Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of figures

< >
[1] CARDANVS ÆTATIS AN XLVIIII HIER
[2] Notus Meſolibanotus Libanotus Vpoſibanotus Notolijbicus Meſafricus Africus Vpafricus Zephijrus Meſocorus Corus Vpocorus Borrholijbicus Vpocircius Circius Mejocircius Septentrio Vpaguilo Aguilo Meſaguilo Borrhapeliotes Vpocœcias Cœcias Meſocœcias Subſolanus Vpeurus Eurus Meſeurus Notapeliotes Vpophœnix Phœnix Meſophœnix
[3] A C D E F G H B
[4] c a b d e f
[5] a b d c
[6] a d @ f g b h c
[7] A B C
[8] a b c e d f
[9] k a b m f g h l c d
[10] a b c
[11] d h k l c g f
[12] a h k l g b c d f e
[13] a b c d
[14] e f g
[15] l h k m
[16] A C D B
[17] g k f e c b b d l A
[18] h g b a d c f k e
[19] c b a d e
[20] a k c b d f e m n g h l
[21] e b g a c d f
[22] 135 30
[23] a b
[24] Piceę fructus. Pineę fructus.
[Figure 25]
[26] Colocynthis. Cucurbita longa. Cucur bita mari na.
[27] d a e l b k f c g h
[28] OS. Venter. Inteſtinũ. A@@s. A D B C >A B C D
[29] a b
[Figure 30]
< >
page |< < (lxiij) of 997 > >|
119lxiijſachen/ Das ander bůch.18[Figure 18]h g b a d c f k e circkel darũb ſo bezeichnet mit B C D. der
punct in mitten ſoll das A ſein/ vnnd der
gantz platz E F G K.
demnach grab das B
C D gleich/ biß du vier oder fünff ſchritt
tieff kommeſt.
des brunnen ruuß ſoll in der
wag ſthan/ darumb ſoltu fleiſſig acht habẽ
an wölchem orth zůring vmb das B C D/
das waſſer am höchſtẽ ſeye.
nimb es ſeye zů
einem exempel im C nit holtz als im D.

wöllen wir das A C K zů dem F füren.
darũb wirt es bey dem K höher ſein
dann im C/ vnd bey dem A höher dann im F.
darumb wirt der runß ge-
gen dem K überſich gahn/ vnd gegen dem F niderſich/ vnd ſollen wir das
orth erwöllen das mehr gegen auffgang ſicht/ vnd do der boden der ſchnůr
noch höher iſt im K.
oder im F/ niderer dann im A.
Hieronymi Cardani Doctors
der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/
derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/
Das ander Bůch.
Von den edleren vnd heiligeren theilen
det Weldt.
Vom himmel. Das xi. Capitel.
WAs der himmel ſeye vnd wie er bewegt
werd/ iſt zům theil in anderẽ büchern
geſagt/ zům theil aber ſolle es weiter
gehandlet werden.
Nun wöllen wir ſa
gen wie es vm̃ jn ein geſtalt habe.
dañ
wann ein kleiner jrrthum̃ am anfang
zůgelaſſen wirt/ iſt er ein vrſach vyler
vnd gröſſerer fälẽ/ weil Ariſtoteles ſo
weit fürgefaren das er vermeinet der
him̃el bewege ſich vmb den centrũ vñ
mittel puncten der circklẽ/ wölches er
auch mit der welt gemeyn haltet/ vnd
diſes auß gebärũg der nideren dingẽ/
11Ariſtotelis
irrthumb.
iſt hernach geuolget das er alle circkel vnd kreiß ſo nit den ſelbigẽ centrum
haben/ mit ſampt den kleinẽ kuglen auffgehebt hatt.
Ich weiß aber nit wie
er ſich doch bereden hatt mügen/ zům erſten/ dz des him̃els lauff von wegẽ
der vnderenẽ ding ſeye/ ſo er doch ſelbs bekeñet/ es ſeye vyl ein herrlicheres
end deren dingen ſo vmb den ſeind.
Vnnd ſo wir vns wöllen auff der natur
grũd halten/ fälet es ſo weit/ das nidere ding ſoltẽ edler ſein dañ der him̃el/

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original
  • Regularized
  • Normalized

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index