Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57 i
58 ij
59
60 iiij
< >
page |< < (iiij) of 997 > >|
Von mancherley wunderbaren
diſe entſthãd von dem liecht/ vnd habend jr vrſach/ gelegenheit/ bewegũg/
vnd größe des ſcheins von dem geſtirn/ wann nun ſolliches alles angefan-
gen/ můß es auch zů dem end kommen.
Die werden aber vil offter dann
man ſie ſicht/ vnd das gegen der nacht/ dann die menſchen ſo diſer dingen
acht habend/ die wachend zů der ſelbigen zeit/ zů nacht aber ſchlaffend ſie/
an dem tag kan man ſie ſelten ſehen.
Zů mitternacht ſeind ſie gar ſcheinbar/
weil auch diſe etwan klein ſeind/ als vns beduncket/ meinend ihren vil es
ſeye ein näbel/ ettlich aber ſähend die gar nitt.
Man ſicht auch diſe nit al-
wegen wann ſie entſtondt/ ſonder allein wann der lufft heyter iſt/ deßhal
ben ſicht man die mher im Som̃er dann im Winter.
Darumb wann man den Cometen ſihet/ můß ein häller heiterer lufft
ſein/ vnnd deßhalben auch auß notwendigkeit volgen/ was zů einem hey-
teren lufft gehört.
Alſo ſeind zů dem erſten wind/ dann das waſſer wirt bewegt/ dieweil es
Dor Cometẽ
bedeütung.
leichter iſt dann die erden/ vnd die erden bleibt ſtill/ weil ſie ſchwerer iſt.
Es
wirt auch der lufft mehr bewegt dann das waſſer/ dann er iſt leichter weder
das waſſer/ darzů auch der leichter vnnd reiner theil des luffts/ auch in al-
lem dem das auß dem lufft beſtath.
Dannenhar volget der ſchwachen leüten todt/ die ſich nit übend/ die inn
ſchweren ſorgen ſtond/ die ſich ſchleckerhafftigen ſpeyſen gebrauchẽ/ die vil
der liebe pflägend/ die bald kranck werdend/ zů dem alter nahend/ vnnd
wenig ſchlaffend.
Weil nun vil Fürſten der maßen geahrter ſeind/ begibt ſich der mehren
theil/ das einer auß diſen ſtirbt/ wölcher am nechſten darzů geahrtet iſt.
Es volget auch mehrentheils ein dürre härnach die weil der dünn vnnd
häll lufft/ die dempff/ auß wölchen der rägen wirt/ nitt behaltet/ es dröck-
nend auch die wind faſt deßhalben wañ kein rägen iſt/ kommet auch etwan
ein vnfruchtbares jar/ vmb der vrſach willen volget ein ſterbend/ vorauß
wann ein theürung wirt inn einem land ſo vor hin gar erſchöpffet iſt.
dann
ſo die fürſten ſterbend/ oder ein hauffen volcks/ hatt man deß erſten acht
von wegen deren adel/ deß anderen von wegen der vile/ vnnd nennend es
ein Peſtelentz.
An wenigen aber hat man es nit acht/ ob wol von wegen er-
zelleter vrſachen von nöten/ in eines yeden Cometen wachſung/ vil deren-
leüten/ ſo vor gemeldet/ zůſterben.
Dannenhar kommet auch das auffrůr
vnnd krieg entſtath/ wann ſich die feüchtigkeiten in Gallen verenderet/
von wegen des dünnen luffts/ dann was faſt dünn iſt/ das iſt auch trocken.
Zů zeiten kommend auch treffenliche rägen/ dann auß hälle des luffts
entſthãd auff der erden vil dempff/ wölche miteinander nachuolgender
tagen/ wann der lufft wider dick wirt/ hinauff gezogen werdend/ vnd ent-
ſthãd groß ſchleg regen/ dann höret auch die gfar des Cometen auff/ die
weil die anzeigend/ daß der lufft wider zů ſeiner rechten natur kommen iſt.
Es kommend auch die rägen wann der Comet auß dem liecht Veneris
entſtath.
Doch möchte yemands fragen/ wannenhär die ſeltzame bedeütũg
entſtande?
Die entſtath auß den dreyen nateürlichen bewegũgen/ ſo ſie ver
miſchet werden/ dann weil diſe ſchnell ſeind/ laßt es ſich anſehen/ als wenn
ein vnordenliche bewegung vorhanden wäre.
Man mag aber faſt leicht-
lich mercken/ ob der Comet in {der} Elementen gegne oder an dem him̃el ent-
ſtande/ dann wann der ein gröſſere enderung hatt dann der Mon/ ſo iſt

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index