Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
91 xxxv
92 xxxvi
93 xxxvij
94 xxxviij
95 xxxix
96 xl
97 xli
98 xlij
99 xliij
100 xliiij
101 xlv
102 xlvi
103 xlvij
104 xlviij
105 xlix
106 l
107 li
108
109 liij
110 liiij
111 lv
112 lvi
113 lvij
114 lviij
115 lix
116 lx
117 lxi
118 lxij
119 lxiij
120 lxiiij
< >
page |< < (lix) of 997 > >|
ſachen/ Das erſt bůch.
kommend auch die windsbraut/ darumb ertrenckend ſie die ſchiff. Etwan
aber farend die überſich/ vnd reiſſend alle ding mit jnen gehn himmel/ alſo
das er vnbeſtendig etwan niderſich/ etwan obſich mit großem gwalt dohar
fareth.
Der windßbraut enſtath/ wann ſich einem vngeſtümen wind ein
windsbr[...]anderer vermiſchet/ oder ein auffſteigender einem abſteigenden.
alſo wirt
er hinderſich getriben/ vnd wañ er nitt beiſeitz mag nach ſeiner gelegenheit
vñ natur/ gegen der erden farẽ/ wie er dañ auffgeſtigen (als wir in dem an-
fang diſes bůchs geſagt habend) ſo fahret er geſtracks dohar.
was aber ge-
ſtracks kommet/ das faret mit großer vngeſtüme.
Wann der aber von we-
gen ſeiner dicke nit mag durchtringen/ oder von wegen des ſtarcken tribs/
oder auß herte der erden/ als in den bergen/ můß er not halben gegen him-
mel ſtarck anſtoſſen.
wann er nun geſtracks vnd mit groſſer vngeſtüme wi-
der hinderſich ſpringet/ můß er mitt jhm reiſſenn/ was doſelbſt begriffenn
wirt/ dann ſonſt wurde er gar zů dünn.
alſo wann er ſich von wegen ſeiner
ſchnelle nit mag außſtrecken/ als das waſſer in einem känel/ ſo faret er hin-
auff.
dann der lufft laßt ſich nit weiters theylen. dergleichen geſchicht auch
in der windßbraut/ dann die vngeſtüme hinauff zůfaren/ vnnd der ſchnell
anlaß/ die ſeind an ſtatt eines känels.
Auß den windẽ iſt der Auſter von Mittag mencklichem beſchwerd/ vnd
Mittagwind@macht die menſchen kranck.
in dem Herbſt fallend zũ erſten an der ſelbigen
ſeyten die bletter ab den bäumẽ.
die gebäüw alten vnd fallen zůboden/ die
würm vnnd milwen freſſend den ſaamen/ die frücht faulend.
Die ſtarcken
wind aber die zerreiſſend alles/ die frücht/ ſaamẽ/ kreüter/ gebäüw/ ſchlöſ-
ſer/ berg/ vnd menſchen.
Die wind gegen Mitnacht ſeind gar ſtarck/ namlich Circius/ Boreas vñ
Auſter.
Circius ſtath bey dem Borea gegen Nidergang. diſer iſt alſo ſtarck/
das er die reiſigen zů boden wirfft/ die bäum vmbſtoßt/ vnd die tächer an
heüſern zerreißt.
Darumb ſeind kein bäum in Nordwegẽ gegen Ni{der}gang/
auch keine auff der ebne in Schottland/ dann die wind ſeind doſelben gar
ſtarck.
Die vrſach iſt/ dieweil diſe lẽder vmb den Polum gelegẽ/ ſeind die an
dere wind inn kleinen circklen zů ring harumb/ vnd darumb gar ſchwartz.
Der Auſter aber vnd Boreas faren in groſſen circklen dahar/ darũb ſeind
ſie auch ſtarck.
Wie vil aber dem Circio manglet/ dz er nit als groß/ wie diſe
ſo im groſſen circk ſeind/ alſo vyl hilfft jm des waſſers bewegung.
dann das
meer ligt an Nordwegen gegen Nidergang.

Von des luffts wunderwerck/
das ix. Capitel.

VNder des luffts wunderwerck iſt der winden gewalt vyl gröſſer
dann man glauben möcht.
Der Ammianus Marcellinus zeigt
an/ das in Aſſyrien/ bey der ſtatt Anathan/ wölche võ dem Eu
phrat vmbgeben wirt/ ein ſollicher treffenlicher wind entſtan-
den ſeye/ dz er die tächer eingeworffen/ die knecht zůbodẽ geſtür
tzet/ vnd ettliche weit hingetragẽ hab.
wiewol diſes zwiſchen den bergen ge-
meyn/ ſo iſt es doch auff {der} ebne einẽ wun{der}werck gleich/ darũb wöllẽ wir die
vrſach ergründẽ.
wañ ein krafft zůſam̃en getribẽ/ wirt on zweifel/ als in den
bandẽ beſchicht/ die ſtercke zwifach/ alſo dz nichts ſo ſchwach/ es wirt durch

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index