Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
81 xxv
82 xxvi
83 xxvij
84 xxviij
85 xxix
86 xxx
87 xxxi
88 xxxij
89 xxxiij
90 xxxiiij
91 xxxv
92 xxxvi
93 xxxvij
94 xxxviij
95 xxxix
96 xl
97 xli
98 xlij
99 xliij
100 xliiij
101 xlv
102 xlvi
103 xlvij
104 xlviij
105 xlix
106 l
107 li
108
109 liij
110 liiij
< >
page |< < (xxxv) of 997 > >|
ſachen/ Das erſt bůch.
daß die natur verhindert/ vnnd die lenge geminderet wirt.
Die Tartaren aber habend ein zimliche gröſſe/ ein feißtes vnnd breyt
Tartaren.angeſicht/ ein ſchlimmes/ vnd holes geſicht/ einen rauchen bart/ an ande-
ren orthen aber ſeind ſie beſchoren/ doch laſſen die edlen jhr haar wachſen/
vnd haben gern/ wann es ſchwartz/ krauß/ vnd biß zů den oren hinab gezie
ret iſt/ dann ſie leiden keines lenger.
Sie haben einen ſtarcken leib/ ein mañ
liches gemüt/ vnd ſeind treffenlichen geil.
doch mögẽd ſie die arbeit treffen
lichen wol leiden/ vnd lang wachen.
dañ ſie mögend on ſpeiß wachen biß an
den vierdten tag.
Wañ ſie aber zů der ſpeyß kommend/ füllend ſie ſich der
maſſen/ das ſie zů allen dingen gantz vndüchtig werden/ deßhalbẽ ſie auch
zů mehr malen allein von deßwegen von den feinden überwunden werden.
Sie lebend aber ſo gar ſchlecht/ das ſie der küyen kuttlen vnnd derm mitt
ſampt dem dreck/ mit großem luſt gantz geyttiglichen hinein freſſend.
Sie
freſſend roßfleiſch vnd milch vnnd vermeinen das mache einen dapfferen
leib/ vnnd mechtige ſtercke.
Sie eſſend auch deren häupter gar gern für ein
beſondere gůte tracht/ vnd trincken der roß blůt/ mit wölchem ſie den hun
ger vnd den durſt löſchend.
Sie gebrauchen ſich der verſchnittenẽ röſſeren/
dieweil die hunger/ durſt vnnd arbeit baß erleiden mögend.
Sie ſpeyſend
die mit den äſten vnd rinden der bäumen/ auch mit kreütteren vnd wurtz-
len/ wölche die röſſer mit den füſſen könnend auß der erden ſcharren.
Doch
ſeind ihre röſſer klein/ wiewol ſie ſtarck ſeind.
Wir haben aber diſes volcks
ſitten an einem andern orth beſchriben.
Auſſerthalb Schwediẽ im Baltiſchẽ meer/ ſage man ſeye ein gebirg das
Im 2. bůch v@
den ewigen
heimlichkeytẽ
am @@. capitel.
man die heilige Naſen nenne/ dañ es ſtrecker ſich von dem Nortpeder land
wie ein naſen in das meer.
vnder diſem iſt ein wirbel/ wölcher alle ſechs ſtũd
zů laufft vnd ablaufft/ vnd fleüſſet das waſſer mit ſollicher macht dohar/
das es die ſchiff mit jme inn den wirbel reiſſet/ alſo das zů der zeit die ſchiff
nit wol dörffen für faren.
Es haben aber auch die land auſſerhalben der
gelägenheit jrer breite/ ein beſondere eigenſchafft.
dann Hiſpalis ligt von
dem Aequinoctialiſchen circkel gegẽ Mitnacht faſt bey den 38.
graden. vnd
ſeind die einwoner weyß.
Bey dem waſſer Platta auſſerhalben dem Aequi-
noctio/ faſt auch ſo vil grad/ ſeind die yn woner gleich wie die rind von den
keſtenen/ eyſenfarb vnd gelſchwartz.
Bey dem Caput der gůten hoffnung/
wölches auch ſo vyl grad gegen Mittag von dem Aequinoctio ligt/ wie wol
vyl mehr gegen Orient dañ die vorigen/ ſeind die leüt gar ſchwartz.
Wiewol
auch diſe vnder dem hitzigẽ zona in vnſeren landẽ in gemein alle ſchwartz/
ſeind doch die Mexicaner in dem Occidentiſchen Indien/ vnd anch ande-
re eynwoner des ſelbigen lands Keſtenbraun/ vnnd nit ſchwartz/ dann al-
lein inn dem land Quareca.
deßhalben man meint ſie werden vyl mehr auß
geburt/ dann auß des luffts natur dergleichẽ.
Darzů ſeind ſie nitt ſo krauß
vnnd kaal/ vorauß in dem land Peru/ ob es woldas gröſſeſt iſt.
doch ſeind
ſie (wie vor gemeldet) eines blödẽ geſichts vnd blind.
Wiewolauch daſſel-
big land vyl Smaragden vnd bärlen hatt/ bringetes doch kein Adamãt/
auch kein Helffant noch Einhorn/ wölche doch in der heiſſen zona gegen
Orient nun langeſt bekannt ſeind.
Inn Canariẽ/ wölches die glückſeligen jnßlen ſeind/ eſſend die leüt raw
Fortunat@
Inful@.
fleiſch/ auch vyl vnder jhnen zwentzig küngelin/ vnnd zů zeitẽ ein gantzen
geyßbock.
So doch in ſäligẽ Arabia ſo faſt in gleicher höhe ligt/ nãlich 16.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index