Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen
page |< < (xciij) of 997 > >|
ſachen/ Das dritt bůch.
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="22">
          <p>
            <s xml:space="preserve">
              <pb o="xciij" file="0149" n="149" rhead="ſachen/ Das dritt bůch."/>
            wir auch ein yeden nach ſeiner gattũg mit einẽ ſonderen nam̃en neñen. </s>
            <s xml:space="preserve">Ein
              <lb/>
            Meyeroniſchen/ wölcher vn{der} dz gewürtz gezellet wirt. </s>
            <s xml:space="preserve">Der Müntz geruch/
              <lb/>
            ſo ein Antherimus/ iſtder Müntziſch. </s>
            <s xml:space="preserve">Ein ſolliche ſubſtantz wöllend wir ſub
              <lb/>
            teil/ warm vnd feücht vñ wolzeittig neñen. </s>
            <s xml:space="preserve">In wölchem wol zůuerwunderẽ
              <lb/>
            das Galenus will/ es ſeye die feüchte nitt wol zeyttig/ wiewol er die in einer
              <lb/>
            ſubteilen vñ warmen ſubſtantz ſtellet/ vñ die auch wol ſchmecket. </s>
            <s xml:space="preserve">Ich weiß
              <lb/>
            wol man wirt ſagen die feüchte ſeye rauw/ dann wie er ſagt/ ſo reitzer ſie zů {der}
              <lb/>
            geillheytt. </s>
            <s xml:space="preserve">doch ſeye der trockẽ theil wol zeyttig/ dañenhar ein gůter geruch
              <lb/>
            entſthet. </s>
            <s xml:space="preserve">die feüchte iſt wol zeyttig/ die weil ſie aber mitt {der} ſubteilen werme
              <lb/>
            vermiſchet wirt/ ſo reitzet ſie zů der geillheytt/ die weil ſie den ſaamẽ nit ver
              <lb/>
            zeert/ wie wol die frag nitt von dem ſelbigen iſt. </s>
            <s xml:space="preserve"># In ſummu es iſt
              <lb/>
            gar kein anzeigung/ daß die feüchte in der Müntz nitt ſolte zeyttig ſein/
              <lb/>
            weil ſie den magen ſtercket/ vnd wol ſchmecket. </s>
            <s xml:space="preserve">Man můß aber acht haben/
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0149-01a" xlink:href="note-0149-01"/>
            das in dem geruch dreyerley vnderſcheid ſeind. </s>
            <s xml:space="preserve">Dañ ettliche mag man küm
              <lb/>
            merlich vermercken/ dañ in dem geſchmack/ als der ſchim̃lechten vñ feiſtẽ/
              <lb/>
            ſo in den geſottenen ſpeyſſen iſt. </s>
            <s xml:space="preserve">Dañ des feißten geruch in dem brotes ent-
              <lb/>
            pfindet man on den geſchmack. </s>
            <s xml:space="preserve">vnnd diſes iſt der elfft geruch/ ſo mã ſie noch
              <lb/>
            jren geſchlechten abtheilet. </s>
            <s xml:space="preserve">Den thieren iſt diſer gar gemein vnnd (wie man
              <lb/>
            ſagt) faſt angenem̃/ dem menſchẽ nitt ſo faſt/ doch hatt er in auch gern. </s>
            <s xml:space="preserve">Der
              <lb/>
            ander vnderſcheid iſt/ wölche nitt riechen ſie werden dañ angezündt/ als {der}
              <lb/>
            weyrauch vnd das leder. </s>
            <s xml:space="preserve">Dann die anderen ſo wol riechend/ die riechen nitt
              <lb/>
            mehr wañ man ſie zů dem feüwr thůt/ oder nitt wie vorhin/ als die roſen vñ
              <lb/>
            alle blůmen. </s>
            <s xml:space="preserve">Deßhalben ſeind die feißte ding faſt in dem drittẽ vnderſcheid/
              <lb/>
            dañ ſie riechen weder wol noch übel/ ſonder bleibend bey dem temperamẽt.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="10">
            <note position="right" xlink:label="note-0149-01" xlink:href="note-0149-01a" xml:space="preserve">Dreyerley
              <lb/>
            geruch.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Die andere ding aber ſo kalt ſeind vñd des köl oder ſpeiß kraut geſchmack
              <lb/>
            habend/ als des lattich/ Portzelen/ Milten/ vnd der geleichẽ. </s>
            <s xml:space="preserve">ſo nitt faſt rie
              <lb/>
            chen/ ſeind weder gůt noch böß an dem geruch. </s>
            <s xml:space="preserve">Was jrdiſch iſt/ hatt ein jr-
              <lb/>
            diſchen geſchmack/ als die erden/ der mehrentheil gemüeß/ vnnd die geko-
              <lb/>
            chet linſen. </s>
            <s xml:space="preserve">von dem warmen vnnd trocknen/ ſo zim̃lich zeyttig/ wirt ein ho
              <lb/>
            niglicher ſüeſſer geruch. </s>
            <s xml:space="preserve">Alſo iſt {der} zucker/ ſalbeyen/ vnnd anderer ſo warm
              <lb/>
            vnnd trucken/ wölche einen zim̃lichen geruch habend vnnd klein. </s>
            <s xml:space="preserve">dañ ein ye
              <lb/>
            der zim̃lich geruch iſt klein. </s>
            <s xml:space="preserve">Das brot aber iſt getẽperiert. </s>
            <s xml:space="preserve">Des weins geruch
              <lb/>
            iſt honigſch/ dañ er iſt auch {der} ſelbigẽ gattung/ aber nitt gar geleich.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Deßhalben ſeind drey der gröſten geruchen/ der fürnem̃en fünffzehen/
              <lb/>
            der gattungen vnzalbar.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">In der zim̃lichen art ſthend alle ding ſo zů narung dienſtlichen. </s>
            <s xml:space="preserve">dañ was
              <lb/>
            vnzim̃lich iſt/ das mag der menſch nitt brauchen. </s>
            <s xml:space="preserve">ſolliche ding übertreffen
              <lb/>
            aber von einer vnzim̃lichen werme oder kälte. </s>
            <s xml:space="preserve">dann ein feiſte feüchte gehö-
              <lb/>
            ret auß notwendigkeytt zů der narũg. </s>
            <s xml:space="preserve">Es laſſet aber diſe kein deüwung zů/
              <lb/>
            wölche durch die trockne beſchicht/ auch kein kälte vnnd rauwe. </s>
            <s xml:space="preserve">Alſo ſeind
              <lb/>
            alle ſpeyſſe bey dem mittle ſten geſchlecht der geruchen geſtellet.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Warumb riechen aber die ſüeſſe ding (ſo doch wol zeyttig) gar wenig? </s>
            <s xml:space="preserve">als
              <lb/>
            die milch/ honig/ zucker/ ſüeßwein/ ſeyffen/ feygen/ maulber/ ſüeßtreibel/
              <lb/>
            vnnd roßeinlin. </s>
            <s xml:space="preserve">Es iſt kein ſüeß ding wol vnnd recht/ ſonder allein zim̃lich
              <lb/>
            (als vor angezeigt) zeyttig. </s>
            <s xml:space="preserve">die feiſte ding ſeind wolzeyttig. </s>
            <s xml:space="preserve">diſes zeiget an dz
              <lb/>
            kein ſüeß ding wol fůret.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Wie hatt dañ Galenus ſeinẽ ſelbs vergeſſen/ do er ſagt/ die ſüeſſen ſpeißẽ
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0149-02a" xlink:href="note-0149-02"/>
            alle wol? </s>
            <s xml:space="preserve">weiler doch ſagt/ dz honig ſeye dz ſüeſſeſt vñd ſpeyſſe doch nit wol.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>