Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
701 dcxlv
702 dcxlvi
703 dcxlvii
704 dclxviij
705 dcxlix
706 dcl
707 dcli
708 dclij
709 dcliij
710 dcliiij
711 dclv
712 dclvi
713 dclvij
714 dclviij
715 dclix
716 dclx
717 dclxi
718 dclxij
719 dclxiij
720 dclxiiij
721 dclxv
722 dclxvi
723 dclxvij
724 dclxviij
725 dclxix
726 dclxx
727 dclxxi
728 dclxxij
729 dclxxiij
730 dclxxiiij
< >
page |< < (dclxviij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
daß am volgenden morgen/ diſer/ wöllichen man vermeinet den ſchneiden-
den vnder den hendẽ ſterben zů werdẽ/ in beyſein aller artzet/ on alle ſchnei
dung geſund erfunden iſt.
Als auch S. Ambroſius in dem ſchlaaff der heiligen marterer S. Protha
2ſij vnd Geruaſij leib geſehen/ vnd erfunden hat/ iſt in beyſein alles volck/
wie auch S.
Auguſtini vnd Keyſer Theodofius ſelbs in der ſtatt geweſen/
ein blinder darbey geſehend worden/ wölches ein zeügnuß/ daß S.
Ambro-
ſij ſchlaaff oder traum waar geweſen.
Alſo iſt mit offener that/ in beyſein ſo
vyl zeügen/ auch in deß Keyſers gegenwertigkeit/ das wunderzeichen be-
krefftiget worden.
Die ding aber ſo von dem heiligen Steffano zů S. Auguſtini zeytten be
3ſchehen/ als man deſſen gebein in die ſtatt Synicenſen/ nit weit von Hip-
pon in Affrica gelegen/ gebracht vnnd behaltẽ/ ſeind alſo groß/ vylfaltig/
vnd gegenwirtig geweſen/ daß ſie billich diſem gezim̃et/ ſo zům erſten noch
Chriſto den weg auffgethon/ frey willig den tod vnnd grauſamme marter
von deß glauben wegen an zů nemmen/ wöllicher zů erſt noch Chriſto/ für
S. Steffan lobdie ſo ihn vmbgebracht gebetten/ ſo zů erſten der Iuden verderbnuß ange-
zeiget/ in wöllichẽ zů erſt der heilig geiſt ſein krafft bewiſen/ als er weyßlich
wider die Iuden gediſputiert/ vnnd ſich nit beſchemmet Chriſtum ſtandt-
hafftig zů bekennen/ ſo zů erſt Gottes herrligkeit vor ſeinem todt geſehen/
welcher ſich zů dem erſten hat ſehen laſſen/ wie er noch ſeinem todt ſein wur-
de/ wöllicher nit allein ein heilig leben gefüret/ ſonder auch mannlich vmb
Chriſti nammen willen geſtorben/ in wölliches todt ein ander leben auffer-
ſtanden/ namlich S.
Paulus der Heyden Apoſtel. deßhalben er billich inn
ſeinem nammen gekrönet/ vnd Steffan geheiſſen.
darumb hat auch Gott
in deſſen erfindung vyl vnd mancherley wunderthaten vollbracht/ daß die
krancken geſund worden/ die todten aufferſtanden/ vnnd die von dem bö-
ſen geiſt beſeſſen erlediget worden.
Deßhalben erzeiget ſich hie vyler menſchen boßheit/ wölliche recht vnnd
wol die vnerhörten laſter/ ſo an deß Bapſt hoff fürghend/ ſtraffen/ vnd a-
ber hiemit vns von allen gůten wercken vnnd dienſten abwenden/ vnd ver
miſchen alſo der gottloſen Sardanapaliſchen/ ſo in allen wollüſten leben/
thaten/ mit der heiligen menneren vnſchuld/ vnnd herrlichen leben vnnd
wercken.
gleich als wañ S. Steffan auch diſer einer geweſen/ oder nicht faſt
daran gelegen/ mit was wercken man vmbgange.
dann Chriſtus hat nit ge-
ſagt/ Wann jr alles leyden werden/ ſo ſprechend/ wir ſeind vnnütz knecht/
ſonder wann jr alles thůnd.
Wir wellend aber nun zů anderen wunderzeichen kommen/ vnd allein
diſes vor anzeigen/ daß allein durch diſes heiligen mann rock jren vyl von
den todten wider aufferwecket ſeind.
diſes hat ſich begeben in dem tauff vnd
bad der widergeburt/ als ſie Chriſten worden/ wie dañ zů S.
Auguſtin zeyt
ten in ſeiner gegenwirtigkeit beſchehen/ wölches ich billich erzellen ſoll.
Als Curubitanus getauffet ward/ iſt er von dem ſchlag/ vnd der gemech-
4ten vnd geburt glid kranckheit/ entlediget worden.
darzů ein bettler von dẽ
immerwerenden podagra.
vnd iſt ſolches offentlich beſchehen.
Zům fünfften beſchehen wunderzeichen allein auß lautter barmhertzig-
5keit Gottes/ wie dann Innocentie einer fürnemmen vnnd gotsförchtigen
frauwen zů Carthago beſchehen/ dann wie diſe an dem kreps gelegen/ vnd

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index