Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of figures

< >
[131. Figure]
[132. Figure (Variables: A B C E D)]
[133. Figure]
[134. Figure]
[135. Figure]
[136. Figure]
[137. Figure (Variables: a e c b d f k g)]
[138. Figure]
[139. Figure: Acing u Metoy condy lus. Condy lus Procon dylus. Au @ u laris Acing Meta con@@yl@ Condylg Procõdy lus. Cingulg Solaris ANVV D A RIS Acing Metacõ dylus. Condylg Procõdy lus. @eneris. M E DI VS Acing. Metacõ dylus. Condylg Procondy lus IN DEX Veneris & genitalium linca. Thenar Menja. Manus. Cerebri linea Soror cerebralis Trianoulus. Hypothenar. Via lactea. Iecoraria. Soturnia. Vitę linca. Acing Meta condy lus. Condylg POL LLX Soror uitalis ſeu Martia. Stethos Carpus.]
[140. Figure (Variables: a b c d)]
[141. Figure]
[142. Figure]
[143. Figure: fum ad re ci pi en dũ ſpen Lig num per fo ra Gladuisſpendens. Populea uirgn pro medieta teex co ri a@@. Radry cucu@ bite hu@ figur Vas Ierr . Ol@um mirrtyd Vas Æ@eũ. Vinum limbus @@neũ lintũ. Aqua limbus V@@ Vitr@@m Diſcus mund pictus Locus eminentior ſditarius ap@@s huir a@@. @p @ſ o p Collis ſuper {qo} ſi@ ars. Planum Terra.]
[144. Figure (Variables: A B C F E D)]
[145. Figure (Variables: B E C D A F)]
[146. Figure (Variables: A D C B E)]
[147. Figure (Variables: E D C B A)]
[148. Figure (Variables: A T K R H Q V G P F O E N D M C L S B)]
[149. Figure]
[150. Figure (Variables: A C E D B)]
[151. Figure (Variables: K H F E B D G A C I N M L P O)]
[152. Figure]
[153. Figure (Variables: D C A B)]
[154. Figure]
[155. Figure (Variables: A B D C E F H G T L N M O P R Q S T X V)]
[156. Figure (Variables: H F B G D A E C)]
[157. Figure (Variables: B A C)]
[158. Figure: Milãt. Vitalot. Vah]
[159. Figure]
< >
page |< < (lxxxvij) of 997 > >|
ſachen/ Das dritt bůch.
anfahend/ entſthond ettliche geſchmack in dem feüchten/ etliche in dem tro
ckenen/ etliche in dem getemperierten.
Deßhalben wöllend wir diſes zůhan
vrſach des
vngeſchma-
ckten.
den nem̃en ſo gantz offenbar/ nam̃lich daß dz kalt ding kein geſchmack brin
get.
darum̃ hatt we{der} dz waſſer noch die erden eynerley geſchmack. man ſagt
diſer habe kein geſchmack/ ſo gar vngeſchmackt iſt/ darum̃b zeiget der vnge
ſchmack an daß die kelte übertreffe/ vnnd daß deſſen ſubſtantz/ ſie ſeye wäſſe
rig oder jrdiſch/ dick ſeye.
dañ es hatt kein werme etwas bey dem gewürcket.
Deßhalben weil alle element kalt/ ſind ſie auch on einen geſchmack/ nam̃lich
der lufft/ das waſſer/ vñ die erden.
Diſe ding ſtim̃en fein mitt vnſeren grün
den.
auß den vermiſcheten aber ſeind alle ding vngeſchmackt/ in wölche die
werme nitt gewircket/ oder in wölche die Elementen gewürcket habend/ als
die weiſſe Endiuien/ weil mã die mit erdẽ überſchüttet.
darum̃ ſind die ding
alle kalt vñ dick.
alſo iſt in denen kein treffenliche entpfindtligkeytt/ dañ die
kelte hatt nicht gewürcket/ võ wegen jrer dickẽ ſubſtãtz.
doch ſeind alle diſſe
ding faſt kalt vñ tödẽ aber nitt/ dañ ſie ſind einer dickẽ ſubſtãtz.
Es ſind a-
ber alle/ in welche ein treffenliche werme gewürcket/ auß not halbẽ ſubteyl.

dañ die grobẽ ding mögẽn nitt bey einer groſſen werme beſthon/ weil die wer
me ſubteil machet.
Darum̃ ſeind alle räſſe ding/ eintweders feücht/ als der
Räſſen ge-
ſchmacks vr
ſach.
zwibel/ o{der} trocken als der pfeffer/ die Caſsia/ vnnd der mehrentheil/ ſo wol
ſchmeckend.
alſo ſeind alle ſcharpffe/ oder räſſe ding ſubteiler gſtalt/ vñ tref
fenlichẽ warm.
Darum̃ iſt keines auß diſen gar feücht. dañ die mechtige wer-
me wurde geminderet.
weil aber die vngeſchmackte nicht bey {der} zungen wirck
et/ wirt ſie nitt geurteilet.
Die räſſe thůt die zungen von einanderen/ vnd
ſpreittet ſie auß/ von wegen vnmäſſiger hitz/ darumb iſt die vnder allen ge-
ſchmacken die aller vnanmüetigeſte/ nitt von wegẽ des geſchmacks/ ſon{der} võ
wegẽ {der} qualitet/ ſo deren angehenckt iſt.
Wañ aber die zungen faſt zůſam̃en
zogen wirt/ zerthůt ſie ſich auch vñ entſthet ein ſchmertz/ doch nit ſo groß als
von {der} ſcherpffe vñd räſſe/ dañ die acerbiter vñ herbe entſthet von {der} kälte.
es
thůt aber die kelte nitt ſo vyl zů leyd als die werme/ wie wir in dẽ büecherẽ {der}
ſubtiliteten angezeigt habend.
Darum̃ entſthet ein herber geſchmack von
Rauch vnd
härb.
einer treffenlichen kelte/ wie die räſſe von {der} werme.
vñ plagend die zungen
beyd/ doch nitt einerley geſtalt.
Aber in einer dickẽ ſubſtãtz mag er nitt ſein.
dañ {der} herbe geſchmack wurde vngeſchmackt/ vñ nit ſo faſt in dẽ ſubteilẽ wie
auch die treffenliche werme in dẽ groben nitt.
deßhalbẽ bleibt es/ dz der in ei
ner zimmlichen ſeye.
Es iſt aber diſer geſchmack auch in einer feiſten feüchte
nitt/ dañ ſolliches iſt warm vñ nitt treffenlichen kalt.
Vnd alſo auch nitt in
einer lauteren feüchte/ ſonder die mitt dem jrdiſchen vermiſchet iſt vñ mitt
dem getemperierten.
darnm̃ werden die herbe rauche ding mitt der zeytt {der}
mehrentheil von inen ſelbs ſüeß/ als die zůſam̃en geleſenẽ neſplẽ.
Wan aber
Saur.die ſubſtantz faſt ſubteil/ wirt ein ſaurer vñ eſſiger geſchmack.
alles das ſub-
teil iſt/ wirt von einer ſubteilen werme/ alſo auch das einer zim̃lichen ſub-
ſtantz iſt.
darum̃ hatt die werme in die herbe vñ ſaure ſchon gewürcket. vñ da
rũb ſeind die ſaure kälter dañ die herbẽ/ als ettliche kirſẽ vñ die pomerãtzẽ/
die Limonẽ noch mehr.
Deßhalbẽ wirt {der} wein vñ die milch auß {der} ſüeſſe bald
ſaur võ {der} auſſerlichẽ werme/ wañ jr iñerliche verrochẽ iſt.
dañn ſie leidẽ võ {der}
kelte.
vñ weil die einer ſubteilẽ vñd dünnen ſubſtãtz/ ſo werdẽ ſie ſaur vñ nit
herb võ wegẽ {der} mittelmeſſigẽ ſubſtãtz.
darum̃ entpfindt die zũgẽ des ſaurẽ ge
ſchmacks baß dañ des herbẽ/ vñ iſt alſo dẽ räſſen mehr zů wi{der}.
dañ die wider

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index