Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of figures

< >
[141. Figure]
[142. Figure]
[143. Figure: fum ad re ci pi en dũ ſpen Lig num per fo ra Gladuisſpendens. Populea uirgn pro medieta teex co ri a@@. Radry cucu@ bite hu@ figur Vas Ierr . Ol@um mirrtyd Vas Æ@eũ. Vinum limbus @@neũ lintũ. Aqua limbus V@@ Vitr@@m Diſcus mund pictus Locus eminentior ſditarius ap@@s huir a@@. @p @ſ o p Collis ſuper {qo} ſi@ ars. Planum Terra.]
[144. Figure (Variables: A B C F E D)]
[145. Figure (Variables: B E C D A F)]
[146. Figure (Variables: A D C B E)]
[147. Figure (Variables: E D C B A)]
[148. Figure (Variables: A T K R H Q V G P F O E N D M C L S B)]
[149. Figure]
[150. Figure (Variables: A C E D B)]
[151. Figure (Variables: K H F E B D G A C I N M L P O)]
[152. Figure]
[153. Figure (Variables: D C A B)]
[154. Figure]
[155. Figure (Variables: A B D C E F H G T L N M O P R Q S T X V)]
[156. Figure (Variables: H F B G D A E C)]
[157. Figure (Variables: B A C)]
[158. Figure: Milãt. Vitalot. Vah]
[159. Figure]
< >
page |< < (xciiij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
darũb ſolter geſagt habẽ/ die feiſten ding. dañ was faſt feißtiſt/ das ſpeiſet
vnd fůret alles wol/ ob ſie ſchõ nit ſüß ſeind/ als die eyer/ fleiſch vnnd brot.
Velicht hatter in diſem Ariſtoteli geuolget. Es begreiffet aber Ariſtoteles
doſelbſten vnder dem ſüßẽ das feißt gantz offenbar.
darũb ſoll mã der Ari-
ſtoteliſchen kürtzen etwas zůgeben/ die doch gantz volkom̃en iſt/ dem Gale-
no aber gar nit/ wölcher weil er vn{der} dem ſüſſen dz feißt nit verſthet/ weit irr
gath.
Wañ er aber das feißt in dem ſüßen begreifft/ war es vyl beſſer ein ſol
lichen wichtigen handel heiterer anzeigen/ die weil er doch in den ſelbigẽ bü
cheren vyl ding/ ſo min{der} nutzlich/ nach der lenge auß ſtreicht/ mit vylen di
ſputatzen/ faſt biß zů verdruß.
diſe frag aber iſt die aller fürnemſt. Wir wöl
len aber den Galenum bleiben laſſen (dañ wir mögen nitt alle alles ſamen/
wie Vergilius ſagt.
vnd ein anderer/ Es ſchlafet etwan auch der gůt Nome
rus) vnd mit der angefangnen diſputatz fürfarẽ.
Wir habẽ geſagt/ es ſtan-
de die narung nit in dem ſüßen/ ſonder feißten.
dannenhar ſehend wir auch
daß die kirßen/ pferſig/ vnnd Melonen wenig ſpeyſen/ dieweil man die nit
behaltet.
dañ ſie haben allein ein wäſſerige feüchte. hargegẽ ſpeyſen die treü-
bel/ feygen/ citonien/ vyl mehr/ darũb behaltet man diſe auch/ vnnd noch
mehr dañ diſe/ die nuß/ haſelnuß/ dannen kernen/ vnnd mandelkernen.
es
ſeind aber die ding alle feißt/ vnd laßend vyl öl von jnen/ darumb behaltet
man ſie.
alſo auch die oliuen/ wiewol ſie bitter ſeind. Deßhalben bekandt/
das die feißte feüchtigkeit von einer zimlichẽ werme entſtath/ alſo dz auch
die Mandelkernen etwas bitterkeit behaltẽ.
Dieweil dann ſüße ding von
einer getemperierten werme entſthond/ vnd vyl einer minderen/ dann die
feyßte/ vnd aber die feißtẽ ding nit faſt riechen/ zům theil von wegẽ mech
tiger feüchte/ zům theil auß kleiner werme/ dañ es můß ein große kochũg
ſein/ oder ein verderbung/ oder ein kälte/ darmit ein ſtarcker geruch wer-
de.
die ſüße ding aber haben deren gar keins nit/ auß wölchem volget/ daß
ſüße ding nit wol einen geruch geben mögend.
Du ſagſt aber/ wie? wilt du daß ſüße ding nit wol ſpeyſen? nũ iſt doch die
milch gar ſüß/ vnnd ſpeyſet treffenlich ſeer?
So antworten ich/ wann die
milch bey einanderen iſt/ ſo ſpeyſet ſie wenig.
wann du aber den wäſſerigen
theyl daruon ſündereſt/ vnd es eintweders käß oder ancken/ oder ſchaum
oder ein feyßte wirt/ wölche die Venediger der milch raun nennẽd/ oder
Caſeris/ ſo ſpeyſet ſie gar wol/ es hatt aber ſolliches mehr einen feyßten ge-
ſchmack/ dañ ein ſüßen.
Die dick milch ſo nach der geburt kompt/ iſt ſüß vñ
ſpeyſet wenig.
Du ſagſt aber/ wañ man das waſſer von der gerenten vnd zů
ſam̃en geloffen milch abſünderet/ alſo daß das überig alles weyß iſt/ ſo die
Meylender zoncatẽ neñen/ iſt ſie ſüß vnd ſpeyſet gar wol.
So ſprich ich/ da-
ſelbſtẽ ſeye ein feyßter geſchmack/ weil er aber von {der} ſůße überwundẽ wirt/
ligt er verborgẽ.
ſollichs zeigt an dz die bald ſettiget. Es ſpeyſet der ſchaum
nach ſeiner proportz nit faſt/ deßhalbẽ ob er wol ſüß iſt/ hin{der}et er vns nicht
in der regel.
wann du aber die vyle anſichſt/ ſpeyßt er gar faſt/ ſo du jn aber
zůſam̃en truckeſt/ gibt er einẽ feyßtẽ geſchmack.
Alſo iſt bekañt das man die
geruch/ mit ſampt jrẽ vnderſcheidẽ vnd gattungẽ/ wol erkeñen mag.
Man
můß aber gewonẽ/ das wir diefleiſſig erforſchẽ/ dañ wie mehrẽ theil die ver-
miſcheten ſubſtantzẽ mãcherley ſeind/ vñ doch beyeinanderẽ/ alſo auch die
geruch.
Als {der} Meyerõ/ wölcher nit allein ein gewirtztẽ geruch/ ſon{der} auch ei
nes ringen/ beüriſchen vnd wilden.
deßhalben zeigt er ein krefftige werme

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index