Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
71 xv
72 xvi
73 xvij
74 xviij
75 xix
76 xx
77 xxi
78 xxij
79 xxiij
80 xxiiij
81 xxv
82 xxvi
83 xxvij
84 xxviij
85 xxix
86 xxx
87 xxxi
88 xxxij
89 xxxiij
90 xxxiiij
91 xxxv
92 xxxvi
93 xxxvij
94 xxxviij
95 xxxix
96 xl
97 xli
98 xlij
99 xliij
100 xliiij
< >
page |< < (xxxix) of 997 > >|
ſachen/ Das erſt bůch.
das man ſie nach nitt in das land gebracht hatt/ wie auch die gewechs. wöl-
ches dañ am mehrſten in dẽ Inſlen geſchicht.
zů letzſt ſeind ettliche wölche
nitt mögend fürkom̃en/ weil die eigenſchafft jrer natur dẽ orth zůwi{der} iſt.
Wie vyl aber des lands vnd des orths natur an dem menſchẽ vermöge/
mag man am baſten verſthen/ wañ man auff {der} ſtetten gelenheyt acht hatt.
dañ wölchen boden die natur hatt abgeſünderet mitt einem waſſer/ oder
berg/ oder thal/ oder einem gähen ſteig/ oder bühlen/ deren burger mögẽd
keines wegs eins bleyben/ vnnd ſeind für vnd für zweyſpaltungen bey inẽ.

Man kan auch ſehen wie in der ſelbigen ſtatt die leyb vnd angeſicht der mẽ
ſchen/ auch ſitten vnnd geberden/ kranckheyt vnnd gſundheyt/ einander
vngeleich ſeind/ vnnd das alleinvon der ſtatt gelegenheit/ vnnd noch dem
ſie ſich gegen des him̃els theil haltet.
Alſo überkommen die tieffe ſöd die ge-
legenheyt der erden/ der waſſeren/ vnnd des luffts geſundheyt/ noch gele-
gen heytt der ſtatt/ wölche noch bey einanderen iſt/ ein ſolliche mechtige en
derung.
Es überkom̃end aber nitt allein die menſchen nach gelegẽheyt der landẽ
Die thier en
deren ſich
noch den lã
den.
ein mechtigen vnderſcheid/ ſonder auch die gewächs/ vnd allerley thier vñ
fiſch.
dañ in dem roten vnd Indiſchen meer/ wirt alles/ ſo ein ſchalen hatt/
treffenlichen groß.
In Syrien habend die geyſſen gar lange ohren. In Cili-
cien aber habend ſie ſo lange vnnd weiche haar/ das man diſe/ wie die ſchaff
beſchäret.
In Scythia habend die wider@keine hörner. Es biegend auch die
ochſen in Syrien jre knoden an den ſchulterbletteren wie die Camelen.
Die
ſeüw werden nitt von den ſchlangen gebiſſen/ weil ſie feücht ſeind/ vnd ein
dapffere werme habend/ vyl minder auch in Scythia von den ſcorpionen.
doch ſterbend die/ wañ ſie von den Scorpionen geſtochen ſeind/ vnnd vyl
mehr die menſchen.
In gemein/ ſo ſeind alle thier vyl anderſt geſtalter in
Affrica/ wie auch in Europa ſtercker/ vnd in Aſia grim̃er/ als Ariſtoteles
ſagt.
Aber die gewächs ſeind in Affrica mancherley/ in Aſia krefftiger/ in
Europa milter vnnd minder ſchedlich.
Wie wolich geſagt/ dz die Lappier mẽſchen zů außerſt in der welt wonẽ/
weittgeleg@
ne völcker.
iſt doch bekant das diſes ein gemeiner nam̃ geweſen/ weil auſſerthalben di-
ſen vñ mittnachtiſchen die Biarmier ligen/ wölcher lãdſchafft biß zů dem
Polo ſich erſtrecket.
auff diſe ſtoſſend gegen vns võ auffgãg der Soñen die
Scricfinien.
diſe ſtreckend ſich biß zů dẽ weyſſen ſehe/ zu end in Moſchouiẽ/
gegẽ Mittag.
zů Nidergãg ligẽd die Finmarcher. Gegẽ dẽ weyſſen ſehe über
bey Nidergang ligt das land Tornia/ vnd demnach diſe ſo warlich Lappiẽ
genennet/ vnnd zů letzſt gegen Nidergang die Frondaner.
Deßhalben find
diſe land alle on vnderlaß voll ſchnee vnnd eyß/ es ſeind auch die nächt vyl
tag lang/ alſo das Ptolomeus diſe für vnbewonet haltet.
Gegen diſem land/ doch auch vnder Mittnacht/ ſeind ettlich land/ ſo dẽ
Inſlen gleich ſeind.
wie dañ auch den Geten beſchicht. dañ weil vnder Mitt
nacht gar vyl waſſer vnd das erterich vneben/ mieſſend auch vyl bech ſein/
vñ laufft das meer allenthalben auff das land/ alſo das die erden der maſſẽ
mitt waſſer vm̃geben/ als wañ es Inſ len werend.
Wölche aber vn{der} dẽ Polo
wonend/ habend die Soñen nim̃er neher bey inen lxvj grad vnnd ein hal-
ben.
zum aller weytteſten aber cxiij grad/ vnnd ein halben.
Die aber vnder dem Aequinoctio ligend/ denen ſtath die Soñ/ ſo ſie am
nechſten iſt/ im jar zweymal ſchnůr ſchlecht ob dem haupt/ vnnd wann ſie

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index