Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
101 xlv
102 xlvi
103 xlvij
104 xlviij
105 xlix
106 l
107 li
108
109 liij
110 liiij
111 lv
112 lvi
113 lvij
114 lviij
115 lix
116 lx
117 lxi
118 lxij
119 lxiij
120 lxiiij
121 lxv
122 lxvi
123 lxvij
124 lxviij
125 lxix
126 lxx
127 lxxi
128 lxxij
129 lxxiij
130 lxxiiij
< >
page |< < (xxiij) of 997 > >|
ſachen/ Das erſt bůch
ſeind aber der Sardaren ſo vil/ daß man gnůg hatt zů ſeyen/ auch zů der
morgenſuppen.
Die ſarden machend/ dz der neüw ſamen mitt einer feyßten
feüchtigkeyt auffghet/ darzů iſt die erdẽ mitt einer feißten vñ dickẽ feüch
tigkeytbegabet/ vñ wirt alſo erneret.
Wañ auch {der} tauw zů nacht fallet/ wel
che faſt alwegen ſich 12 ſtund erſtrecken/ ſo ſpeyſſet er die gewächs/ vnd brin
gend alſo die ſamen harfür.
Es mag aber die bäüm/ ſo etwas mehr ſafft ha-
bend/ kümerlich erleyden.
Diſen fund mag mañ auch zů dem mißt vñ andereu kreüterẽ brauchen/
auch zů den früchten an den dürren ſtetten.
Es begibt ſich auch zů mehr ma
len/ daß die erden außwendig von wegen {der} hitz dürr iſt/ jñwendig aber feißt
vnd feücht/ weil die feüchtigkeyt zeytig/ aber noch nitt harfür kommen iſt.
In Colla aber ſo in {der}landtſchafft peru ligt/ ſeind papẽ ſo auß {der} ſchwüm-
men art/ welche ſie für brot brauchen/ vnnd wachſet in der ſelbigen erden/
alſo fürſihet die natur allenthalben weyßlich/ mañ trecknet ſie auß vnd nen
net ſie Ciuno/ es ſind auch etliche ab der einigen kauffmanſchafft reich wor
den/ welche ſie jñ die landſchafft Potoſſen gefüeret habend/ doch bringt di
ſe wurtzel ein kraut (wie man ſagt) ſo ſich dẽ Argemone gleychet.
Sie hatt
ein geſtalt wie die keſtenen/ doch eines lieplicheren geſchmack/ vnnd iſſet
man ſie gekochet/ oder wañ mañ mäl dorauß gemachet hatt.
Man find ſie
auch bey anderen velckeren jñ der ſelbigen halben Inſ@en/ als bey den ein-
woneren der landſchafft Quiti.
Mañ hatt ſie offt befraget/ warum̃ die er-
den kommlicher ſeye zů diſer oder anderen ſach.
warum̃ auch vnder diſen/
Grosgebirgackerſchollen/ leymecht erden/ ſand oder berg ſeind/ dañ es ligend die berg
allenthalben vm̃ etliche/ als in peru die berg Andes/ welche ſich gar weytt
von mitternacht ghen mittag ſtrecken/ alſo auch der Taurus mitt dẽ ſo ge-
gen jm̃ ligt/ zwiſchen Armenien vnnd Cappadocien/ demnach der Imaus
ſo vil gröſſer iſt dañ diſebey Scythia.
mañ meinet ſie ſeiend von dem meer
dagelaſſen/ dañ daß waſſer nim̃et hinweg was weych iſt.
Was jñ {der} landſchafft peru ſich ghen Nidergang zeücht/ daß iſt voll gold
vñ ſilber/ hargegẽ wz ghen auffgãg/ gar nitt.
ſolliches machet die natur deß
waſſers/ dañ es machet dz meer an dem ſelbigẽ theil auch ſchneckẽ/ ſo die bär
lin bringen/ gegen Auffgang aber gar nitt.
Es enderet ſich aber dz meer alſo/ võ wägen mancherley bewegung/ vñ
weytte von {der} erden.
dañ gegen Orient ſicht es einem haffen vñ ſchoß gleich
daß ander aber iſt gar weytt.
Diſes aber iſt an anderen orthen angezeigt/ harzů thůnd auch die wind
etwas/ doch wellend wir von ſollichem an ſeinem orth anzeigen.
wie das feiſt
erterich zů
erkennen.
Die fruchtbarkeyt der erden iſt an einem anderen orth in gemein beſchri
ben/ nun aber eigentlichen vnnd vnderſcheydlichen.
damitt du ein feiß-
te erden erkennen mögeſt/ ſo nim̃ ein kleynen ſchollen/ vnnd beſpreng den
mitt früſchem waſſer vnnd mach ein teyg darauß/ wañ er kläberechtig iſt
vnnd anhanget/ ſo iſt es gewüß daß es feißt iſt/ hargegen wañ du ein grů-
ben macheſt/ vnnd die bald wider einfallet/ wañ du ſie mitt erden gefüllet
haſt/ ſo iſt ſie ſchlecht vnd mager/ wañ aber die erden fürgadt ſo iſt ſie feißt
wañ ſie ein wenig fürghet/ ſo iſt ſie mittelmäßig/ wann du auch ein knollen
in daß waſſer legſt/ ſo wirſt du wol jren geſchmackt entpfinden/ dann daß
ſüeßeſt iſt daß beßt/ es wirt auch ſolliches zů dem weingewächs gůt ſein/
wann es hürſt/ geſteüd/ kriechen/ pyren/ vnnd wilde frücht/ reichlich/

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index