Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
71 xv
72 xvi
73 xvij
74 xviij
75 xix
76 xx
77 xxi
78 xxij
79 xxiij
80 xxiiij
81 xxv
82 xxvi
83 xxvij
84 xxviij
85 xxix
86 xxx
87 xxxi
88 xxxij
89 xxxiij
90 xxxiiij
91 xxxv
92 xxxvi
93 xxxvij
94 xxxviij
95 xxxix
96 xl
97 xli
98 xlij
99 xliij
100 xliiij
< >
page |< < (viij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
pel angezogen/ dann inn andern allen iſt gleich alſo. Dann was wilt du ſa-
gen ſo den heüwſchrecken oder fiſchen g emein ſeye mitt den mönſchen/ ia
nitt allein mitt dem gantzen mönſchen/ ſonder mitt einem beſonderen vnd
eigen orth an jme.
Ich wölte das Ariſtoteles vnnd Galenus/ die doch inn
wichtigen ſachen veil geſchriben/ auch ettwas hie angezeiget hetten.
Sind
die ding nitt waar?
vnnd ſo ſie waar ſind/ warumb haben ſie dann geſchwi-
gen?
Galenus iſt ettwas ſchamhaffter geweſen/ wöllicher weil es waar iſt/
nitt gar daruon geſchwigen/ ob er wol deren vrſach gewüßt hatt.
wer wolt
aber für gůtt haben/ das die Peripatetiſchen täglichen die fragen von dẽ
warmen/ kalten/ feüchten vnnd drocknen habend eingebildet/ vnnd aber
diſe träffenliche ſchwäre ding nie angerüeret/ ia ſie habend die mit allen jrẽ
liebkoſern/ vnnd ſo jren worten gentzlichen glauben/ laſſen ſthen/ als wüß
tend ſie nichts daruon.
Aber vermerck die vrſach/ demnach bedẽck auch by
dir ſelbß/ mitt was groſſem bracht vnd hoffart diſe ſind vmbgangen/ die-
weil ſie veil ding habend wüſſen wöllen/ vnnd wüſſend doch allein wenig/
vnnd das ſo gar gemein was/ vnnd doch diſes nitt genůgſam̃.
Domitt ich aber ſollicher ſach vrſach gäbe/ ſo treibend die Cantharides
mitt groſſer krafft den harn/ deſſen auch ein anzeigung iſt/ das ſie Hypo-
warumb die
Cantharides
die blaaſenn
ſchwären ma
chen.
crates in die waſſerſucht gegeben hatt/ das waſſer außzůfüeren vnnd rei-
nigen.
weil aber diſe die haut auff etzend/ wie man dañ ſicht iñ dẽ außwen-
digen artzneyen/ wann man die haut will auffetzen/ vnnd blateren auffzie-
hen/ ſo reitzen vnnd treibend ſie den harn wunderbarer geſtalt.
Es mag aber der harn kein ander glid verletzen/ dañ die blaaſen/ diewyl
er ſich allein daſelbſten verzeücht/ vnd mitt dem blůt vermiſchet/ vnd die
ſubſtantz der blaaſen aderecht vnnd on fleiſch iſt.
Was iſt dann für ein wunder wann die Cantharides/ nach gemeiner or-
dnung mitt allem dem ſo den harn treybet/ auch denn harn beweget vnnd
haraußfüeret?
dz ſie auch ſonſt nach gemeinem lauff ſchwären machẽd vnd
auffetzendt/ dieweil vnnd ſie auch der artzney ſind/ ſo blaaſen auffziehend
Vnnd harwiderumb/ dieweil von der ſcherpffe deß harns/ kein glid mag
verletzet werden dann die blaaſen/ vnnd die rören deß menſchlichen glidß
wann man die Cantharides drincket/ das allein die blaaſenn beweget wirt?
Du ſprichſt aber/ es thůnd ſölliches die Cantharides nitt allein wann man
ſie drincket/ ſonder auch wañ man ſie inn der hand haltet/ oder zů dẽ haupt
thůt.
Gleich als hetten wir nitt daoben angezeiget/ das alle artzney/ vor-
auß ſo ſubteiler ſubſtantz ſeind/ ſo do in das geäder zů obereſt bey der haut
tringen/ wann die erwarmen/ eben das vermögen/ wie auch die ding ſo in-
wendig genom̃en werden.
Nim̃ waar hie ſichſt du wie auß vilen dingen/ deren doch ein yetwäders
nitt faſt zůuerwundern/ ſo man ſie zůſam̃en thůt/ eines wirt wölches doch
das alles wunderbareſt iſt.
Die ſubſtantz deß meerhaſen iſt irdiſch vnnd nagächt/ wie Galenus be-
warumb der
meerhaſs die
lũg auffheiſſe.
zeüget/ doch ſubteil vñ etwz wermer.
weil nur diſe die Gall bewegt vñ auff
treibt/ als Dioſcorides anzeigt/ vnd aber nitt hinauß füeret/ betrüebet ſie
am mehſten das glid das auß den reiniſten vnnd gallechtigẽ geblüet ernee
ret wirt/ dergleichen wie Galenus ſagt/ iſt die lung.
dañ ſo bald die gall in
das geblüt kommet/ als Aetius vnnd Auicenna meldet/ ſo ſeüdet das ge-
blüt als inn einem hafen bey dem feüwr/ vnnd der moſt inn denn fäſſeren/

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index