Besson, Jacques, Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

Page concordance

< >
Scan Original
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
< >
page |< < of 136 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="deu" type="free">
        <div xml:id="echoid-div-d1e9732" type="section" level="1" n="132">
          <pb file="096" n="96"/>
          <figure>
            <image file="096-01" xlink:href="http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/zogilib?fn=/figures/096-01"/>
          </figure>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e9821" type="section" level="1" n="133">
          <head xml:id="echoid-head-d1e9823" xml:space="preserve">Des Authoris Propoſition zu der
            <lb/>
          Trey vnd Viertzigſten Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e9830" xml:space="preserve">Ein newe erfindung die keines weges zuverachten/ mit welcher das Waſſer auß einẽ ſehr tieffen Brun
              <lb/>
            nen/ ohne Pumporören/ durch hülff etlicher Werbel ſo leicht kan außgeſchöpffet werdẽ/ daß der/ wel-
              <lb/>
            cher am Rad zeucht/ des Aymerslaſt nur halb fület.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e9837" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e9841" type="section" level="1" n="134">
          <head xml:id="echoid-head-d1e9843" xml:space="preserve">Erklerung zur Trey vnd Viertzigſten Figut.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e9848" xml:space="preserve">WEr den nutz vnd gebrauch der Werckleut zwifachen/ oder mehrfachen zuges verſtehet/
              <lb/>
            der wird auß dem anſchawen der fü
              <unsure/>
            rgemalten Figur/ ohne fernere erklerung/ deß Authorn fürhaben
              <lb/>
            verſtehen:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e9857" xml:space="preserve"> wir wöllen aber doch die ſtucke diſer Rüſtung nach einander erzehlen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e9860" xml:space="preserve"> Gegen Mitternacht
              <lb/>
            ſtehet ein Geſtell/ das tregt einen Haſpel/ an deſſen bewegung alles gelegen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e9865" xml:space="preserve"> Diſer Haſpel gehet vom
              <lb/>
            Nidergang gegen dem Auffgang:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e9870" xml:space="preserve"> vnd hat an der ſeiten gegen Nidergang ein Rad/ mit einer Hand-
              <lb/>
            h
              <unsure/>
            eb.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e9878" xml:space="preserve"> Es iſt aber hieoben ſchon offt angezeigt/ was in diſen ſachen ein groſſes Rad vermöge/ wann es
              <lb/>
            bewegt wirdt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e9883" xml:space="preserve"> Ferner iſt ein Balcke/ dem Haſpel ſchnur eben gleich gerichtet/ der hat an ſeinen beyden
              <lb/>
            enden eine Werbel.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e9888" xml:space="preserve"> Gegen Mittag im Brunnen ſihe:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e9891" xml:space="preserve"> man den Aymer/ der hengt an einem zug von zweyen Werbeln/
              <lb/>
            vmb welche/ſo wol als vmb die obere windet ſich das Seil/ der geſtalt/ daß das ende des Seiles gegen Auffgang/ wel-
              <lb/>
            ches ſich vmb die vntere Werbel daſelbſten gegen dem Auffgang vmbgewunden/ hinauff zur obern gleichesfals gegen
              <lb/>
            dem Auffgang ſtehenden Werbel reiche/ vnd von dannen zu der andern obern Werbel gegen Nidergang gehe/ vnd als
              <lb/>
            dann ſich widerumb/ zu der vntern/ gegen dem Nidergang ſtehenden/ Werbel hinab laſſe/ alſo daß beyde ende des
              <lb/>
            Seils/ am Haſpel endlich ſich auffwinden.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e9904" xml:space="preserve"> Die erfahrung wird die warheit diſer erfindung beweiſen:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e9907" xml:space="preserve"> Dann wann der
              <lb/>
            Haſpel gezogen wirdt/ hebt er den zug an zweyen orten/ an welchem die gantze ſubtilitet gelegen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e9913" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e9917" type="section" level="1" n="135">
          <head xml:id="echoid-head-d1e9919" xml:space="preserve">Zuſatz.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e9924" xml:space="preserve">DAmit man aber noch deutlicher deß obangeregten Seils vmbſchweiff/ an welchem alles gelegen/ in acht habe/
              <lb/>
            wil ich ferner melden/ daß das eine drumb deſſelben oder das ende/ an den Haſpel/ oder die Art des forgemeld-
              <lb/>
            ten Rades gebunden ſey/ vnd ſich von dannen hinab laſſe zu der Werbel gegen Auffgang/ vnd darnach wide-
              <lb/>
            rumb/ zu der oben gegen Auffgang ſtehenden Werbel herauff komme:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e9933" xml:space="preserve"> Von dannen ferner auff die ſeiten gegen Nider-
              <lb/>
            gang ſich wende/ vnd ſich daſelbs vmb die Werbel ſchlinge/ vnd abermals hinab zu der vntern Werbel gegen Nider-
              <lb/>
            gang ſich ſtrecke:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e9940" xml:space="preserve"> Von welcher es ſich endlich widerumb erhebt/ vnd kommet zu dem Haſpel/ von dem es anfangs hin-
              <lb/>
            weg gangen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e9945" xml:space="preserve"> Durch diſes wirdt zu wegen gebracht/ wann das Rad vmbgetriben wirdt/ daß es dẽ Eymer hinauff zeucht/
              <lb/>
            vermittels des Holtzes/ in dem die zwo Werbel ſein/ vnd das den Aymer an ſich hangend tregt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e9950" xml:space="preserve"/>
          </p>
          <figure>
            <image file="096-02" xlink:href="http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/zogilib?fn=/figures/096-02"/>
          </figure>
        </div>
      </text>
    </echo>