Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
791 dccxxxv
792 dccxxxvi
793 dccxl
794 dccxxxviij
795 dccxxxix
796 dccxxxvij
797 dccxli
798 dccxlij
799 dccxliij
800 dccxliiij
801 dccxlv
802 dccxlvi
803 dccxlvij
804 dccxlviij
805 dccxlix
806 dccl
807 dccli
808 dcclij
809 dccliij
810 dccliiij
811 dcclv
812 dcclvi
813 dcclvij
814 dcclviij
815 dcclix
816 dcclx
817 dcclxi
818 dcclxij
819 dcclxiij
820 dcclxiiij
< >
page |< < (dccxlvi) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
meinen volck/ ſo vermeinen/ deſſen ſehl ſeye waarlich in ein vogel verkeert
worden.
Alſo vyl vermögend die gewonlichen irthummen/ ſo der Religion
zůgehörig.
Was wöllend dañ wir vns ab den Anthropophagen vnd Menſchenfreſ-
Anthropo-
phagẽ grau
ſamkeit.
ſeren verwunderen/ ſo Carib ben genennet.
bey wellichen auß neyd vnd haß
(wie gemeldet) ein gewonheit worden.
Es iſt aber auff diß malen gewüß/ dz
das gantz Occidentaliſch India/ wölliches vyl größer dann das gantz Eu
ropa/ den Anthropophagẽ zůſtendig/ oder aber erſt kurtzlich geweſen.
dañ
durch vnſers Keyſers miltigkeit vnd gewalt/ ſeind diſe breüch in der mehr-
theil lenderen abgeſtellet.
Es iſt auch nicht ſo faſt zů verwunderen/ dann daß diſe in ſolliche thor-
heit kommend/ daß ſie die kinder/ ſo ſie auß dienſtmegten gehabt/ gefreſ-
ſen/ demnoch auch die mütteren.
ja auch in diſe grauſamme gerathen/ daß
ſie das kind auß můtter leib gezogen/ vnnd gefreſſen.
ab wöllichem wir auch
in vnuernünfftigen thieren ein abſcheühen habend.
Wölche man auch rich
ten will die lachen darzů/ als wann es ſie nicht angange.
ſie wüſſen auch wol
daß man den lebendigen zů erſt ſoll das hertz harauß ziehen/ damit man di
ſes rauw eſſe.
wöllicher brauch bey den opfferen geweſen. Ob wol etwan vyl
auß den knechten entrünnen möchtend/ wölliche man offt wie die ſchwein
meſtet/ wöllend ſie es doch nit thůn.
Es wirt ſich aber niemand ſo faſt ab diſem verwunderen/ wölcher die vr-
ſach wüſſen.
ſo vyl vermag der vrſachen erkanndtnuß/ auch inn vngleübli-
chen ſachen.
Deßhalben iſt diſe gewonheit auß haß entſtanden (wie geſagt)
darzů auß krieg vnnd notwendigkeit/ wöllicher harnach auß ſuſſigkeit der
ſpeiß vnnd auß armůt gemehret worden.
dann bey ihnen was kein vierfüſ-
ſig thier/ wölliches fleiſch fůß zů eſſen geweſen/ kein ſchwein/ rinder/ küe/
geiſſen/ hirtzenn/ pferd/ eſel/ oder anders viech.
darũb ſeind ſie auß großẽ
mangel dahin gerathẽ.
Weil aber dẽ überwinderẽ vñ überwundnẽ zůgeſtã-
den daß ſolche menſchliche opffer von jnen ſelbs gſchlachtet wurdend/ zwar
den überwundenen/ damit die überblibenen auß forcht der ſtraff/ nit mehr
an den ſtreyt wölten/ vnnd den überwinderen/ daß diſe nit etwas größers
auß forcht deß tods vnderſtündend/ haben ſie diſes der Religion zů geben/
durch wölliche offt ſo große ſachen/ ſo gůtt oder böß geweſen/ entſtanden/
vnnd alſo die arbeitſelige leüth beredt/ wann ſie alſo geopfferet/ wurden ſie
noch dem todt bey den Götteren in großen freüden leben.
Es mag auch niemand glauben was der whon bey demm vnuerſtande-
nen volck vermag/ weil ſie die verheiſſungen halten/ als wann ſie ſchon ge-
leiſtet werend.
Doch iſt jetz zůmal auß Chriſtenlicher zucht vnnd forcht der ſtraff/ weil
ſich auch allenthalben bey ihnen die ſchaaff/ ſchwein/ geiſſen/ vnnd rinder
gemehret/ darzů diſes volck kunſtlich vnderwiſen das gewild zů fahen/ wel
liches vorhanden/ als namlich haſen vnnd küngelin/ diſer brauch zů dem
größeren theil abgethon/ wie vor angezeiget.
Wann du mir aber fürwirffeſt/ ſie habend eydochſen bey ihnen/ die ſüeß
zů eſſen/ darzů etliche ſchlangen die gůt zů eſſen ſeyend/ demnach pfauwen/
wöllicher bey ihnen ein große zaal (ich rede von den Indianiſchen) vnnd
vnzalbarlich fiſchen.
antworten ich/ diſe ſpeiſen mögend ſich mit der vierfüſ
ſigen thieren fleiſch gar nitt vergleichen/ wie wir diſes zů faſten zeyt erfa-

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index