Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[1. None]
[2. Offenbarung der Natur vnnd Natürlicher dingen auch mancherley ſubtiler würckungen. Durch den hochgelerten Hieronymum Car/ danum/ Doctorn der artzney zů Meyland erſtlich zů Latin außgangen.]
[3. Innhalt der ſiebenzehen bücher von mancherlei wun derbaren nateürlichen vnd künſtlichen ſachen.]
[4. Dem Hochwirdigen Fürſten vnd Herren-herrn Helchior von Liechtenfelß-von Gottes gnaden Biſchoff zů Baſel/ ſeinem gnedigen herren/ Gnad vnd frid von Gott dem vatter/ durch Ieſum Chriſtum vnſerẽ herren.]
[5. Dem durchleüchtigen- hochwirdigen Fürſten vnnd herren/ herrn Chriſtophel vonn Madrutzen/ Cardinal vnnd Biſchoff zů Triend vnd Brixien/ deßgleichen Gubernator vnd Landtuogt im Herrzogthumb Meyland/ wünſchet Hieronymus Cardanus Doctor der artzney zů Meyland vyl glück vnd heil.]
[6. Regiſter. Vollkommenlich Regiſter/ aller nammhafftiger künſten/ thaten/ vnnd perſonen ſo inn diſem gantzen bůch begriffen.]
[7. END.]
[8. ERRATA.]
[9. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das erſt Bůch. Von der gantzen weldt vnnd ihren au/ genſcheinlichen abtheilungen. Von der Welt/ den Cometen/ vnd Der Winden eigenſchafft Das erſt Capittel.]
[10. Von den Elementen/ das ander Capittel.]
[11. Der erden mancherlei geſtalt vnnd natur/ das dritt Capittel.]
[12. Von den orthen vnd landſchafften/ das iiij. Capitel.]
[13. Von der erden Wunderwerch. das fünfft Capittel.]
[14. Von des waſſers natur/ art vnnd bewegung/ das vj. Capittel.]
[15. Von des waſſers wunderzeichen/ Das vij. Capitel.]
[16. Des Luffts natur vnnd archen/ Das viij. Capitel.]
[17. Von des luffts wunderwerck/ das ix. Capitel.]
[18. Von der Elementen würckung/ Das x. Capitel.]
[19. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ander Bůch. Von den edleren vnd heiligeren theilen det Weldt. Vom himmel. Das xi. Capitel.]
[20. Von dem liecht vnnd ſchein/ Das xij. Capitel.]
[21. Von deß geſtirns Wirckung vnnd Einfluß Das xiij Cap.]
[22. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das dritt Bůch. Von den vermiſchungen in gemein. Der vermiſchecen dingen eigenſchafft/ Das xiij. Capitel.]
[23. Von den Metalliſchen dingen/ Das xv. Capitel.]
[24. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnnd kunſtlichen ſachen/ Das viert Bůch Von Metallen/ Das ſechßzehend Capittel.]
[25. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das fünfft Bůch. Von dem geſtirn. Der ſteinen natur/ wachſſung/ vnd vnderſcheid/ Das xvij. Capittel.]
[26. Von den Edlen geſteinen/ Das xviij. Crpitel.]
[27. Von der ſteinen wunderwerck-Das xix. Capittel.]
[28. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnnd kunſtlichen ſachen/ Das ſechſt Bůch Von den zweigen oder gewechſen/ vnnd was daruon kommet. Von den gewächſen vnnd jren vnderſchei-den/ Das xx. Capittel.]
[29. Von Planten vnnd gewechſen/ ſo anzeigend daß waſſer vnder jhnen vorhanden ſeye/ Das xxj. Capittel.]
[30. Von der gewächſen wunderzeichen-Das xxij. Capitel.]
< >
page |< < (lxxix) of 997 > >|
ſachen/ Das dritt bůch.
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="21">
          <p>
            <s xml:space="preserve">
              <pb o="lxxix" file="0135" n="135" rhead="ſachen/ Das dritt bůch."/>
            zeit wie die proportz iſt/ dañ die Soñ ſtath dañ in dem rechten horizontẽ des
              <lb/>
            lands/ der gleichen ſoll man auch von dem Mon verſthan. </s>
            <s xml:space="preserve">Alſo haben ſie
              <lb/>
            nach diſer rechnung ein zwifachen lauff/ von Mitnacht gegen Mittag in
              <lb/>
            dreyen monaten/ vnd von Mittag gegen Mitnacht die anderen drey mo-
              <lb/>
            nat. </s>
            <s xml:space="preserve">Weiter auch in ſieben tagen wie in ſiben/ von wegen des Mons lauff
              <lb/>
            im zodiaco. </s>
            <s xml:space="preserve">auß wölchem allem mancherley enderung enrſthond. </s>
            <s xml:space="preserve">dann inn
              <lb/>
            diſer zeit enderet ſich der waſſer ſtath/ von einem auſſerſten orth biß zů dem
              <lb/>
            anderen. </s>
            <s xml:space="preserve">Es iſt aber das auſſerſt in der mitte/ von wegen des gegenſtandt.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="3">
            <note position="right" xlink:label="note-0133-01" xlink:href="note-0133-01a" xml:space="preserve">Eines yeden
              <lb/>
            glück zůbeden
              <lb/>
            cken.</note>
            <note position="left" xlink:label="note-0134-01" xlink:href="note-0134-01a" xml:space="preserve">Des meers ab
              <lb/>
            vnd zůlauff.</note>
            <figure xlink:label="fig-0134-01" xlink:href="fig-0134-01a">
              <variables xml:space="preserve">e b g a c d f</variables>
            </figure>
          </div>
        </div>
        <div type="section" level="1" n="22">
          <head xml:space="preserve">Hieronymi Cardani Doctors
            <lb/>
          der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/
            <lb/>
          derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/
            <lb/>
          Das dritt Bůch.</head>
          <head xml:space="preserve">Von den vermiſchungen in gemein.</head>
          <head xml:space="preserve">Der vermiſchecen dingen eigenſchafft/
            <lb/>
          Das xiij. Capitel.</head>
          <p>
            <s xml:space="preserve">DAs Metall iſt ein hert ding/ dz ſich voneinan
              <lb/>
            der ſtreckẽ laßt. </s>
            <s xml:space="preserve">das wachs laßt ſich voneinan-
              <lb/>
            der thůn/ vnnd der kaat/ ſeind aber nit hert.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">die ſtein ſeind hert/ ſie laſſend ſich aber nit ſtre
              <lb/>
            cken. </s>
            <s xml:space="preserve">der ſchwebel iſt we{der} hert noch zügig. </s>
            <s xml:space="preserve">kein
              <lb/>
            ding das ſich ziehen laßt iſt durch ſichtig/ vnd
              <lb/>
            kein durchſichtiges laßt ſich ziehen. </s>
            <s xml:space="preserve">Wañ das
              <lb/>
            glaß weich wirt/ laßt es ſich ziehen/ aber dann
              <lb/>
            iſt es nit durchſichtig/ wañ es aber durch ſich-
              <lb/>
            tig iſt/ ſo iſt es hert worden/ vnd laßt ſich bre-
              <lb/>
            chen. </s>
            <s xml:space="preserve">darumb hatt das glaß ein mittel natur
              <lb/>
            zwiſchen den ſteinen vnd metallen. </s>
            <s xml:space="preserve">Deßhalbẽ
              <lb/>
            ſol man fragen warumb das durch ſichtig ſich
              <lb/>
            nit ſtrecken laßt? </s>
            <s xml:space="preserve">vnd das ſich ziehẽ laßt/ nit durch ſichtig ſeye? </s>
            <s xml:space="preserve">Vber diſes/
              <lb/>
            daß für ſich ſelbs zůwüſſen gar luſtig/ ſo wirt auch auß diſem fund nitt ein
              <lb/>
            kleiner nutz entſthan/ wann wir yenen mögend weg finden zůmachen/ daß
              <lb/>
            das durchſichtig vnd zügig gleich ſeye. </s>
            <s xml:space="preserve">es iſt nichts gewünlichers noch beſ-
              <lb/>
            ſers wañ wir den handel ſelbs bedenckẽ. </s>
            <s xml:space="preserve">Wir müſſen aber vorhin ſetzen das
              <lb/>
            do offenbar iſt/ namlich das durſichtig ſeye trockẽ/ dañ daſſelbig mag man
              <lb/>
            nit ſtreckẽ. </s>
            <s xml:space="preserve">Was man zeücht/ das hatt vyl feißter feüchtigkeit in jm/ vñ da-
              <lb/>
            rumb zeücht man es auch. </s>
            <s xml:space="preserve">diſes zeiget an das alle metall nach langẽ branch
              <lb/>
            die hend ferbend/ ſolliches thůt kein ſtein. </s>
            <s xml:space="preserve">Man weißt aber auch daß diſe al
              <lb/>
            le ein feißte feüchtigkeit in jnẽ habẽ. </s>
            <s xml:space="preserve">Solliches iſt auch offenbar in den ſtei
              <unsure/>
              <lb/>
            nen ſo brennen/ als etwan vor von dem Gagaten geſagt. </s>
            <s xml:space="preserve">darumb wañ man
              <lb/>
            diſe vnd alle an{der}e weiche tregt/ vñ ſie dz fleiſch berüren/ ſo ferbẽ ſie/ es ſeind
              <lb/>
            aber diſes nit rechte ſtein. </s>
            <s xml:space="preserve">Deßhalben haben die rechte ſtein auch etwz feüch
              <lb/>
            </s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>