Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of figures

< >
[61. Figure (Variables: F)]
[62. Figure (Variables: E A B C D)]
[63. Figure (Variables: A B C D)]
[64. Figure: Cucurbi@ ta vel clau@.]
[65. Figure: Tubusſeu Pileus.]
[66. Figure: Matula.]
[67. Figure: Vas cęcu.]
[68. Figure: Lebes ſeu A@enum.]
[69. Figure: Pellicamum ſea Anſatum vas.]
[70. Figure (Variables: A B)]
[71. Figure (Variables: C K L G H A D B E F)]
[72. Figure (Variables: C D A B E)]
[73. Figure (Variables: B A E C D)]
[74. Figure (Variables: a d c e b)]
[75. Figure (Variables: c d f g a e b)]
[76. Figure (Variables: A B C)]
[77. Figure (Variables: E F G A B C D H K)]
[78. Figure (Variables: f e c d a b)]
[79. Figure]
[80. Figure (Variables: o a e b g f n d m l k h)]
[81. Figure (Variables: p q r d t ſ e)]
[82. Figure (Variables: a c d @)]
[83. Figure (Variables: H B D L M K G F C E N A)]
[84. Figure: Pr@ma. (Variables: C A B D)]
[85. Figure: Secun da. (Variables: E)]
[86. Figure: Tertia (Variables: F)]
[87. Figure: Tertia. (Variables: G)]
[88. Figure: MERIDIES. Aequinoctij circulus. Orizon ſeu Fin@tor uiſus, ſeu Limen uiſus. Orizon ORIENS. OCCIDENS circulus Poſitionis. circulus Poſitionis. SEPTEN TRIO. (Variables: 3 6 9 12 15 18 21 24 27 30 33 36 39 42 43 48 51 54 57 60 63 66 69 72 75 78 81 84 87 90 93 96 99 102 105 108 111 114 117 120 123 126 129 132 135 138 141 144 147 150 153 156 159 162 165 168 171 174 177 180 183 186 189 192 195 198 201 204 207 210 213 216 219 222 300 303 306 309 312 315 318 321 324 327 330 333 336 339 342 345 348 351 354 357 360)]
[89. Figure (Variables: A B 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1)]
[90. Figure (Variables: 10 20 30 40 50 60 65)]
< >
page |< < (x) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
geſagt/ mag man die zonen oder gurten nem̃en/ vnder wöllichen die erſt
vnnd die fünfft eng ſind/ wölche by den Poln/ do die welt ſich endet/ ſchwer
lich eingewhonet werden/ dieweil ſie auß kelte vnd von wegen der überauß
langen nächtẽ faſt vnfruchtbar ſeind/ darumb die einwhonung daſelbſt dẽ
wilden thierẽ gleichet/ doch ſoll man diſe land nitt gar vnwhonhafftig nen
nen/ das man nitt dorinnen whonet.
Die dritt vnnd die mittle iſt die gröſte vnnd hatt vil groſſer vnd mechti-
ger lãdtſchafft/ vnnd iſt auch vnwhonhafftig/ das iſt/ ſie wirt ſchwerlich
eingewhonet/ von wegen der treffenlichen groſſen hitz/ vnnd mangel deß
waſſers auch der früchten.
Die zwiſchen diſen ligen/ nam̃lich die ander vnd die vierte/ die werdend
zům mehrentheil kom̃lichen eingewhont/ wiewol nitt allenthalben.
Diſe Zone ſeind vns durch die Hiſpanier alle bekañt wordẽ/ wölliche nitt
allein zů der mittleſte hitzige kommen/ ſon{der} auch inn die whonhaffte gegen
mittag/ vnd zů leſt auch biß zů der vnwhonhafftigen.
Alſo wirt das ober halb theil vnſer mäſſigen zona (nach wölcher ich auch
verſthan die andre drey halbe theil) inn drey theil abgeſündert/ Inn Aſiam
wölche alles das begreifft/ ſo zwiſchen dem mittägiſchen auffgang ligt/ biß
zů dem mittnächtiſchen/ Iñ Europam/ wölche den mittnächtigeſten theil
deß nidergangs begreiffet/ Vnnd Affricam/ inn wölcher faſt kein kelte iſt
vnd begreifft den halben theil deß nidergangs gegen mittag.
Die aber ſo zů auſſerſt in diſen whonen da die whonhafften vnd vnwhon
hafften aneinandern ſtoſſen/ werden Barbari genennet/ vnd ſölches nitt
von wegẽ der grauſamkeit/ dieweil ſie früntlicher ſeind weder vil Griechen
vñ Italiener/ auch nitt darũb das ſie gar kein acht auff gůtte ſitten haben/
dieweil vil land vnder diſen/ von wegen deß überfluſſes vnnd brachts/ ver
ſchreyet ſeind/ auch nitt von wegẽ deß verſtands/ wölcher etwan bey jnen
andere übertriffet/ auch nitt vonn wegen der grobheit/ weil jren vil gantz
verſtendig/ als die Teütſchen vnnd Frantzoſen/ ſonder das die anfahend
was Barbari
ſeyend.
zů toben ehe dann das ſie den handel verſtanden/ das man auch diſe küm-
merlich mag ſtillen/ nach dem vnd ſie erzürnt ſeind/ darumb mag man di
ſe leüth leichtlichen betriegen/ nitt von wegen der einfalt/ ſonder wann ſie
von denen beredt werden/ wölche ſie vermeinen jre freünd zůſein/ dañ wyl
ſie ſich begeren vor denen zů hüten/ von wölchen ſie meinen ſich betrogen
zůſein/ fallen ſie jren ſchmeychlern inn das garn/ vnd erwürgen ſich mitt
jrem eigenen ſchwert.
Die vrſach ſolcher dingen iſt die groſſe enderung deß luffts/ wölche ſich
begibt von wegen der groſſen ſeltzamkeit vñ enderung der tagen vnd näch
ten.
Wañ nur der lufft nitt geendert wirt/ weil das meer ſo nach gelegẽ iſt/
müſſen vil groſſer vnnd ſtarcker wind ſein/ auß wölchen die gmüter treffen
lichen bewegt werden.
Deßhalben wie es vil ſchwerer iſt ein lauffend dann
ein ſpacierend roß zů behalten/ alſo werdend auch die Barbari kümmerli-
chen von dem zorn bracht.
Die liebend auch die freiheit überauß/ dann auß
ettlicher Fürſten vnbilligkeit werden ſie alſo erzürnt/ dz ſie derẽ joch ſchwer
lichen gedulden mögend/ darumb werdend ſie auch ofſt auffrüriſch.
Harge
gen ſeind die Griechen vnnd Italiener/ auch ſo die mittlen landtſchafften
einwhonend/ an dem anfang vil milter/ nach dem ſie aber erzürnt werden
tragend ſie einen vnuerſünlichen haß vnnd zorn/ vnd behaltend die villen

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index