Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[1. None]
[2. Offenbarung der Natur vnnd Natürlicher dingen auch mancherley ſubtiler würckungen. Durch den hochgelerten Hieronymum Car/ danum/ Doctorn der artzney zů Meyland erſtlich zů Latin außgangen.]
[3. Innhalt der ſiebenzehen bücher von mancherlei wun derbaren nateürlichen vnd künſtlichen ſachen.]
[4. Dem Hochwirdigen Fürſten vnd Herren-herrn Helchior von Liechtenfelß-von Gottes gnaden Biſchoff zů Baſel/ ſeinem gnedigen herren/ Gnad vnd frid von Gott dem vatter/ durch Ieſum Chriſtum vnſerẽ herren.]
[5. Dem durchleüchtigen- hochwirdigen Fürſten vnnd herren/ herrn Chriſtophel vonn Madrutzen/ Cardinal vnnd Biſchoff zů Triend vnd Brixien/ deßgleichen Gubernator vnd Landtuogt im Herrzogthumb Meyland/ wünſchet Hieronymus Cardanus Doctor der artzney zů Meyland vyl glück vnd heil.]
[6. Regiſter. Vollkommenlich Regiſter/ aller nammhafftiger künſten/ thaten/ vnnd perſonen ſo inn diſem gantzen bůch begriffen.]
[7. END.]
[8. ERRATA.]
[9. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das erſt Bůch. Von der gantzen weldt vnnd ihren au/ genſcheinlichen abtheilungen. Von der Welt/ den Cometen/ vnd Der Winden eigenſchafft Das erſt Capittel.]
[10. Von den Elementen/ das ander Capittel.]
[11. Der erden mancherlei geſtalt vnnd natur/ das dritt Capittel.]
[12. Von den orthen vnd landſchafften/ das iiij. Capitel.]
[13. Von der erden Wunderwerch. das fünfft Capittel.]
[14. Von des waſſers natur/ art vnnd bewegung/ das vj. Capittel.]
[15. Von des waſſers wunderzeichen/ Das vij. Capitel.]
[16. Des Luffts natur vnnd archen/ Das viij. Capitel.]
[17. Von des luffts wunderwerck/ das ix. Capitel.]
[18. Von der Elementen würckung/ Das x. Capitel.]
[19. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ander Bůch. Von den edleren vnd heiligeren theilen det Weldt. Vom himmel. Das xi. Capitel.]
[20. Von dem liecht vnnd ſchein/ Das xij. Capitel.]
[21. Von deß geſtirns Wirckung vnnd Einfluß Das xiij Cap.]
[22. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das dritt Bůch. Von den vermiſchungen in gemein. Der vermiſchecen dingen eigenſchafft/ Das xiij. Capitel.]
[23. Von den Metalliſchen dingen/ Das xv. Capitel.]
[24. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnnd kunſtlichen ſachen/ Das viert Bůch Von Metallen/ Das ſechßzehend Capittel.]
[25. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das fünfft Bůch. Von dem geſtirn. Der ſteinen natur/ wachſſung/ vnd vnderſcheid/ Das xvij. Capittel.]
[26. Von den Edlen geſteinen/ Das xviij. Crpitel.]
[27. Von der ſteinen wunderwerck-Das xix. Capittel.]
[28. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnnd kunſtlichen ſachen/ Das ſechſt Bůch Von den zweigen oder gewechſen/ vnnd was daruon kommet. Von den gewächſen vnnd jren vnderſchei-den/ Das xx. Capittel.]
[29. Von Planten vnnd gewechſen/ ſo anzeigend daß waſſer vnder jhnen vorhanden ſeye/ Das xxj. Capittel.]
[30. Von der gewächſen wunderzeichen-Das xxij. Capitel.]
< >
page |< < (xxiij) of 997 > >|
ſachen/ Das erſt bůch
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="11">
          <p>
            <s xml:space="preserve">
              <pb o="xxiij" file="0079" n="79" rhead="ſachen/ Das erſt bůch"/>
            ſeind aber der Sardaren ſo vil/ daß man gnůg hatt zů ſeyen/ auch zů der
              <lb/>
            morgenſuppen. </s>
            <s xml:space="preserve">Die ſarden machend/ dz der neüw ſamen mitt einer feyßten
              <lb/>
            feüchtigkeyt auffghet/ darzů iſt die erdẽ mitt einer feißten vñ dickẽ feüch
              <lb/>
            tigkeytbegabet/ vñ wirt alſo erneret. </s>
            <s xml:space="preserve">Wañ auch {der} tauw zů nacht fallet/ wel
              <lb/>
            che faſt alwegen ſich 12 ſtund erſtrecken/ ſo ſpeyſſet er die gewächs/ vnd brin
              <lb/>
            gend alſo die ſamen harfür. </s>
            <s xml:space="preserve">Es mag aber die bäüm/ ſo etwas mehr ſafft ha-
              <lb/>
            bend/ kümerlich erleyden.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="1">
            <note position="left" xlink:label="note-0078-01" xlink:href="note-0078-01a" xml:space="preserve">Fruchtbar
              <lb/>
            erdẽ an waſ
              <lb/>
            ſer.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Diſen fund mag mañ auch zů dem mißt vñ andereu kreüterẽ brauchen/
              <lb/>
            auch zů den früchten an den dürren ſtetten. </s>
            <s xml:space="preserve">Es begibt ſich auch zů mehr ma
              <lb/>
            len/ daß die erden außwendig von wegen {der} hitz dürr iſt/ jñwendig aber feißt
              <lb/>
            vnd feücht/ weil die feüchtigkeyt zeytig/ aber noch nitt harfür kommen iſt.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">In Colla aber ſo in {der}landtſchafft peru ligt/ ſeind papẽ ſo auß {der} ſchwüm-
              <lb/>
            men art/ welche ſie für brot brauchen/ vnnd wachſet in der ſelbigen erden/
              <lb/>
            alſo fürſihet die natur allenthalben weyßlich/ mañ trecknet ſie auß vnd nen
              <lb/>
            net ſie Ciuno/ es ſind auch etliche ab der einigen kauffmanſchafft reich wor
              <lb/>
            den/ welche ſie jñ die landſchafft Potoſſen gefüeret habend/ doch bringt di
              <lb/>
            ſe wurtzel ein kraut (wie man ſagt) ſo ſich dẽ Argemone gleychet. </s>
            <s xml:space="preserve">Sie hatt
              <lb/>
            ein geſtalt wie die keſtenen/ doch eines lieplicheren geſchmack/ vnnd iſſet
              <lb/>
            man ſie gekochet/ oder wañ mañ mäl dorauß gemachet hatt. </s>
            <s xml:space="preserve">Man find ſie
              <lb/>
            auch bey anderen velckeren jñ der ſelbigen halben Inſ@en/ als bey den ein-
              <lb/>
            woneren der landſchafft Quiti. </s>
            <s xml:space="preserve">Mañ hatt ſie offt befraget/ warum̃ die er-
              <lb/>
            den kommlicher ſeye zů diſer oder anderen ſach. </s>
            <s xml:space="preserve">warum̃ auch vnder diſen/
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0079-01a" xlink:href="note-0079-01"/>
            ackerſchollen/ leymecht erden/ ſand oder berg ſeind/ dañ es ligend die berg
              <lb/>
            allenthalben vm̃ etliche/ als in peru die berg Andes/ welche ſich gar weytt
              <lb/>
            von mitternacht ghen mittag ſtrecken/ alſo auch der Taurus mitt dẽ ſo ge-
              <lb/>
            gen jm̃ ligt/ zwiſchen Armenien vnnd Cappadocien/ demnach der Imaus
              <lb/>
            ſo vil gröſſer iſt dañ diſebey Scythia. </s>
            <s xml:space="preserve">mañ meinet ſie ſeiend von dem meer
              <lb/>
            dagelaſſen/ dañ daß waſſer nim̃et hinweg was weych iſt.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="2">
            <note position="right" xlink:label="note-0079-01" xlink:href="note-0079-01a" xml:space="preserve">Grosgebirg</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Was jñ {der} landſchafft peru ſich ghen Nidergang zeücht/ daß iſt voll gold
              <lb/>
            vñ ſilber/ hargegẽ wz ghen auffgãg/ gar nitt. </s>
            <s xml:space="preserve">ſolliches machet die natur deß
              <lb/>
            waſſers/ dañ es machet dz meer an dem ſelbigẽ theil auch ſchneckẽ/ ſo die bär
              <lb/>
            lin bringen/ gegen Auffgang aber gar nitt.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Es enderet ſich aber dz meer alſo/ võ wägen mancherley bewegung/ vñ
              <lb/>
            weytte von {der} erden. </s>
            <s xml:space="preserve">dañ gegen Orient ſicht es einem haffen vñ ſchoß gleich
              <lb/>
            daß ander aber iſt gar weytt.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Diſes aber iſt an anderen orthen angezeigt/ harzů thůnd auch die wind
              <lb/>
            etwas/ doch wellend wir von ſollichem an ſeinem orth anzeigen.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <note position="right" xml:space="preserve">wie das feiſt
            <lb/>
          erterich zů
            <lb/>
          erkennen.</note>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Die fruchtbarkeyt der erden iſt an einem anderen orth in gemein beſchri
              <lb/>
            ben/ nun aber eigentlichen vnnd vnderſcheydlichen. </s>
            <s xml:space="preserve">damitt du ein feiß-
              <lb/>
            te erden erkennen mögeſt/ ſo nim̃ ein kleynen ſchollen/ vnnd beſpreng den
              <lb/>
            mitt früſchem waſſer vnnd mach ein teyg darauß/ wañ er kläberechtig iſt
              <lb/>
            vnnd anhanget/ ſo iſt es gewüß daß es feißt iſt/ hargegen wañ du ein grů-
              <lb/>
            ben macheſt/ vnnd die bald wider einfallet/ wañ du ſie mitt erden gefüllet
              <lb/>
            haſt/ ſo iſt ſie ſchlecht vnd mager/ wañ aber die erden fürgadt ſo iſt ſie feißt
              <lb/>
            wañ ſie ein wenig fürghet/ ſo iſt ſie mittelmäßig/ wann du auch ein knollen
              <lb/>
            in daß waſſer legſt/ ſo wirſt du wol jren geſchmackt entpfinden/ dann daß
              <lb/>
            ſüeßeſt iſt daß beßt/ es wirt auch ſolliches zů dem weingewächs gůt ſein/
              <lb/>
            wann es hürſt/ geſteüd/ kriechen/ pyren/ vnnd wilde frücht/ reichlich/
              <lb/>
            </s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>