Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
851 dccxcv
852 dccxcvi
853 dccxcvij
854 dccxcviij
855 dccxcix
856 dccc
857 dccci
858 dcccij
859 dccciij
860 dccciiij
861 dcccv
862 dcccvi
863 dcccvii
864 dcccviii
865 dcccix
866 dcccx
867 dcccxi
868 dcccxii
869 dcccxiii
870 dcccxiiii
871 dcccxv
872 dcccxvi
873 dcccxvii
874 dcccxviii
875 dcccxix
876 dcccxx
877 dcccxxi
878 dcccxxii
879 dcccxxiii
880 dcccxxiiii
< >
page |< < (dccccii) of 997 > >|
958dcccciiAußzug von allen vnd geſtanck überwindet/ darzü döuwet er vnd dünneret/ hangt auch von
wegen der feißten feüchtigkeit faſt ſteyff an.
Die maaſen in dem angeſicht nimbt gediſtillierter eſſig hinweg/ deßgelei
chen eyerſchalen vnd weinſtein.
morgens ſoll es mit pappelẽ waſſer/ in wöl-
chem krüſch ſeye/ abgewaſchen werden.
Das weiß von einem ey/ vnnd das
vonn dem ey ſchwitzet/ pappelen blůmen/ vnd zucker durch einanderen ge
thon/ machen ein glitzerechtig angeſicht.
Die hend werdend weiß vnd weich gemachet mit rinder gallen vnd waſ-
ſer/ oder ſeiffen von palmen öl.
Etliche thůnd zů gemeiner ſeiffen die geſtoſ
ſene gilgen wurtzen/ die anderen nemmen muſchelen/ etliche die äſchen von
dem fiſch ſepia/ diſes iſt alles erfaren.
Wölche die läffzen vnd hend vor ſchrundẽ behüten wöllen/ darzů ſie lind
vnnd eines gůten geruchs machen/ die ſollend wolgeſchmackte feißte darzů
brauchẽ/ welche in {der} apoteck zůbereitet werdẽ.
deren iſt eine pomata geneñt.
Zů Kracow iſt ein kind geboren worden/ mit einem langen ſchnabel oder
11wüderwerck. ſchnorpffen/ wie ein elephant ſo jm für ſein naſen gieng/ mit runden geflüg
leten augẽ/ mit eſel ohren/ mit zweyẽ augen ob dẽ nabel/ einẽ meüßſch wätz/
aber doch zweyſpeltig vnd lang/ alſo dz er über dz haupt mocht reichen/ an
füſſen vnd henden vier gerade finger/ geleich wie ein happich.
die drey wer-
den aber zůſamen gehafftet/ wie die genßfüß/ vnder den achßlẽ/ an ellenbo
gen/ vnd ob den kneyen hat es hundßköpff gehabt/ alſo dz der ſelbigẽ vier
waren.
Diſe wunderbar geburt hat drey ſtund gelebt/ darüb iſt nitt zů ver-
wunderẽ/ dz Pauſanias ſagt/ zů ſeiner zeyt habẽ die weiber wunderzeichen
geboren/ ſo vyl ſcheützlicher dañ {der} Minotaurus geweſen/ welliches ein hal-
ber menſch/ vnd halber ochs was.
dann der Minotaurus ſoll auch biß auff
etliche jar/ wo es anderſt nit fabelwerck iſt/ gelebt haben.
Sebaſtianus Munſterus ſagt dz zů Mentz zwey weyber/ vnder wölchen
die ein ſchwanger geweſen/ mit einanderẽ geredt habẽ/ da iſt ein andere dar
zů kom̃en/ vnd hat diſer beider köpff zůſamẽ geſtoſſen.
Als die ſchwangere
geneſen iſt/ hat ſie zwey döchterlin gebracht/ wölche von {der} ſtirnẽ an biß auff
die naſen zůſamen gewachſen warẽ/ vnd kondten nit we{der} beſeytz ſehen.
Di-
ſes wunderzeichen hat biß auff die zehen jar gelebt.
Wie dz ein geſtorbẽ/ vñ
von dẽ überigen abgeſchnitten wordẽ/ iſt dz an{der} auch bald hernoch verſchei
den/ veilicht von forcht/ o{der} von ſcham/ vnd auch von traurigkeit.
was ar
men ends es ſonſt genommen hab/ iſt mir vnwiſſend.
Es iſt gewüß dz die ſchwangeren weiber leichtlich erſchrecket mögen wer-
22Schwangeren
begirden.
den/ vnd dañethin die kinder jr letze daruon entpfahen/ vnd dz wortzeichẽ
an die welt bringen.
Alſo hat diſe gethon/ vnd ſeind {der} zweyer kin{der} köpff an-
einander gewachſen.
wiewolich nit glauben kan dz es allein von der zůſam-
men ſtoſſung wegen geſchehen ſeye/ dann die weiber ſtoſſen offt ongeferdt
die beüch zůſamen/ die kinder wachſen aber darumb nit zůſamen.
Ich hab ein wunderzeichen geſehen/ wölches den halben theil eines knäb
lins/ von dem nabel an biß zů vnderſt iñ jm hat/ alſo dz es mit deß kneblins
ſchwentzlin harnet.
Man trůg diſes wunderzeichẽ vm̃einander/ es war auff
die xxv jar/ der theil deß knäblins {der} in jm gewachſen war/ ſahe wie ein zehẽ
järig kind/ wie man auß den füſſen vnd henden ſehen kondt.
Die monſtra vnd wunderzeichen leben in můterleib/ vnd werden außge
macht/ damit vnd ſie geborẽ werden.
welche aber an die welt kom̃en/ die wer

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index