Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen
page |< < (clxxxij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
bewegen/ haben ſie zů anfang anihren theilen kein vnderſcheid/ ſonder al
lein in denen/ ſo ſich durch jre eigen inſtrumenten bewegen.
Welliche thier
nun ein hertz habend/ dieweil diſes ein anfang aller bewegung/ werden ſie
durch vier zeichen getriben/ welche auch durch vier zeichen getriben wer-
den/ die haben ein hertz/ darumb ſeind ſie auch blůtreich.
Deßhalben leben diſe nit wañ man ſie von einanderen theilet/ dann ſie
ſeind jrer bewegung beraubt.
dann ſo der anfang zertheilt wirt/ ſo ſterben
ſie/ wann aber etwas an dem anderẽ theil bleibt/ bewegt ſich der ander nit/
vñ ſtirbt.
Alſo iſt der anfang vnd das end/ in wölchem die beweglichẽ theil
vnd glider zůſammen kommen/ vnzertrennlich/ vnd allein inn denen din
gen/ ſo ſich durch vier zeichen bewegen.
Welche thier nun jr bewegung nit zů dem einen anfang vñ vrſprung zie-
Groſs würm.bend/ die leben wañ ſie zertheilt ſeind/ als ein Iulis der 44.
füß hatt/ alſo
das kein jrrdiſch thier oder wurm ſo vyl hatt.
Wañ man diſen zertheylt/ fa
rend beid theil für ſich/ dañ es iſt diſes thier von vylen zůſammen geſetzet.
Es mag aber ein anfang ſich nit mehr dañ durch vier zeichen bewegen/ alſo
auch kein blůtreich thier anderer geſtalt.
dañ wann es ſich bewegt/ müßtẽ
es vyl vrſachen ſein/ vnd nit nur ein anfang.
Es bewegen ſich aber die vor-
deren vnd hinderen theil nit/ ſonder das gantz/ dann das gantz iſt wölches
für ſich fahret/ aber die recht vnnd linck ſeiten/ der ober vnnd nider theil.

doch dieweil ein bewegung ſein ſoll/ kommen ſie alle in einem anfang vnd
vnbeweglichen end zůſammen/ welches diſe bewegt/ dieweil ſich ſelbs nicht
bewegẽ mag.
es bewegt auch nicht/ dañ ſo ferr etwas für ſich ſelbs vnbeweg
lichen/ wie in phiſicis vnd nateürlichen künſten angezeigt iſt.
Es iſt offenrbar das diſe thier/ welche ein ſolchen anfang haben/ eigent-
lichen durch vier zeichen bewegen.
dañ ein anfang bewegt allein ein leib/ al
ſo das ander auch nur einen.
deßhalben bewegt nur ein anfang die recht ſei
ten/ vnd das ander zeichen die linck ſeiten/ vnd eins die oberen glider/ vnd
eins die nideren/ welche an ſtatt der zweien bewegungen vnnd der zweyen
bewegerẽ ſeind.
Dañ die recht vnd linck ſeitẽ/ ſeind an ſtatt einer bewegũg/
vnd eines bewegers/ alſo das ober vnd nider theil/ iſt ein bewegung ſo für
ſich fahret.
Ob wol aber die zweyfüſſigen thier mit vier zeichen bewegt wer-
den/ als wañ die vögel ghond/ dañ ſie mögen nit mit vollem leib ghan/ wañ
ſie die flügel auff heben/ vñ die ſchulteren bedeckt haben/ wie auch die men-
ſchen nit auff den armen/ noch die vögel wañ die füß hingenom̃en werden/
bewegen ſie ſich doch nit mit vier zeichen/ als die vierfüßigen thier.
ſon{der} ſie
brauchen vollkom̃elich zwey zeichen/ als wañ die vögel mit den flüglen flie-
gen/ oder mit den füſſen ghond.
aber vnuollkom̃enlich vnd allein zů einer
fürderũg mit den füſſen/ wañ ſie fliegẽ/ vñ mit den flüglen wañ ſie ghond.
Die ſchlangen aber vnd die vierfüſſigen thier/ volkom̃elich mit vier zei-
chen/ doch die vierfüſſige thier offenlich/ vnd die ſchlangen heimlich.
dañ
die ſchlangen bewegen ſich wie die menſchen ſo ein geſtarreten halß haben/
der ſich zů dem rucken neigt/ welche den rechten theil vnd den oberẽ voran-
hin ſetzen/ vnd den lincken ſchenckel dohindẽ laßen/ darzů das mittel theyl
gebogen haben/ alſo thůnd jm auch die ſchlangen.
dañ der gebogen vnnd
holtheil welcher zů nidereſt iſt/ vnd der bauch inn den vierfüſſigẽ thieren/
vnd der gebogẽ theil/ welches in den vierfüſſigen thierẽ der rucken iſt/ vnd
der obreſt theil/ ghond eins vmb dz ander/ vnd farend alſo für ſich.
Es ha-

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index