Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of figures

< >
< >
page |< < (clxxviij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="35">
          <p>
            <s xml:space="preserve">
              <pb o="clxxviij" file="0234" n="234" rhead="Von mancherlei wunderbaren"/>
            won einer mitt bůlſchafft ein end hatt/ höret auch der gezanck auff. </s>
            <s xml:space="preserve">wölcher
              <lb/>
            aber vnder anderen thieren/ ſo mitt einanderen kämpffend/ nimmer mehr
              <lb/>
            auff höret.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <note position="left" xml:space="preserve">Thieren ſtrit</note>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Dann der thieren ſtreitt iſt eintweder von wegen des beyſchlaffs/ wöl-
              <lb/>
            cher iſt vnder den thieren ſo einerley art ſeind. </s>
            <s xml:space="preserve">oder aber von wegẽ {der} ſpeyß/
              <lb/>
            wölcher iſt vnder dẽthieren ſo einer anderen art vnnd geſchlechts/ doch ge
              <lb/>
            leicher geberden ſeind/ als zwiſchen dem Coloten vnnd eſel/ auch zwiſchen
              <lb/>
            einem Circen vnnd fuchs/ vnnd den vöglen mit den vierfüſſigen thieren/
              <lb/>
            oder von wegen des leben/ als ein wolff mitt dem hirtzen. </s>
            <s xml:space="preserve">es haben diſe aber
              <lb/>
            an geberden vnnd jrer art ein vnderſcheid. </s>
            <s xml:space="preserve">Oder von wegen der iungẽ/ wöl
              <lb/>
            che gemein iſt mitt allen thieren. </s>
            <s xml:space="preserve">ſolliche feind ſchafft ſeind alle bekant/ vñd
              <lb/>
            habend jre vrſach.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Ettliche aber habend ein vngewüſſe vrſach/ als ein Sitta vnnd adler.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">Geleicher geſtalt wütet auch das menſchlich geſchlecht wider ſich ſelbs/ weil
              <lb/>
            ein yedes in ſeinem ſtammen begeret ewiglichen zů beleiben. </s>
            <s xml:space="preserve">Weil aber der
              <lb/>
            ſelbig mitt vernunfft begabt/ vnd erkennet das nicht der gleichen von im
              <lb/>
            mag entſthen/ begeret er ſolliches in ſeinen nechſtuerwandten/ vnnd ſtreyt
              <lb/>
            tet auch deßhalben für ſie.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Die er auch wol weiſt/ daß der menſch vyler notwendiger dingen bedarff
              <lb/>
            damitt er recht lebe/ vnnd nitt von anderen oder auß armůt erlige/ wöl-
              <lb/>
            ches dan alles auß reichthumb zů wegen gebracht/ als fründ/ knecht/ ehr/
              <lb/>
            ſchutz/ ſchirm vnnd ſicherheytt/ kempffet et auch ernſtlichen vmb die reich
              <lb/>
            tumb/ beiniget ſich vñ iſt ſorgfeltig/ in wölchem er aber betrogen wirt/ wie
              <lb/>
            dann von der warheyt ſelbs geredt worden. </s>
            <s xml:space="preserve">Diſes ſeind alſo die vrſachen al-
              <lb/>
            ler laſteren.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Solliche mehrung der früchten beſchehen in ettlichen thieren ongefahr/
              <lb/>
            als in denen ſo auß der feülung fürkommen. </s>
            <s xml:space="preserve">In den anderen aber/ ſo inen
              <lb/>
            ſelbs etwas geleiches geberen/ durch den beyſchlaff/ wölches auch die voll
              <lb/>
            komeneſte geburt iſt. </s>
            <s xml:space="preserve">Demnach iſt nach ein mittelmäſſige/ wölche von
              <lb/>
            den eyeren entſthet.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Wir müſſend aber anzeigẽd warum̃ diſes die vollkom̃ene geburt/ wölche
              <lb/>
            inẽ ſelbs etwz geleich geberend/ demnach wöllend wir von deren/ auch zů {der}
              <lb/>
            mittelmeſſigen etkantnuß kommen. </s>
            <s xml:space="preserve">dann daß diſes die vnuollkommeneſte
              <lb/>
            ſeye ſo auß der feülung beſchicht/ zweiffelt niemãd. </s>
            <s xml:space="preserve">welche nun võ denenkõ
              <lb/>
            ment/ ſo inen ſelbs etwas gleich geberen/ die begreifft zů erſten alle edleſte
              <lb/>
            thier in jren/ vnder wölchen auch der menſch/ hund/ helffand vnnd aller-
              <lb/>
            ley affen/ damitt ich der anderen geſchwige. </s>
            <s xml:space="preserve">demnach weil auch in den vn-
              <lb/>
            vollkommenen thieren die edleſte arten der maſſen geberen/ wie man bey
              <lb/>
            den fiſchen ſicht. </s>
            <s xml:space="preserve">dann ob wol ſonſt die ſelbige eyer bringend/ gebrauchend
              <lb/>
            ſie ſich auch diſer gleichen geburt/ wann ſie zů jrer beſten vnnd vollkomme-
              <lb/>
            nen art reichend/ als die Wallfiſch/ Orcaden/ Delphin/ vnd meerkelber.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Darnach ſehen wir das alle vierfüſſige thier allein an der geſtalt ein vn-
              <lb/>
            derſcheid von den menſchen habend/ als die hund/ haſen/ vnnd roß. </s>
            <s xml:space="preserve">es ha-
              <lb/>
            bend aber die vögel vnnd fiſch ein groſſen vnderſcheid von vnſeren weyß
              <lb/>
            vnnd geberden/ vnd werden faſt nimmer zam. </s>
            <s xml:space="preserve">vyl minder ſeind die fiſch
              <lb/>
            den vöglen oder menſchen geleich.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Es habend auch die vögel gar kein gemeinſchafft mitt den menſchlichẽ
              <lb/>
            geſchlecht. </s>
            <s xml:space="preserve">vn{der} allen vöglẽ iſt der Sittichuſt des mẽſchẽ natur vñ geberdẽ
              <lb/>
            </s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>