Besson, Jacques, Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

Table of figures

< >
[151. Figure]
[152. Figure]
[153. Figure: Die 50. Figur.: Mittnacht. Winckel gegen Nidergang. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. O ij Mittag. Winckel gegen Auffgang.]
[154. Figure]
[155. Figure]
[156. Figure: Die 51. Figur.: Nidergang. Winckel gegen Mittnacht. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny. Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. O iij Mittag. Winckel gegen Auffgang.]
[157. Figure]
[158. Figure]
[159. Figure: Die 52. Figur.: Nidergang. Winckel gegen Mittnacht. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny. Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. Mittag. Winckel gegen Auffgang.]
[160. Figure]
[161. Figure]
[162. Figure: Die 53. Figur.: Mittnacht. Winckel gegen Nidergang. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. P Mittag. Winckel gegen Auffgang.]
[163. Figure]
[164. Figure]
[165. Figure: Die 54. Figur.: Mittnacht. Winckel gegen Nidergang. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. Mittag. Winckel gegen Auffgang.]
[166. Figure]
[167. Figure]
[168. Figure: Die 55. Figur.: Nidergang. Winckel gegen Mittnache. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. Mittag. Winckel gegen Auffgang.]
[169. Figure]
[170. Figure]
[171. Figure: Die 56. Figur.: Nibergany. Winckel genen Mittnacht. Auffgang Winckel gegen Mittneche Nidergangs Liny. Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gengen Mittag. Mittags Liny. Mittag. Winckel gegen Auffgang.]
[172. Figure]
[173. Figure]
[174. Figure: Die 57. Figur.: Nidergang. Winckel gengen Mittnache Auffgang. Winckel gengen Mittnache. Nidergangs Liny. Auffgahgs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. Mittag. Winckel gegen Auffgang.]
[175. Figure]
[176. Figure]
[177. Figure: Die 58. Figur.: Nidergang. Winckel gegen Mittnache. Auffgang. Winckel gegen Mittnoche. Nidergangs Liny. Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. Mittag. Winckel gegen Auffgang.]
[178. Figure]
[179. Figure]
[180. Figure: Die 59. Figur.: Mittnache. Winckel gegen Nibergang. Auffgang. Winckel gegen Mittenache. Nidergangs Liny Auffgangs Liny. Nibergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. Mittag. Winckel gegen Auffgang.]
< >
page |< < of 136 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="deu" type="free">
        <div xml:id="echoid-div-d1e11470" type="section" level="1" n="153">
          <pb file="110" n="110"/>
          <figure>
            <image file="110-01" xlink:href="http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/zogilib?fn=/figures/110-01"/>
          </figure>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e11578" type="section" level="1" n="154">
          <head xml:id="echoid-head-d1e11580" xml:space="preserve">Des Authoris Propoſition zu der
            <lb/>
          Fünfftzigſten Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e11587" xml:space="preserve">Ein newe Rüſtung oder Machina/ an welcher ein Rad mit auß geſpanter Leinwad behenckt/ vnd vom
              <lb/>
            Wind (von welcher ſeiten der mag herkommen) vmbgetriben/ vnter dem Gewölb eines Thurns/
              <lb/>
            Waſſer auß der tieffe in ein vnglaubliche höhe herauff hebt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e11594" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e11598" type="section" level="1" n="155">
          <head xml:id="echoid-head-d1e11600" xml:space="preserve">Erklerung zur Fünfftzigſten Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e11605" xml:space="preserve">DIe fürnembſte ſubtilitet an diſer Figur iſt dieſe/ daß vngeachtet auff welche ſeiten der
              <lb/>
            Wind das Rad treibe/ dannoch Waſſers genugſam/ für vnd für herauff geſchöpffet werde.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e11610" xml:space="preserve"> Es hat
              <lb/>
            aber der Maler die höltzene Rören außgelaſſen/ darein ſich das Waſſer außgeußt/ die bey der obern
              <lb/>
            Wellen gemalet ſein ſolten.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e11617" xml:space="preserve"> Dann ſie ſein alhie nicht recht vnten gegen dem Auffgang gemalet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e11620" xml:space="preserve"> Wir
              <lb/>
            wöllen aber jcdes ſtück jnſonderheit beſehen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e11625" xml:space="preserve"> Oben gegen Mitternacht iſt ein Rad/ mit außgeſpanter
              <lb/>
              <gap/>
            einwadt/ wie ein Segel zugerichtet, Daß muß frey an ſcinen zweyen Angeln vom Wind können be-
              <lb/>
            wegt werden.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e11634" xml:space="preserve"> Diſes hat vnten an ſeiner Ar ein Kambrad/ ſolcher geſtalt/ daß es ſeinen dabey gemal-
              <lb/>
            ten Kampff oder Trieb/ wie auch in den gemeinen Mühlen vmbtreibe.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e11639" xml:space="preserve"> An diſes Kampffs Art iſt eine Wellen/ doch
              <lb/>
            nicht ſo groß als der Kampff ſelbs/ das iſt mit gleich gerichteten zänichten Eyſen/ wie eine Segen verſehen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e11644" xml:space="preserve"> Derglei-
              <lb/>
            chen Wellen iſt auch vnten am boden des Brunnens/ gleichfals wie die obere beweglich vnnd mit Eyſen beſchlagen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e11649" xml:space="preserve">
              <lb/>
            Vmb diſe zwey gehet ein vnendliche Ketten/ die hat an ſich vil flache Schalen/ wie Kelch/ alſo von einander mit jhren
              <lb/>
            hölen abgewendet/ daß alzeit einer vnter zweyen (die Ketten werde gezogen auff welche ſeiten ſie wölle) mit Waſſer ge-
              <lb/>
            füllet herauff komme.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e11658" xml:space="preserve"> Das vbrige iſt alles leicht/ wer nun diſes ſo bißher angezeigt verſtehet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e11661" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e11666" type="section" level="1" n="156">
          <head xml:id="echoid-head-d1e11668" xml:space="preserve">Zuſatz.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e11673" xml:space="preserve">DAs jenige das in den vorher gehenden Figuren von den Menſchen vnd flieſſenden Maſſern/ verrichtet worden/
              <lb/>
            daſſelbe wirdt vns hie abermals fürgeſtellt/ vnd gelehret/ welcher maſſen es durch den Wind fönne zu wegen
              <lb/>
            gebracht werden.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e11680" xml:space="preserve"> Die Schalen oder Kelch aber/ von welchẽ vnſer Außleger geſagt/ die ſein alſo/ wie er meldung
              <lb/>
            gethan/ beſchaffen/ auß vrſach/ daß es die notturfft deß Wercks alſo erfordert/ dann ſie werden auff einer ſeiten/ bald
              <lb/>
            hinauff/ bald hinab gezogen/ nach dem die Wind das Rad/ auff diſe oder jene ſeiten treiben.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e11687" xml:space="preserve"> Dann die Wind wehen
              <lb/>
            nicht alle zeit von einem ort her.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e11692" xml:space="preserve"> Das ander iſt alles wol vnd gebürlicher weiß erkleret.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e11695" xml:space="preserve"/>
          </p>
          <figure>
            <image file="110-02" xlink:href="http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/zogilib?fn=/figures/110-02"/>
          </figure>
        </div>
      </text>
    </echo>