Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[1. None]
[2. Offenbarung der Natur vnnd Natürlicher dingen auch mancherley ſubtiler würckungen. Durch den hochgelerten Hieronymum Car/ danum/ Doctorn der artzney zů Meyland erſtlich zů Latin außgangen.]
[3. Innhalt der ſiebenzehen bücher von mancherlei wun derbaren nateürlichen vnd künſtlichen ſachen.]
[4. Dem Hochwirdigen Fürſten vnd Herren-herrn Helchior von Liechtenfelß-von Gottes gnaden Biſchoff zů Baſel/ ſeinem gnedigen herren/ Gnad vnd frid von Gott dem vatter/ durch Ieſum Chriſtum vnſerẽ herren.]
[5. Dem durchleüchtigen- hochwirdigen Fürſten vnnd herren/ herrn Chriſtophel vonn Madrutzen/ Cardinal vnnd Biſchoff zů Triend vnd Brixien/ deßgleichen Gubernator vnd Landtuogt im Herrzogthumb Meyland/ wünſchet Hieronymus Cardanus Doctor der artzney zů Meyland vyl glück vnd heil.]
[6. Regiſter. Vollkommenlich Regiſter/ aller nammhafftiger künſten/ thaten/ vnnd perſonen ſo inn diſem gantzen bůch begriffen.]
[7. END.]
[8. ERRATA.]
[9. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das erſt Bůch. Von der gantzen weldt vnnd ihren au/ genſcheinlichen abtheilungen. Von der Welt/ den Cometen/ vnd Der Winden eigenſchafft Das erſt Capittel.]
[10. Von den Elementen/ das ander Capittel.]
[11. Der erden mancherlei geſtalt vnnd natur/ das dritt Capittel.]
[12. Von den orthen vnd landſchafften/ das iiij. Capitel.]
[13. Von der erden Wunderwerch. das fünfft Capittel.]
[14. Von des waſſers natur/ art vnnd bewegung/ das vj. Capittel.]
[15. Von des waſſers wunderzeichen/ Das vij. Capitel.]
[16. Des Luffts natur vnnd archen/ Das viij. Capitel.]
[17. Von des luffts wunderwerck/ das ix. Capitel.]
[18. Von der Elementen würckung/ Das x. Capitel.]
[19. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ander Bůch. Von den edleren vnd heiligeren theilen det Weldt. Vom himmel. Das xi. Capitel.]
[20. Von dem liecht vnnd ſchein/ Das xij. Capitel.]
[21. Von deß geſtirns Wirckung vnnd Einfluß Das xiij Cap.]
[22. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das dritt Bůch. Von den vermiſchungen in gemein. Der vermiſchecen dingen eigenſchafft/ Das xiij. Capitel.]
[23. Von den Metalliſchen dingen/ Das xv. Capitel.]
[24. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnnd kunſtlichen ſachen/ Das viert Bůch Von Metallen/ Das ſechßzehend Capittel.]
[25. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das fünfft Bůch. Von dem geſtirn. Der ſteinen natur/ wachſſung/ vnd vnderſcheid/ Das xvij. Capittel.]
[26. Von den Edlen geſteinen/ Das xviij. Crpitel.]
[27. Von der ſteinen wunderwerck-Das xix. Capittel.]
[28. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnnd kunſtlichen ſachen/ Das ſechſt Bůch Von den zweigen oder gewechſen/ vnnd was daruon kommet. Von den gewächſen vnnd jren vnderſchei-den/ Das xx. Capittel.]
[29. Von Planten vnnd gewechſen/ ſo anzeigend daß waſſer vnder jhnen vorhanden ſeye/ Das xxj. Capittel.]
[30. Von der gewächſen wunderzeichen-Das xxij. Capitel.]
< >
page |< < (lxxij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="19">
          <pb o="lxxij" file="0128" n="128" rhead="Von mancherlei wunderbaren"/>
        </div>
        <div type="section" level="1" n="20">
          <head xml:space="preserve">Von dem liecht vnnd ſchein/
            <lb/>
          Das xij. Capitel.</head>
          <p>
            <s xml:space="preserve">@Vn hatt man zům offtern mal acht genommen/ daß die ding et-
              <lb/>
            wan gröſſer/ etwan kleiner ſcheinen dann ſie ſeind. </s>
            <s xml:space="preserve">dann ſo man
              <lb/>
            die kertzen zůnacht anzündt/ auch die ſternen zů dũckelen zeiten/
              <lb/>
            vnd die fiſch im waſſer/ ſcheinen ſie größer dann ſie aber ſoltend.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">vnd die Sonn vnd der Mon vil kleiner/ dann ſie ſeind. </s>
            <s xml:space="preserve">man ſoll
              <lb/>
            auch ſolliches nit dem falſchen geſicht zů legen.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Deßhalben ſcheinend ſie zům erſten größer/ wann ſie inn einem dickeren
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0128-01a" xlink:href="note-0128-01"/>
            mittel ſeind/ als die fiſch im waſſer/ vnd die ſternen in der wolcken. </s>
            <s xml:space="preserve">als auch
              <lb/>
            hargegen kleiner/ von wegen des orths dünnen ſubſtantz/ als das geſtirn/
              <lb/>
            wölches nit allein klein ſcheinet/ dz ſie weit von vns/ ſon{der} dz ſie am himmel
              <lb/>
            ſthond/ welches lüfftige mit vergleichnũg anderer gantz dünn iſt. </s>
            <s xml:space="preserve">Das an-
              <lb/>
            der iſt/ die nähe deß dickeren mittels gegen dem aug/ oder dẽ ding daß man
              <lb/>
            ſicht. </s>
            <s xml:space="preserve">dann alſo iſt es auch mitt einem augenſpiegel/ welcher die gröſſe aller
              <lb/>
            dingen ein klein enderent/ ſo man auff das ding ſo man ſicht/ oder auff die
              <lb/>
            augen ſetzet. </s>
            <s xml:space="preserve">wann man aber den etwz weitters daruon baltet/ mehrend ſie
              <lb/>
            die gröſſe nit ein wenig. </s>
            <s xml:space="preserve">Dz dritt iſt die erkantnuß der weite. </s>
            <s xml:space="preserve">von diſem aber
              <lb/>
            vnd von der erſten vrſach/ haben wir an einem anderen orth geredt/ do wir
              <lb/>
            von größe des geſtirns gehãdlet. </s>
            <s xml:space="preserve">Zům vierdten ſcheinẽ ſie größer/ võ wegẽ
              <lb/>
            der finſtere ſo do leüchtet/ wie ſie auch von einem fremb den ſchein ein kleine
              <lb/>
            geſtalt haben. </s>
            <s xml:space="preserve">Deßhalbẽ ſicht man an der Soñen kleinere facklen/ zůnacht
              <lb/>
            aber größere/ eintwe{der}s dz ſich die auß ſpreiten/ oder aber ein wi{der}ſchein ge-
              <lb/>
            ben. </s>
            <s xml:space="preserve">es ſprcitẽ ſich aber nit allein die liechter auß/ ſon{der} auch die ſchattẽ. </s>
            <s xml:space="preserve">dañ
              <lb/>
            ſo man zwiſchen einẽ liecht vnd einer wand ein ziegel ſetzet/ vnd widerumb
              <lb/>
            zwiſchen dem ziegel vñ der wand ein criſtall/ ſo wirt der ſchatt vyl größer/
              <lb/>
            dañ ſo man kein criſtall darzwiſchen geſetzt hette. </s>
            <s xml:space="preserve">Es erſcheinend aber vyl
              <lb/>
            ſtreimen (wie Fracaſtorius lernet) als wañ der Mon halb iſt/ domit er alſo
              <lb/>
              <anchor type="figure" xlink:label="fig-0128-01a" xlink:href="fig-0128-01"/>
            größer geachtet werde. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů einem exempel ſeye A die
              <lb/>
            Soñ/ nach des Mons geſtalt/ wölcher begriffen wirt
              <lb/>
            zwiſchen C D F vnd CEG. </s>
            <s xml:space="preserve">Man ſetze den Mon in dz
              <lb/>
            C/ ſo der zůſam̃enfügung näher iſt in dem E/ in dem
              <lb/>
            fiertheil mit der Soñen im G/ weiter dann ein fier-
              <lb/>
            theil. </s>
            <s xml:space="preserve">deßhalben werden der Sonnen ſtreimẽ/ weil ſie
              <lb/>
            im C iſt/ einen widerſchein geben/ nach dem gantzen
              <lb/>
            theil des triangels A B C/ ſo in dem circkel begriffen
              <lb/>
            iſt. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů dem E nach dem gantzen theil des triangels A
              <lb/>
            D E/ ſo in dem ſelbigen circkel begriffen. </s>
            <s xml:space="preserve">vnd zů dem G/ nach dem gantzen
              <lb/>
            triangel A F G/ ſo in dem circklen begriffen. </s>
            <s xml:space="preserve">Es iſt aber offenbar dz {der} theil
              <lb/>
            am triangel A D E/ oder nechſt darbey der gröſt iſt. </s>
            <s xml:space="preserve">dann ob dem C ſeind ſie
              <lb/>
            kleiner/ vnd auch darun{der} in dem punctẽ H/ bey der zůſam̃enfügũg K/ vñ
              <lb/>
            dem gegenſatz L wirt er am kleineſten ſcheinẽ. </s>
            <s xml:space="preserve">wölches er ſagt auch inn den
              <lb/>
            vorgenden vermerckt zůhaben/ wie ſie kleiner geachtet werdẽ in der zůſam-
              <lb/>
            menfügung/ dañ in der oppoſitz vnd gegenſatz. </s>
            <s xml:space="preserve">Die ſiebende vrſach {der} größe
              <lb/>
            vnd der kleine/ iſt die bekante nähe vnd weite. </s>
            <s xml:space="preserve">dann wir vermeinend es ſeye
              <lb/>
            ein thurn vñ die Soñ klein von wegẽ der weite. </s>
            <s xml:space="preserve">vñ was man vnder einẽ klei
              <lb/>
            nen eck ſicht/ als wañ man einen ſtecken anſicht/ vñ das aug in dz A ſtellet/
              <lb/>
            </s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>