Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of figures

< >
[61. Figure (Variables: F)]
[62. Figure (Variables: E A B C D)]
[63. Figure (Variables: A B C D)]
[64. Figure: Cucurbi@ ta vel clau@.]
[65. Figure: Tubusſeu Pileus.]
[66. Figure: Matula.]
[67. Figure: Vas cęcu.]
[68. Figure: Lebes ſeu A@enum.]
[69. Figure: Pellicamum ſea Anſatum vas.]
[70. Figure (Variables: A B)]
[71. Figure (Variables: C K L G H A D B E F)]
[72. Figure (Variables: C D A B E)]
[73. Figure (Variables: B A E C D)]
[74. Figure (Variables: a d c e b)]
[75. Figure (Variables: c d f g a e b)]
[76. Figure (Variables: A B C)]
[77. Figure (Variables: E F G A B C D H K)]
[78. Figure (Variables: f e c d a b)]
[79. Figure]
[80. Figure (Variables: o a e b g f n d m l k h)]
[81. Figure (Variables: p q r d t ſ e)]
[82. Figure (Variables: a c d @)]
[83. Figure (Variables: H B D L M K G F C E N A)]
[84. Figure: Pr@ma. (Variables: C A B D)]
[85. Figure: Secun da. (Variables: E)]
[86. Figure: Tertia (Variables: F)]
[87. Figure: Tertia. (Variables: G)]
[88. Figure: MERIDIES. Aequinoctij circulus. Orizon ſeu Fin@tor uiſus, ſeu Limen uiſus. Orizon ORIENS. OCCIDENS circulus Poſitionis. circulus Poſitionis. SEPTEN TRIO. (Variables: 3 6 9 12 15 18 21 24 27 30 33 36 39 42 43 48 51 54 57 60 63 66 69 72 75 78 81 84 87 90 93 96 99 102 105 108 111 114 117 120 123 126 129 132 135 138 141 144 147 150 153 156 159 162 165 168 171 174 177 180 183 186 189 192 195 198 201 204 207 210 213 216 219 222 300 303 306 309 312 315 318 321 324 327 330 333 336 339 342 345 348 351 354 357 360)]
[89. Figure (Variables: A B 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1)]
[90. Figure (Variables: 10 20 30 40 50 60 65)]
< >
page |< < (ccccxij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
cher den vorghenden an gleichen ecken ab theilet/ ſeye A F C G. Alſo lauff
der circkel A B C D von Orient in Occident inn dem oberen vnnd im vn-
deren kreiß/ ſo dem oberen ſich vergleiche/ der inner kreiß aber lauffe von
dem A inn das F vnnd inn das C durch ſein mittelſten Mathematiſchen
(ſeind erdichtete circkel) kreiß/ ſo nimb ich den puncten A/ der dem Aequit
noctial vnnd Coluro gemein iſt.
alſo ſag ich wann diſe lauff beſchehen inn
glei cher zeit/ werde A inn das E kommen durch die linien A E/ ſo zwi-
ſchen dem A B vnnd A F ſteth.
Dann wann die allein den lauff ihres bewe-
gers hette/ wurde ſie durch das A B dahar fahren.
vnnd wann es allein
des bewegten lauff hette/ wurde er durch A F kommen.
deßhalben wann
man diſes geleich vonn beyden zeücht/ wirt es auch von beyden gleich weit
ſthen.
deßhalben in das E fallen. Gleicher gſtalt wann es auff das E fal-
let/ kommet es in die mitte/ vnd auch alſo allenthalbẽ.
deßhalben wirt das
A durch A E lauffen.
Wann aber der lauff A F C etwas langſamer/ wirt er ſich zů dem neherẽ
theil B bewegen.
die weil er minder von ſeinem lauff kom̃en wirt. Wañ nun
das A hinweg gefaren/ auß der Mathematiſchen circklen vnderſcheidung
A B C D vnd A F C G/ wirt er gleich durch zwẽ circkel hin vñ her lauffen/
ſo groß vnd klein ſeind/ vnd wirt doch warlich durch keinen kom̃en.
Alſo
wañ die lauff gleich ſeind im A H/ werden auch A N gleich ſein/ vñ deßhal
ben auch K H vnd K N.
Wann es nun wider geth auß A F gegen B F/ vñ
auß A B gegen A F/ mag es nit gleich kommen dann zů dem E.
Wann es
aber ſchneller lauffet in dem A B/ dañ A F/ alſo dz A H lenger ſeye dann A
N/ wirt das H K in gleicher geſtalt lenger ſein dañ N K.
deßhalben wirt
das A nit zů dem B kom̃en/ ſonder dem B neher ſein.
darumb haſt du deß
A lauff biß zů dem B F.
die puncten aber ſo in dem A F ſthond/ als nam̃lich
in dem H/ mögend nit zů der linien B F kommen/ in dem puncten F.
dann
ſo bald ſie auß dem A F kommen/ lauffet es zů beiden ſeitten/ als wañ es pa
ralleli oder circkel/ ſo geleich weit von einanderen ſthond/ werend/ durch
A F vnnd A B/ deßhalben wirt es nit zů dem F kommen.
Darumb fare ſie
zů dem P/ wann das A in das E kommet/ vnd die geſtrackte A E komme
zů dem O/ alſo ſag ich das P wirt necher bey dem F dañ O ſthen.
Dañ weil
das H von deß circkels quart ſthet/ vnnd das A B F min{der} bewegt/ wirt H
ſchneller zů dem Antarctico Polo dann gegen Occident lauffen/ doch das
A in geleicher maaß/ als angezeigt/ vnnd iſt ſchon das H von anfang mehr
bey dem Antarctico Polo/ dann das A geweſen.
deßhalben wirt das H zů
end vyl mehr bey dem F dann A ſthen/ vnnd darũb auch das P dañ das O.
Wañ man diſes verſtanden/ haſt du den lauff aller puncten in der quart
A B F/ dann die puncten in A B werden gegen A F lauffen/ als auch A F
gegen A B.
dann das B vnnd F ſeind Poli nach einanderen. Die mittel
puncten aber lauſfen wie angezeigt/ in jrẽ vrſprũg/ als das K wie A K E/
vnnd alſo auch die anderen.
Auß welchem offenbar daß zwen puncten/
namlich A vnnd H nimmer mochten zů einem geleichen Mathematiſchen
puncten kommen/ dann ſie wurden zů mal miteinander lauffen durch zwo
linien/ durch jr eigene vnd ein fremde/ wann ſie auß diſem puncten wichen.
Alſo haſt du auß diſem den lauff der puncten in der halben ſphera vnnd
kugel.
dañ weil acht theil/ A B F/ A B G/ C D F/ C D G/ C B F/ C B G/
A D F/ A D G/ vnd auch fier puncten zů end ſthond/ auß welchẽ fier Poli

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index