Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
881 dcccxxv
882 dcccxxvi
883 dcccxxvii
884 dcccxxviii
885 dcccxxix
886 dcccxxx
887 dcccxxxi
888 dcccxxxii
889 dcccxxxiii
890 dcccxxxiiii
891 dcccxxxv
892 dcccxxxvi
893 dcccxxxvii
894 dcccxxxvii
895 dcccxxxix
896 dcccxl
897 dcccxli
898 dcccxlii
899 dcccxliii
900 dcccxliiii
901 dcccxlv
902 dcccxlvi
903 dcccxlvii
904 dcccxlviii
905 dcccxlix
906 dcccl
907 dcccli
908 dccclii
909 dcccliii
910 dcccliiii
< >
page |< < (dcccxli) of 997 > >|

Außzug von dem fünfften bůch
der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors
der Artzney zů Meyland/ etc.

Von vermiſchung vnnd vnuollkommenlichen
vermiſcheten oder metalliſchen dingen/ etc.

IN diſem bůch wöllend wir yetzund von ver
miſcheten dingen ſagen.
Dañ zů dem aller-
erſten/ bedörffen die vermiſcheten ding der
Elementẽ/ des himmels/ darzů des liechts
vnd des ſcheins/ darumb haben wir zůerſtẽ
von diſen geſagt.
Daß aber die vermiſchetẽ
ding des himmels bedörffen/ auch wie vyl
des himmels geſtalt in diſe vnderẽ ding ver
möge/ iſt leichtlich zůerkennen.
Dañ dz mäl
wie der bier
vnd mäl über
iar behalten
werd.
ſo im Augſtmonat gemalen wirt/ mag man
bey vns das gantz jar vnuerletzt behalten.
darzů das bier ſo in dem Mertzen ſchein ge-
macht wirt/ mag über jar beleiben/ welches doch inn dem ſommer allein xx
tag/ vñ in dem winter nit zwen monat lang beleibt.
Die vrſach möcht ſein/
daß in dem Mertzen der hopffen ſamen noch friſch ſeind/ vnnd iſt die feüch
tigkeit gar verzert/ dann es iſt lang von der zeit har/ do die hopffen gebro-
chen ſeind worden.
Darumb machen ſie ein gůt ſtarck ſtandhafftig/ vnnd
nit feücht bier.
Es iſt auch der ſaamen zů der zeit krefftig/ dieweil er eben
herfür ſproßt.
Deſſelben haben wir mancherley erfarner exempel/ dann die
kreüter Vergilie genambt/ kommend harfür/ vnnd gond auch widerumb
mit dem geſtirn (ſo auch des nammens) gar ab.
Es iſt aber hie warzůnem̃en/ das die vermiſcheten ding alle (außgenom
men die menſchen) auß erden/ waſſer vnnd himmeliſcher werme gemachet
ſeind.
Deren ſeind etliche vnder der erden verborgen/ etliche in waſſeren/
etliche aber auff der erden.
Zů Waldẽberg im Teütſchlãd/ iſt ein art des leimes/ dick vñ feißt/ einer
Gůt irden ge-
ſchirr.
dünnen ſubſtantz/ dem kein feüwr nichts ſchadet/ zeücht nit an ſich/ vnnd
ſchlecht nit durch.
dann diſe fünff ſtuck lobt man an einẽ jrrdenen geſchirr/
daß es leicht ſey/ daß es nichts an ſich ziehe/ daß es nicht durchſchlahe/ dz
es nit leichtlich brech/ daß es dem feüwr widerſtand thüe.
Solliche geſchirr
brauchend die Florentiner zůkochen/ den vorigen vaſt zůuergleichen/ da-
rumb das ihnen kein hitz nichts ſchadet.
Zů Meyland haben ſie aber ſolli-
che nit.
wiewol man ſie allenthalben machen könte/ wann man die geſchirr
kan ordnen/ die man braucht metall zůſchmeltzenn/ ſo man eben den ſelbi-
gen zeüg neme.
Die ſelbig erden wirt auß einem metalliſchen ſtein gemacht.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index