Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
901 dcccxlv
902 dcccxlvi
903 dcccxlvii
904 dcccxlviii
905 dcccxlix
906 dcccl
907 dcccli
908 dccclii
909 dcccliii
910 dcccliiii
911 dccclv
912 dccclvi
913 dccclvii
914 dccclviii
915 dccclix
916 dccclx
917 dccclxi
918 dccclxij
919 dccclxiii
920 dccclxiiii
921 dccclxv
922 dccclxvi
923 dccclxvii
924 dcccxlviii
925 dccclxix
926 dccclxx
927 dccclxxi
928 dccclxxii
929 dccclxxiii
930 dccclxxiiii
< >
page |< < (dccclxvi) of 997 > >|
Außzug von allen
keiten überladen/ vnd dannethin daß ſie lang da bleibẽ. ſo diſe ding darzů
kommend/ vermeint man ſie ſeyend von dem tropff geſchlagen/ etlich wer-
den erſtaunet/ andere fallend in lange feber vñ kalte wee.
Darũb hatt man
gemeint vnder den nußbäumẽ whonen die todtẽ.
Zwar der ſchatten an ihm
ſelbs iſt nit ſchädlich/ ſon{der} des baums nähe.
Daß aber die bäum vñ kreüter jre bletter verlierẽ/ geſchicht von wegen
warumb die
bletter vonn
beümen fallẽ.
der kelte.
darumb in kalten landen bedeckt man die äſt vnd den ſtam̃en mit
ſpreüwer/ die wurtzel mit roßmiſt/ oder ſtelt den baum alſo gantz in ein ſtu-
ben/ ſo behalt er nit allein die bletter/ ſonder mag auch frucht bringen.
Etlich die hitziger vnd trockner natur ſeind/ behaltẽ bey vns jre bletter
võ jn ſelbs/ als Nardus/ Roſmarein/ Salbey/ Weckholder/ Lorberbaũ/
vñ Cypreß.
der Buchßbaum behalt ſie allein von wegẽ ſeiner mechtigẽ tröck
ne die in jm/ vñ von wegen der mittelmäßigẽ werme/ dañ er iſt bitter.
Aber
in India/ dieweil es ein hitzig land/ fallen keinẽ baum ſeine bletter ab/ auß
genom̃en der Siliquen/ welche wir Caſſiä neñen.
Es iſt gewiß wañ jr wur
Caſsia.tzel dz waſſer reicht/ dz ſie kalter vnd feüchter natur iſt/ auß dreyerley vrſa-
chen/ dañ ſie zeücht dz feücht hefftig an ſich/ die wurtzel aber iſt weit võ der
Soñen hitz/ alſo beſchicht dz ſie võ {der} kelte des waſſers ſo ſie berürt/ erkaltet.
Der Saffran hatt ein wurtzen wie ein zwibel/ hauffet ſich läblich/ bletter
Saffran.wie zwibelẽ/ welche aber klein vnd zäſerlechtig/ der ſtengel iſt düpfflechtig/
die blůmen weinfarb/ wie zeitloſen/ in der mit ghet des ſaffrans zettel vff/
ſo feüwrechtig iſt wie ein flam̃.
Vor zeiten war Balſam in großem werdt.
Balſam.Es iſt ein geſteüd geweſen mit bletteren wie holder/ auch ſchier auß dem ſel
bigen geſchlecht/ dañ es ghet jm keins näher hinzů/ iſt dem Iaſemeno nitt
vngleich.
Petrus Martyr Angerius/ vnſer mitburger/ welcher in einer le-
gation von dem Künig auß Hiſpanien/ zů dem Sultan inn Aegypten ge-
ſchickt/ zeigt an dz diſes geſteüd als abgangẽ ſeye/ vnd diſes faſt vor fünff-
tzig jaren.
Die anderẽ ſagẽ er ſeye alſo weit außkom̃en/ dz man jn gemeinlich
in den gertẽ zů Chairi habe.
Diſes iſt gewüß/ es bekennens auch die jhenigẽ
ſelbs/ ſo do wellẽ dz man jn allenthalbẽ habe/ dz von der zeit her we{der} frucht
noch holtz/ ich will geſchweigen des verrümpten vnnd gůten ſaffts zů vns
bracht ſeye worden/ daher man nit vnbillich vermeint/ {der} recht Balſam ſeye
gar zůgrund gangen/ vñ habe man ein anders an ſein ſtatt geſetzt/ auß geit
tigkeit der ynwhoneren.
Es iſt aber zůuerwunderen/ daß den edlen vnd
wolgeſchmackten blůmen kein gůte frucht/ oder gar keine nachuolgt/ als
der gilgen/ ſaffran/ roſen/ braunen violen/ vnd den nägeleinen.
Man ver-
meint die vrſach ſeye/ dz die krafft gar in den blůmẽ verzeert wirt.
Oder die-
weil der blům vñ frucht ein vngleiche zeit habẽ/ vnd die frücht einer feüch-
ten vñ dicken ſubſtãtz ſeind/ die blůmẽ aber weil ſie ſchön/ ſeind einer warmẽ
vnd trocknẽ.
Darüb möge gar ſchwerlichen ein baũ gefunden werdẽ/ der ſöl
liche vngleiche complexion vñ natur an jm habe/ dz er beiden zů ſeiner zeit
gnůg thůn möge.
Gleich wie ſelten einẽ herrlichẽ vatter/ ein ſchöner vñ herr
licher ſun/ vnd einer vaſt ſchönen jugent/ ein hübſch alter nach volget.
Wel
ches auch in Hermogene dem Tarſenſiſchen Sophiſten Philoſtratus war
genommen hatt.
Gleich wie die Planten vnd erd gewechs/ vnder einẽ anderẽ him̃el vñ erdt
Frücht ende-
ren ſich nach
dem himmel.
Myrabol mẽ.
rich ſich verenderen/ alſo ghet es auch mit den früchtẽ zů.
Dañ die Myra-
bolani ſeind auß der kriechen oder pflaumen geſchlecht/ vnd ehe dañ ſie zei-

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index