Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen
page |< < (xxvi) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
Amulthon/ als ich bey jm zůnacht geſſen/ es regiert der künig in Schotten
über 161.
jnßlẽ als ich mein/ oder aber es ligẽd ſo vil vmb Britanniẽ. Dem
handel ſey wie jm wölle/ die Seelendiſchẽ gebrauchen ſich der fiſchen/ ſo an
der Sonnen oder kelte/ oder rauch gedörret ſeind.
Ire reichthũb ſeind auß
der thieren heütẽ/ als der ochſen geiſſen/ ſchaaffen/ mardern vñ anderen/
der gleichen wiſelinen.
Auſſerthalben diſen ſeind noch an{der}e jnßlen/ wölche faſt gleiche narung
vnd gewonheit haben/ ſie braten die fiſch/ ſo an dem ſchatten o{der} ſonnen ge-
dörret ſeind/ vnd ſtoſſend ſie/ vnd machen alſo mit waſſer brot oder kůchen
darauß.
das feüwr erhalten ſie auß der fiſchen gräten. An dem ſelbigen orth
ſeind kein zweytrachten/ zanck noch krieg/ auch kein ehrgeytigkeyt/ ſonder
es lebt mencklich im friden/ růw/ vnnd höchſter einigkeyt.
ſie verſehen ſich
vor dem Winter mit fiſchfang des Sommers.
Sie ſeind Chriſten. Ein mal
im jar kommet zů einer yeden jnßlen ein prieſter von den Orchaden/ darzů
verordnet.
diſer täuffet die kinder ſo in dem jar geborẽ ſeind. Sie ſchencken
jm auch den zähenden theyl der fiſchen freywillig/ vñ laſſend jn alſo wider
heim ziehen.
Sie lebend gar ſeliglich miteinanderen/ nit allein auß gewon-
heit vnnd einfaltigkeit/ ſonder auch auß gůtthat der natur.
Zů dem erſten
ſeind ſie lang vnd gerad/ ſchöner geſtalt/ eines geſunden vnd ſtarckẽ leibs/
eines langwerenden alters/ vñ eines auffrechten redlichen gemüts.
Dann
damit nit jemands vermeint/ das man auß weiter gelegenheit des orths/
vnd weil man nit leichtlich mag zů jnen kommen/ lugen fürgeben (ſpricht
Hector Boethius) es habe Eduardus der Orchaden biſchoff/ ein warhaff-
ter mañ bezeüget vnd geſagt/ wie auff ein zeit ein mañ auß Seeland/ ſo bey
jnen zůherberg lag/ ſolliches angezeigt vñ auch mit der that bewiſen.
Dañ
zů dem erſten habe der mit der lenge alle anderen menſchen übertroffen/ er
ſeye auch von glidern wol geſetzt geweſen/ vnnd an der ſtercke jm niemand
zůuergleichen/ er war auch ſchöner/ nach der weyber vrtheyl/ dañ alle an-
dere.
Diſes dienet nit allein zů beweiſung vnſerer hiſtorien/ ſonder es hatt
auch ſeine vrſachen.
dann dieweil vier ding ſeind die des menſchen natur
ſchwechend/ auch deſſen läben blöd vñ kurtz machend/ namlich freſſerey/
ſorg/ außwendige hitz/ vnd ein dürrer lufft/ ſo habend ſie deren keins nitt.
dann ſie ſeind in einem kalten lufft/ ſo gar feißt von wegen des meers/ wöl
ches den lufft nit laßt faulen/ nit allein von dem ſaltz/ ſonder auch von der
ſtätigen vnd ſtarcken winden wegen.
Sie haben auch ein mäſſige narung/
vnd ſorgend gar nicht/ von wegen vnerfarnuß vnnd auffrechten läbens.

Hie iſt kein hoffnung/ kein forcht/ noch gezãck.
Harzů dienet das die Pla-
neten/ ſo vnſere leib treffenlich enderen/ in diſen nit vyl vermögend/ weil
ſie ſo weit von jnen ſeind.
Ich acht diſe ſeiẽd die/ ſo die alten Hyperboriſche
genennet habend/ wölche auß der hiſtorien ein fabel machtẽd.
Vnd diſes/
ſo ich jetz angezogen/ iſt der warheit gemäßer.
Ich weiß aber nit ob der das
ſo harnach volget/ hab ſchreibẽ wöllẽ auß ſchimpff/ oder wolluſt/ oder vyl
mehr das wir es vrtheileten.
dañ die zwey ſtuck ſetzet er härnach.
In Norwegen ſeind ettliche völcker/ wölche im Som̃er ſchwim̃end vnd
Der Norwe-
geren ſitten
vnd geberdẽ.
fiſchend/ dañ ſie könnend die garn nit machen/ ſie habend auch kein mate-
ry darzů.
In dem Winter binden ſie jre füß auff die höltzer/ darauff ſie ſitz-
end/ vnd leitend jren weg durch den ſchnee mit einem ſtecken/ vñ erſchieſ-
ſend mit pfeylen die wilden thier/ ſo ſie in dem ſchnee finden/ vnd tragend

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index