Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
881 dcccxxv
882 dcccxxvi
883 dcccxxvii
884 dcccxxviii
885 dcccxxix
886 dcccxxx
887 dcccxxxi
888 dcccxxxii
889 dcccxxxiii
890 dcccxxxiiii
891 dcccxxxv
892 dcccxxxvi
893 dcccxxxvii
894 dcccxxxvii
895 dcccxxxix
896 dcccxl
897 dcccxli
898 dcccxlii
899 dcccxliii
900 dcccxliiii
901 dcccxlv
902 dcccxlvi
903 dcccxlvii
904 dcccxlviii
905 dcccxlix
906 dcccl
907 dcccli
908 dccclii
909 dcccliii
910 dcccliiii
< >
page |< < (dcccciiii) of 997 > >|
960dcccciiii
Außzug vom dreizehenden bůth
der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors
der Artzney zů Meyland/ etc.
Von den ſinnen oder entpfindtlichheiten/
vnd dem wolluſt.
@Nder den auſſerlichen fünff
11Gſicht hoch
heit.
ſinnen iſt das geſicht das aller edleſt/ darũb
daß die augen weyt/ vylmehr/ fleiſſiger/
geſchwinder/ vnderſcheidenlicher/ vñ herr
licher ſehen können.
Dann ſie erkennẽ vnd
ſehen das geſtirn/ darumb ſehend ſie weyt.
Sie ſehen auch vyl/ dañ es iſt nichts es ha-
be dann ein ſchein oder gewiſſe farb/ wölli-
che beide der augen obiecta/ vnnd gegen-
wurff ſeind.
Fleyſſig vnd ſcharpff ſehen ſie/
dann kein ſinn vnd entpfindtlich heit mag
ſo vyl vnderſcheid vnnd kleine ding erken
nen vnd mercken/ als die augen.
geſchwind ſehend ſie/ dann das gehör war-
tet auff den thon/ vnnd der geruch můß den lufft vnnd athem haben.
Alle vnderſcheid der farben erkennet es. es ſicht herrlich vnd ghet noch zů {der}
gottheit/ dann es wirt mit entpfindtlich heit nitt vyl angefochten/ es hatt
auch nit vyl arbeit/ vnd ghet noch zů dem verſtand für all andere ſiñ.
Dar-
umb iſt nitt zů verwunderen/ daß wir vns in der finſternuß förchten/ dañ
wir manglen deß beſten hauptmanns vnd fürers/ namlich der augen vnd
deß liechts.
Die tieffe deß meers magſtu alſo erkennen. Setz ein ſpiegel auff/ alſo daß
du ein ſtein auß dem hinderen theil deß ſchiffs erſehen mögeſt/ wölchen du
22Meers tieffe
zů erkunden.
vermeineſt daß er gerad vnder dem vorderen granſen lige/ ſubtrahier vnd
zeüch ab den zweyten theil der weite deiner füſſen/ vnnd der gräde deß ſpie-
gels/ von der weyte ſo gerad ob dem ſtein/ vnd zwiſchen deinen füſſen iſt.
dz
das reſiduum vnnd überig multiplicier mitt der höche deß ſpiegels/ den du
auff deinen augen haſt/ was darauß kom̃et/ das diuidier mit der weits dei-
ner füſſen vnd deß ſpiegels/ ſo wirſtu die tieffe deß meers finden.
Die bůler können ſich vnderweilen derliebe oder deß ehelichen wercks nit
gebrauchen/ dann der will zeücht die geiſter zůſammen vnnd überſich/ vnd
wirt alſo die imagination oder einbildung/ von wölches das werck gefürde
ret/ gar verhinderet/ dieweil es dẽ menſchen angeborẽ daß er nit wol zweyẽ
dingẽ eins mals obligẽ kan.
die erbarmung aber vñ mitleidũg hilffet darzů.
Darũb wölche gewalt thůnd/ die ſeind zů dẽ beyſchlaff bereitet/ dañ die gei
ſter werden außgeſpreitet vnnd bewegt/ vnnd wirt durch das widerſtreben
die einbildung erweckt/ deßgeleichen die jhenigen ſo genötet werdend/ wei-
nend/ dañ in dem ſchmertzen/ mit ſampr der hoffnung/ wirt das hertz vnd

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original
  • Regularized
  • Normalized

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index