Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen
page |< < (cccliiij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
beſchicht daß diſer ſinn in vns gar ſchwach vnd doll iſt. darumb wañ die ge-
ruch vermiſchet/ ſo verhinderen ſie einanderen/ vnd mag der ſinn diſe nitt
verſthen/ die beluſtigung aber iſt im verſtand.
Man můß auch nit allein be
dencken/ wie diſe ding ſeind ſo man entpfindet/ ſonder wie man ſie alle zůſa
men ordnen.
dann der biſem reücht für ſich ſelbs gar wol/ wann man aber
ſtyrax oder lauch darzů thůt/ gar nit.
Wermüth mitt ruthen oder anderen
bitteren kreüteren/ auch eyer vnnd käß/ vnd olinen mitt ſaltz/ habend ein
gůten geſchmack.
wann man aber wermůth mitt zucker oder anderen ſüſſen
dingen vermiſchet/ bringet er ein vnwillenn vnnd begird zů erbrechen.
alſo
mag man wol den wermůth zů dem ſaltz/ aber nit zů ſeyffen ordnen.
die vr-
ſach iſt/ daß die ſüſſigkeit die ſinn an ſich zeücht/ vnd ghet die lauterkeit hin
ein/ als wann es offen ſtünde/ vnnd verletzet gar faſt.
das geſaltzenn vnnd
ſcharpff aber/ weil ſie etwas ſtercker dann das bitter/ nemmend dem bitte-
ren etwas krafft/ vnd minderen deß entpfindtlichkeit.
Weil auch die ſüſſigkeit an dem einẽ orth zů auſſereſt deß geſchmacks iſt/
[...]ůſſ@gkeit.übertriffet ſie alle geſchmack/ allein die bitterkeit außgenommen.
doch be-
duncket einen es gebe die ſcherpffe oder räſſe mehr zů ſchaffen/ wie der pfäf-
fer/ doch nitt wie ein geſchmack.
dann zů erſt en iſt das ſüß nitt als ſüß/ als
ſcharpff das ſcharpff vnnd räß iſt.
dann die ſüſſigkeit iſt inn dem tempera-
ment/ oder zů nechſt darbey/ die ſcherpffe aber ſthet zů auſſereſt.
demnach
verderbt die ſcherpffe den ſinn.
darumb entpfinden die nit allein ſo pfäffer
brauchend ein geſchmack/ ſonder auch ein ſchmertzẽ.
wie auch ſolliches in ei
nem geſaltzenen vnnd räſſen beſchicht.
So vyl aber vnnd diſes ſapores oder
geſchmack ſeind/ übertriffet die ſüſſe alle andere/ außgenommen die bitter-
keit.
darumb iſt die ſcherpffe in der mitle/ vnnd ſthet aber jr vrſach zů auſſe
reſt.
die ſüſſe aber hatt jr vrſach in mitten/ vnnd iſt ſie ſelbs zů auſſereſt. die
bitterkeit aber iſt zů keinem theil bey dem mittel/ vnd darumb für ſich ſelbs
gantz vnangenem/ es mag auch diſe von dem ſinn nit nach der natur gelie-
bet werden.

Von dem gemůt/ Das
xlij. Capittel.

EIn ewige ſubſtantz iſt das gemüt/ ein bildtnuß waarhafftiger
dingen/ ſo von der matery abgeſünderet/ vnnd von auſſenhar
zů dem menſchen kommet.
Es bedarff aber eines wagens/ wañ
der ſelbig verdirbt/ verderben auch deſſen würckungẽ.
Es wirt
wol nit müd/ weil es aber vorhin deß geiſt bedarff/ werdend diſe
müd/ ſo etwas bedencken/ ehe dañ das werck zů dẽ end gebracht.
An dem end
aber bekeeret es ſich/ vnnd beleibt beſthen.
Diſes letſt aber wirt in gar kur-
tzer zeytt vollbracht.
vnnd diſes iſt die menſchliche vollkommenheit. Deſſen
ſubſtantz iſt nit ein ding allein/ ſonder vermag alle ding.
Diſes habend die
alten eben in deß Protei fabel wöllen anzeigẽ.
Daß es aber ewig vnd vntödt
lich/ mag allein in fünff weg vnd nit mehr bewiſen werden.
diſes haben wir
in dẽ bůch angezeiget/ ſo von {der} ſeelen vñ deß gemüts vntödtlichkeit einge-
ſchriben vnd genennet.
doch wöllen wir allein hiezů ſetzẽ/ wz daſelbſtẽ vnder
laſſen.
Es iſt aber ein beweyſung/ ſo nit mag durch mehr weg/ dañ alſo vyl
bewyßen werden.
darzů wirt auß diſen deß gemüts ſubſtantz auff vyl weg

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index