Besson, Jacques, Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

Table of figures

< >
[21. Figure: Die Vierte Figur.: Nidergang. Winckel gegen Mittnacht. Auffgang. Winckel gegen Mittnache. Nidergangs Liny. Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny Mittag. Winckel gegen Auffgang.]
[22. Figure]
[23. Figure]
[24. Figure: Die Fünffte Figur.: Mittnacht. Winckel gegen. Nidergang. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny. Auffgangs Linly. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. Mittag. Winckel gegen. Auffgang.]
[25. Figure]
[26. Figure]
[27. Figure: Die Sechſte Figur.: Mittnacht. Winckel gegen. Nidergang. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny. Auffgangs Linly. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. Mittag. Winckel gegen. Auffgang.]
[28. Figure]
[29. Figure: Die Siebende Figur.: Mittnacht. Winckel gegen. Nidergang. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny. Auffgangs Linly. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny Mittag. Winckel gegen. Auffgang.]
[30. Figure]
[31. Figure]
[32. Figure: Die Achte Figur.: Mittnacht. Winckel gegen. Nidergang. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny. Auffgangs Linly. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny Mittag. Winckel gegen. Auffgang.]
[33. Figure]
[34. Figure: Die Neundte Figur.: Mittnacht. Winckel gegen. Nidergang. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny. Auffgangs Linly. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. Mittag. Winckel gegen. Auffgang.]
[35. Figure]
[36. Figure: Die Zehenve Figur.: Nidergang. Winckel gegen Mittnacht. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny. Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny Mittag. Winckel gegen Auffgang.]
[37. Figure]
[38. Figure]
[39. Figure: Die Eilffte Figur.: Nidergang. Winckel gegen Mittnacht. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny. Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny Mittag. Winckel gegen Auffgang.]
[40. Figure]
[41. Figure]
[42. Figure: Die Zwölffte Figur.: Nidergang. Winckel gegen Mittnacht. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny. Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny Mittag. Winckel gegen Auffgang.]
[43. Figure]
[44. Figure]
[45. Figure: Die 13. Figur.: Nidergang. Winckel gegen Mittnacht. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny. Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny Mittag. Winckel gegen Auffgang.]
[46. Figure]
[47. Figure]
[48. Figure: Die 14. Figur.: Nidergang. Winckel gegen Mittnacht. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny. Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny Mittag. Winckel gegen Auffgang.]
[49. Figure]
[50. Figure]
< >
page |< < of 136 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="deu" type="free">
        <div xml:id="echoid-div-d1e1185" type="section" level="1" n="12">
          <pb file="016" n="16"/>
          <figure>
            <image file="016-01" xlink:href="http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/zogilib?fn=/figures/016-01"/>
          </figure>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e1279" type="section" level="1" n="13">
          <head xml:id="echoid-head-d1e1281" xml:space="preserve">Des Authoris Vropoſition zu der
            <lb/>
          Tri
            <unsure/>
          tten Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1290" xml:space="preserve">Ein newer vnnd algemeiner Zirckel/ mit dem man nach der art der Seulen/ die man Pyramides oder
              <lb/>
            zugeſpitzte eckichte Seulen nennet/ von graden vñ gleichen Linien gemachet/ in der ebne/ allerley Fi-
              <lb/>
            guren von krummen Linien reiſſen kan/ die in der Proportion vnd jhrer ordnung mit den Figuren ſo
              <lb/>
            gerade Linien haben vbereinſtimmen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1299" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e1303" type="section" level="1" n="14">
          <head xml:id="echoid-head-d1e1305" xml:space="preserve">Erklerung zur Tritten Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1310" xml:space="preserve">DIeſer fürtreffliche Zirckel/ iſt von dieſen ſtucken zuſamen gemachet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1313" xml:space="preserve"> Das erſte iſt eine
              <lb/>
            Stang oder Schenckel/ von Mittnacht gegen Mittag gerichtet/ deſſen end gegen Mittag hat trey
              <lb/>
            Spitzen/ auff welchen ſtehet die zugeſpitzte Saul Pyramis genannt/ welches Boden iſt ein Triangel
              <lb/>
            treyer gleichen geraden Linien.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1322" xml:space="preserve"> Diſe Spitzſeul muß vnbeweglich ſei
              <gap/>
            / oder doch an dem vnbewegli-
              <lb/>
            chen Schenckel bewegt werden.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1329" xml:space="preserve"> So ſie nun beweglich iſt/ können keine Figuren die zwo oder meh
              <unsure/>
            z
              <lb/>
            Linien haben in einem zug mit diſem Zirckel geriſſen werden:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1336" xml:space="preserve"> dann die ſciten der Spitz
              <unsure/>
            ſeulen/ muß der
              <lb/>
            ſeiten der fürgenommenen Figur vntergeſpannet werden:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1344" xml:space="preserve"> So ſie aber vnbeweglich iſt/ muß man vi-
              <lb/>
            lerley Spitzſeulen haben/ nach dem die Figur/ ſo man reiſſen wil/ geſtalt haben ſolle.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1349" xml:space="preserve"> Die vbrige Rüſtung diſes Inſtru-
              <lb/>
            ments/ dienet zum theil zu der bewegung/ zum theil zu der ſtettigkeit diſes Inſtruments.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1354" xml:space="preserve"> Deſſen höchſter/ gegen Mitt-
              <lb/>
            nacht ſtehender/ vnd der Mittags Liny gleich gerichteter Arm/ ſo ven Auffgang gegen dem Nidergang reichet/ vnd in
              <lb/>
            der lenge 2.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1361" xml:space="preserve"> Menſ.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1364" xml:space="preserve"> 20.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1367" xml:space="preserve"> Part.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1371" xml:space="preserve"> hat/ der wirdt an dem vnbewe
              <unsure/>
            glichen Schenckel beweget/ 2.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1376" xml:space="preserve"> Menſ.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1379" xml:space="preserve"> 12.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1382" xml:space="preserve"> Part.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1385" xml:space="preserve"> weit von den vn-
              <lb/>
            terſtẽ Spitzen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1390" xml:space="preserve"> An diſem Arm werdẽ in ſeiner vierung zmey Richtſcheit beweget/ die ſein abwertz vnd dẽ Schenckel gleich
              <lb/>
            gerichtet/ in deren mittel iſt widerumb ein viereckichts lenglichs Armlein/ darinnẽ/ nemblich in ſeinem ende gegen Auff-
              <lb/>
            gang/ ſtecket das mitt
              <unsure/>
            el/ oder die Ar deß Redlins:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1400" xml:space="preserve"> welches Redlin vmb alle ſeiten der Spitzſeulen bewegt wirdt/ damit
              <lb/>
            auch die bewegliche Spitz (die in dem tritten Armlein/ von Mitternacht zurechnen iſt) könne gegen dem Auffgang/ vnd
              <lb/>
            widerumb von dannen bewegt werdẽ.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1407" xml:space="preserve"> Darauff wirdt endlich ein Bogen geſetzt/ einem Türckiſchen Flitſchbogẽ gleich/
              <lb/>
            vnnd ſo du eine Figur reiſſen wilt/ muſtu mit einer Hand den ermeldten Bogen/ mit der andern den vnbeweglichen
              <lb/>
            Schenckel halten:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1414" xml:space="preserve"> die wirdt als dann kleiner oder gröſſer werden/ nach dem du die bewegliche Spitz nahend oder ferr
              <unsure/>
            n
              <lb/>
            von der Spitzſeulen ruckeſt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1421" xml:space="preserve"> Es iſt aber zu mercken/ daß das mittel deß Bogens/ jederzeit an dem mitlern Armlein an-
              <lb/>
            ſtehen muß.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1426" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e1430" type="section" level="1" n="15">
          <head xml:id="echoid-head-d1e1432" xml:space="preserve">Zuſatz.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1437" xml:space="preserve">DIe Pyramis oder Spitzſeulen/ von der hieoben gehandelt/ muß in allweg könnèn abgeſöndert werden:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1440" xml:space="preserve"> damit
              <lb/>
            ſie nemlich von dem vnbeweglichen Schenckel abgenommen/ vnd widerumb/ wo vonnötẽ/ daran geſtoſſen wet
              <lb/>
            den möge.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1447" xml:space="preserve"> Deſſen loch/ das man an ſeinem Boden ſihet/ muß viereckicht ſein/ wie auc
              <unsure/>
            h des Schenckels theil/ ſo
              <lb/>
            mit derſelbẽ in die Spitzſeulen hinein geſtecket wirdt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1454" xml:space="preserve"> Es ſein aber mehr art ſolcher Spitzſeulen/ nit nur allein drieckicht/
              <lb/>
            wie wir hie zugegen ſehen/ ſondern auch viereckicht/ fünffeckicht/ ſechseckicht/ rc.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1459" xml:space="preserve"> Welche alle ein Werckmann haben
              <lb/>
            muß/ ſo dergleichen Figuren/ die vil Linien haben/ reiſſen wil.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1465" xml:space="preserve"> Dann es könte diß Inſtrument kein Zirckel genennet
              <lb/>
            werden/ wann man mit demſelben/ nicht in einem Zug (wie mit einem Zirckel) eine gantze Figur vmbſchreiben könte:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1470" xml:space="preserve">
              <lb/>
            welches doch angedeuter maſſen/.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1475" xml:space="preserve"> vmb die ermeldte Spitzſeulen füglich geſchehen kan.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1478" xml:space="preserve"> Ferner ſein auch in acht zu ha-
              <lb/>
            ben die ſechs löchlin/ die in dem vnbeweglichen ſchenckel/ der Spitzſeulen gegen Mittnacht wertz geſehen werden/ deren
              <lb/>
            nutz iſt/ daß man einen Nagel durch die Spitzſeulen darein ſtecke/ dieſelbe deſto leichter zu halten/ zuvor auß/ wañ du ein
              <lb/>
            kleine Figur reiſſen wolteſt/ vnd die Spitzſeulen ſo dünn vnd geſchmeidig wer/ daß des Schenckels Spitz nicht gar hin-
              <lb/>
            cin geſteckt werden könte.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e1489" xml:space="preserve"/>
          </p>
          <figure>
            <image file="016-02" xlink:href="http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/zogilib?fn=/figures/016-02"/>
          </figure>
        </div>
      </text>
    </echo>