Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of figures

< >
[Figure 131]
[132] A B C E D
[Figure 133]
[Figure 134]
[Figure 135]
[Figure 136]
[137] a e c b d f k g
[Figure 138]
[139] Acing u Metoy condy lus. Condy lus Procon dylus. Au @ u laris Acing Meta con@@yl@ Condylg Procõdy lus. Cingulg Solaris ANVV D A RIS Acing Metacõ dylus. Condylg Procõdy lus. @eneris. M E DI VS Acing. Metacõ dylus. Condylg Procondy lus IN DEX Veneris & genitalium linca. Thenar Menja. Manus. Cerebri linea Soror cerebralis Trianoulus. Hypothenar. Via lactea. Iecoraria. Soturnia. Vitę linca. Acing Meta condy lus. Condylg POL LLX Soror uitalis ſeu Martia. Stethos Carpus.
[140] a b c d
[Figure 141]
[Figure 142]
[143] fum ad re ci pi en dũ ſpen Lig num per fo ra Gladuisſpendens. Populea uirgn pro medieta teex cori a@@. Radry cucu@ bite hu@ figur Vas Ierr. Ol@um mirrtyd Vas Æ@eũ. Vinum limbus @@neũ lintũ. Aqua limbus V@@ Vitr@@m Diſcus mundpictus Locus eminentior ſditarius ap@@s huir a@@. @p @ſ op Collis ſuper {qo} ſi@ ars. Planum Terra.
[144] A B C F E D
[145] B E C D A F
[146] A D C B E
[147] E D C B A
[148] A T K R H Q V G P F O E N D M C L S B
[Figure 149]
[150] A C E D B
[151] K H F E B D G A C I N M L P O
[Figure 152]
[153] D C A B
[Figure 154]
[155] A B D C E F H G T L N M O P R Q S T X V
[156] H F B G D A E C
[157] B A C
[158] Milãt. Vitalot. Vah
[Figure 159]
< >
page |< < (dlxviij) of 997 > >|
624dlxviijVon mancherlei wunderbarn136[Figure 136] ſein/ allein dreymal lenger dann das meſſerlin/ dick vnnd ſteyff/
ſolliches habend wir an der ſeyten hie beſchriben/ nit allein an der
geſtalt/ ſonder auch rechten lenge.
die ſchreibmeſſer verſch leiſſen
vnnd verdirbt der ſpitz/ wann man papeyr mitt ſchneidet/ oder
bůchſtaben außſchabet/ oder etwas hertes mitt hauwet.
darumb
ſoll man ſie allein zů den rhoren vnnd federen behaltenn.
die rhor
werdend durch ſeyffe vnnd waſſer hert.
doch habend wir von di-
11Schreibmeſſer ſem vorhin geſchriben.
Darũb hat ein reütter jn gemein gnůg an einẽ gůtẽ ſchreibmeſ
ſer/ an der bergrödte/ zweyen federen/ vnnd calchant.
Wann jm
dinten manglet/ hatt er an der bergrödte vnnd calchant genůg.
dann die gallöpffel vnd granatöpffel rinden ſeind wol nutzlich/
man mag aber deren auch wol manglen/ vnnd wirt die bergröd-
te gůt für das gumme ſein.
wann wir aber nitt zeyt haben/ ſollen
wir wein für waſſer brauchen/ vnnd eſſig für laugen.
Wann du
ein klotzen auß bech vnnd bergrodte brauchenn wilt/ (als geſagt
iſt) ſolt du yedes geleich vyl nemmen/ vnd daß ſelbig wol ſtoſſen/
mit waſſer bereiten/ vnd in einn feücht zwifach papeyr wicklen/
alſo daß es ein dannzapffen figur habe.
dann ſolt du diſes bey ei-
ner warmen herdſtatt/ da kein feüwr iſt/ vnder die äſchen graben
biß es zůſamen kommet/ wann es dann kalt worden/ ſo nimb den
klotzen wider harauß/ ſo wirſt du das papeyr brauchen mögen.
Man mag das ſandarachen oder bergrödte alſo machen. man ſagt auch
daß das gemachet beſſer/ dann das an jm ſelbs gerecht ſeye.
Nimb eyerſcha
len von wöllichen die inner haut abgezogen/ vnnd dörr ſie in einem bachof-
fen/ vnnd miſch es dann mitt halb ſo vyl gůten weyrauch/ ſtoß es zů bulf-
fer/ vnnd brauchs.
Wann du wilt diſes oder etwas anders/ nach dem du ge
ſchriben/ wider von dem papeyr thůn/ ſolt du die bůchſtabẽ wol trücknen/
vnd dann das marck ſenfftigcklich darauff trucken/ ſo hanget die bergrod-
te daran/ vnd laſſet ſich hinweg thůn.
Du ſolt auch eingedenck ſein/ daß du
der dinten wenig braucheſt/ wann du ein anderenn bůchſtaben an die ſtatt
machen wilt/ da vorhin einer außgeſchaben/ ob du wol die bergrodte dar-
auff geſtreüwet/ vnd auffgetrücknet haſt.
Man ſoll die dinten in ein geſchirr thůn/ ſo ein breitten fůß hat/ damitt
ſie nit bald verſchüttet werde.
man ſoll ſeydene lümplin darein legen/ dann
die baum wullen laſſet etwas von jr/ ſo an der federen hangẽ bleibt/ ſie wirt
auch durch den ſchwom̃ nit wol gereiniget/ wiewol die beſſer dañ das werch
oder baumwullen iſt.
Die pfauwen feder ſeind vyl zů kurtz/ die ſtrautz feder
ſeind faſt allwegen zů dick/ vnd {der} mehrtheil feißt.
die möſchene vnd andere
ſo auß metall gemachet/ erneüweret man gemeinlich mitt dẽ wetzſtein/ wie
auch die ſchreib meſſer.
In diſem faal ſeind die beſten wetzſtein/ wölche man
von Orient vnd auß Syrien bringt/ die alſo geſtaltet/ als wañ ſie auß ſub-
teylen kernlinen zůſamen geordnet/ glat/ grün/ vñ hert/ wölche man auch
mit öl vñ nit mit waſſer temperiert.
doch machet dz waſſer dz die ſchreibmeſ-
ſer ehe ein ſpitz vnd ſcherpffe bekom̃en.
Man bereittet ſie auch mit einẽ ſta-
chel/ aber ſie bekom̃en ein ſubteyle ſcherpffe/ wölche nit lang beſthet/ vnnd
gantz vnnütz iſt die feder zů bereiten.
Etlich wetzen die meſſerlin an dem ce
derbaum holtz/ ich aber an dem buchßbaum holtz.
Sonſt iſt der

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original
  • Regularized
  • Normalized

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index