gewalt auffgehaben vnd von ſtatt geführet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7600" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>