Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of figures

< >
< >
page |< < (cxliiij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
Es haſſet aber der ölbaum die räben vmb keiner anderer vrſach wegen/
dann daß die beid ein feißte feüchtigkeit begerend.
Das er aber ein feindt-
ſchafft mitt der eichen hatt/ mag villicht die widerwerrige natur ein vrſach
geachtet werden.
vnnd ob man diſe wol auff den ſchatten ziehen möchte/ iſt
doch kom̃licher/ wann man von deſſen lufft redt.
Es übertrifft aber faſt allen glauben/ vnnd bezeügend doch alle einmü-
wunderbarer
baum.
tig/ daß inn der inſel Ferri (wölliches eine auß den Fortunatis vnd glückſeli
genn ſoll ſein) ein baum ſeye/ ab wölliches nutzbarkeit ſich die gantze Inſel
freüwe.
vnnd ob wol kein bach/ brunnen oder waſſer daſelbſten/ ſam̃let ſich
alle tag ein dicker näbel vmb den baum/ wöllicher ſich inn waſſer verkeret/
vnnd nitt allein denn menſchen/ ſonder auch dem viech vnnd den thieren
gnůgſam̃ iſt.
es iſt nitt ſchwer zů gedencken wie doch ſolliches zůgange. wir
mögen aber nitt verſthẽ/ wie ſich ſo vil waſſer ſam̃len könne.
Dañ laß ſein/
es ſeyend allein tauſet menſchenn/ vnnd ſo vil viech/ vnnd man einem ye-
den ein tag allein ein maaß waſſer (wölliches wenig were) gebe/ werdend es
zweitauſet maaß waſſer ſein/ vnnd alſo faſt bey den lvj.
krügenn. wann ein
krůg xxxvj.
maaß haltet/ oder lxxjx. pfund/ damitt wir nach Georgen A-
gricolen meinung alles fleiſſiger anzeigend.
Wie kan es aber ſein daß ein
baum ein en tag ſo vil waſſer ſamlen mag?
dieweil aber ſo vil hiſtoriẽ ſchrei-
ber ſolliches beſtetigend/ mag wol etwas dergleichen fürghen/ vnd iſt aber
vns die weiß noch nitt bekannt.
Es ſagt mencklich daß in Aegypten ein arth deß Loten vñ ſüſſen baums
Lotus.geweſen/ wölliches wurtzel einer kütenẽ gleichet/ mitt einer ſchwartzen rin
den/ am geſchmack wie das gäl im ey/ ſo ein ſtammen gehabt wie die bonen/
bletter faſt wie der klee (dañ ein yeder Lotus hatt faſt ſolliche bletter) weiß
blůmen ſo klein vnnd den lilien gleich.
es wachßet inn dem waſſer/ vorab in
dem Nilo/ da er anlanffet/ vnnd im Euphraten.
Es iſt gewüß wann die
Sonnen niderghet/ daß ſich die blům nitt allein zůſamen zeücht/ ſonder
auch vnder das waſſer verbirgt/ vnd wann die Sonn wider auff ghet/ daß
ſie ſich wider über das waſſer hebt/ vnnd auff thůt.
wölches aber nach mehr/
man ſagt daß ſich diſe inn dem Euphraten biß zů mitternacht alſo zůſamen
ziehe/ daß man die mitt der hand nitt mehr finden kan/ nach mitternacht
aber ſteiget ſie allgemach wider auff/ alſo daß ſie zů auffgang der Sonnen
gar da vornen iſt/ vnnd erhebt ſich alſo entpor biß zů mittag.
der ſaamen iſt
inn knöpffen gleich wie der Magſaamen knöpff/ doch etwas gröſſer.
ſonſt
iſt die frucht an jr ſelbs wie der hirß/ vß wölchem ſie brott machen.
darumb
iſt offenbar daß deſſen gar vil iſt.
Sölliches vnd anders dergleichen erzelle ich/ dieweil ſie vß langẽ brauch
wol mögend geprobiert werden.
was aber ſeltzam/ vnnd auſſerthalb dem ge
brauch/ will ich anderen laſſen.
wiewol ſie mögend waar ſein/ ob ich es nitt
geſehen hab/ als von dem Triorchiſchen happich/ wöllicher alſo das kraut
Triorchim oder ragwurtz (ſo ein arth deß tauſentgulden kraut hatt) lieben
ſoll/ wie Plinius auß dem Theophraſten anzeigt/ daß er auff die leüth trin
ge/ wölliche diſes kraut außgegraben hand.
weil aber diſes villerley gſtalt/
vngleüblich vnnd ſeltzam/ will ich nichts daruon ſagen.
dann ich kan ſolli-
ches weder durch gwüſſe vrſachen/ nach andre exempel beweiſen/ vnd weiß
auch nitt was es möchte nutzen/ wann es ſchon waar were.
Darumb iſt beſ
ſer daß wir die ding wüſſend/ ſo waar ſeind.
doch ſeind etliche wölliche diſes

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index