Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Page concordance

< >
Scan Original
791 dccxxxv
792 dccxxxvi
793 dccxl
794 dccxxxviij
795 dccxxxix
796 dccxxxvij
797 dccxli
798 dccxlij
799 dccxliij
800 dccxliiij
801 dccxlv
802 dccxlvi
803 dccxlvij
804 dccxlviij
805 dccxlix
806 dccl
807 dccli
808 dcclij
809 dccliij
810 dccliiij
811 dcclv
812 dcclvi
813 dcclvij
814 dcclviij
815 dcclix
816 dcclx
817 dcclxi
818 dcclxij
819 dcclxiij
820 dcclxiiij
< >
page |< < (dcclxvij) of 997 > >|
ſachen/ Das ſiebenzehend bůch.
einer mauren vmbgeben/ es ſeind zweierley behauſung darinnen/ ein theil
vnder der erden/ vnd die ander ob der erden/ bey den drey tauſent vñ fünff
hundert.
Wir habend ſelbs ein theil ſo oben auff ſthond geſehen/ vnd reden
was wir erfaren haben.
Von denen aber ſo vnder der erden ſthond/ habẽ
wir allein gehöret.
Dann die fürgeſetzten inn Egypten/ wolten diſe keines
wegs anzeigen/ ſprechende/ es werend deren Künigẽ begebnuß darinnen/
welche den Labyrinth zůbauwen angefangen/ darzů der heiligen Crocodi
len.
darumb zeigend wir allein vonn dem vnderen theil an/ was andere er-
faren.
die oberen aber hab ich ſelbs geſehenn/ welche alle menſchliche werck
weit übertreffen.
dann die außgeng durch die tächer/ vnd die eingẽg durch
mancherley ſäl/ brachten mir ein große verwunderung.
auß dem ſal kom̃et
man in die gemach.
von den gemachen in andere ſäl. Deren einbauw vnd
wänd ſeind alle von gůtem ſtein/ mit wunderbaren figuren vnnd bilderen
geziert.
es ſeind alle ſäl zům größeren theil mit weyſſen ſteinẽ ſeülen zůring
herũb gemachet.
an dem orth da der Labyrinthus ein end hatt/ iſt ein ſchö
ne Pyramis vñ geſpitzte ſaul/ viertzig ſchritt hoch/ in welcher faſt vyl große
thier gehauwen/ bey welcher der weg vnder die erden geth.
Weil auch der
Labyrinthus der maßẽ geſtaltet/ iſt doch der ſee Myrios/ bey welchem der
Labyrinth erbauwen/ noch vyl wunderbarer.
Das ander exempel hab ich auß dem Plinio genommẽ/ welches alſo lau-
tet.
Ich můß auch etwas von dem Labyrinth inn Italien reden/ welchen
Porſenna der Künig in Hetruria gemachet ihm ſelbs zů einer begrebnuß/
daß auch hiebey der außlendiſchen Künigen eytelkeit/ von den Italienerẽ
überwunden wurde.
Er iſt bey der ſtatt Cluſien begraben/ an welchẽ orth
er auch ſein begrebnuß in einem viereckechten ſtein gelaßen/ ein yede ſeyten
hat dreyſſig ſchů/ vnnd fünfftzig ſchů hoch.
zů niderſt was es quadriert inn
vier gleichen ecken/ vnnd hatt inwendig ein wunderbar Labyrinth.
wann
einer darein eylet on ein kneüwlin faden/ mocht er nitt mehr den außgang
finden.
Ob diſem viereckechtigen grab ſthond fünff Pyramiden vnnd ſeü-
len/ an den vier ecken vnd in der mitte/ zů nidereſt ſeind ſie fünff vnd ſieben
tzig ſchů breit/ hundert vnnd fünfftzig ſchů hoch.
welche alſo erhöcht vnnd
zůbereitet/ daß zůoberſt ein möſchener ring vnnd hůt ob allen geweſenn/
an welchen glöcklin an kettenen gehangen.
wann diſe von dem wind getri-
ben/ habend ſie weit vnd breit ein groß gethöß gemachet.
Es ſeind auch etliche nam̃haffte Antiquitetẽ vnd alte ding ſo noch vor-
Achi[...] gra@.handen/ als das grab Achillis inn Phrygia an dem Sigeiſchen gebirg bey
Troade.
Demnach des Proteſilai/ welcher auch für Troy gezogen/ vnnd
Laomedamie ehegemahel geweſen/ auß Theſſalia bürtig.
Bellonius ſagt/
man ſehe diſe beid von weitnuß/ wann man ghen Conſtantinopel ſchiffet/
dann ſie ſeind auff bühlen.
das eine auff Gymneſiẽ gibel/ daß ander auff
Larganen gibil.
Man ſagt es ſeye auch Hãnibals begrebnuß in dem ſchloß
Lybiſſa noch vorhanden.
Lybiſſa iſt ein ſtatt in Bithinia/ welche auff heü
tigen tag Diacibe genennet.
Sie iſt zerſtöret/ vnd aber noch das ſchloß auff
einem bühel/ ſo vmbmauret iſt/ ſonſt lauffet dz meer an die ſtatt.
Es ſeind
auch in Ebrom auff heütigen tag noch Abraham vnnd ſant Iacob (ſo ein
brůder des Herren genennet) begrebnuß/ vmb welche der Mahumetiſchen
tempel ghond.
Alſo weit iſt menſchlicher bracht vnnd
hoffart kommen.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index