Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[1. None]
[2. Offenbarung der Natur vnnd Natürlicher dingen auch mancherley ſubtiler würckungen. Durch den hochgelerten Hieronymum Car/ danum/ Doctorn der artzney zů Meyland erſtlich zů Latin außgangen.]
[3. Innhalt der ſiebenzehen bücher von mancherlei wun derbaren nateürlichen vnd künſtlichen ſachen.]
[4. Dem Hochwirdigen Fürſten vnd Herren-herrn Helchior von Liechtenfelß-von Gottes gnaden Biſchoff zů Baſel/ ſeinem gnedigen herren/ Gnad vnd frid von Gott dem vatter/ durch Ieſum Chriſtum vnſerẽ herren.]
[5. Dem durchleüchtigen- hochwirdigen Fürſten vnnd herren/ herrn Chriſtophel vonn Madrutzen/ Cardinal vnnd Biſchoff zů Triend vnd Brixien/ deßgleichen Gubernator vnd Landtuogt im Herrzogthumb Meyland/ wünſchet Hieronymus Cardanus Doctor der artzney zů Meyland vyl glück vnd heil.]
[6. Regiſter. Vollkommenlich Regiſter/ aller nammhafftiger künſten/ thaten/ vnnd perſonen ſo inn diſem gantzen bůch begriffen.]
[7. END.]
[8. ERRATA.]
[9. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das erſt Bůch. Von der gantzen weldt vnnd ihren au/ genſcheinlichen abtheilungen. Von der Welt/ den Cometen/ vnd Der Winden eigenſchafft Das erſt Capittel.]
[10. Von den Elementen/ das ander Capittel.]
[11. Der erden mancherlei geſtalt vnnd natur/ das dritt Capittel.]
[12. Von den orthen vnd landſchafften/ das iiij. Capitel.]
[13. Von der erden Wunderwerch. das fünfft Capittel.]
[14. Von des waſſers natur/ art vnnd bewegung/ das vj. Capittel.]
[15. Von des waſſers wunderzeichen/ Das vij. Capitel.]
[16. Des Luffts natur vnnd archen/ Das viij. Capitel.]
[17. Von des luffts wunderwerck/ das ix. Capitel.]
[18. Von der Elementen würckung/ Das x. Capitel.]
[19. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ander Bůch. Von den edleren vnd heiligeren theilen det Weldt. Vom himmel. Das xi. Capitel.]
[20. Von dem liecht vnnd ſchein/ Das xij. Capitel.]
[21. Von deß geſtirns Wirckung vnnd Einfluß Das xiij Cap.]
[22. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das dritt Bůch. Von den vermiſchungen in gemein. Der vermiſchecen dingen eigenſchafft/ Das xiij. Capitel.]
[23. Von den Metalliſchen dingen/ Das xv. Capitel.]
[24. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnnd kunſtlichen ſachen/ Das viert Bůch Von Metallen/ Das ſechßzehend Capittel.]
[25. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das fünfft Bůch. Von dem geſtirn. Der ſteinen natur/ wachſſung/ vnd vnderſcheid/ Das xvij. Capittel.]
[26. Von den Edlen geſteinen/ Das xviij. Crpitel.]
[27. Von der ſteinen wunderwerck-Das xix. Capittel.]
[28. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnnd kunſtlichen ſachen/ Das ſechſt Bůch Von den zweigen oder gewechſen/ vnnd was daruon kommet. Von den gewächſen vnnd jren vnderſchei-den/ Das xx. Capittel.]
[29. Von Planten vnnd gewechſen/ ſo anzeigend daß waſſer vnder jhnen vorhanden ſeye/ Das xxj. Capittel.]
[30. Von der gewächſen wunderzeichen-Das xxij. Capitel.]
< >
page |< < of 997 > >|
Vorred.
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="4">
          <p>
            <s xml:space="preserve">
              <pb file="0008" n="8" rhead="Vorred."/>
            feriert vnd vertolmetſchet wurde/ damitt der theüwr vnnd werd ſchatz den
              <lb/>
            Teütſchen nit verborgen/ ſonder auch mitgetheilet wurde. </s>
            <s xml:space="preserve">Dann es ſeyen
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0008-01a" xlink:href="note-0008-01"/>
            diſe nitt Barbari oder grobe vnuerſtendige völcker/ wie ſie etwan von den
              <lb/>
            Griechen vnnd Römeren geachtet worden/ als die auff keine künſt/ vnnd
              <lb/>
            verborgene ſache der natur nicht halten/ noch mitt keiner hochẽ vernunfft
              <lb/>
            begaabet/ ſonder ſie ſeyend mitt ſinnreiche/ vylen herrlichen vnnd mechti-
              <lb/>
            gen gaaben/ freyheiten/ ſpraachen/ vnnd künſten dermaſſen bezieret/ daß
              <lb/>
            ſie alle andere lender vnnd völcker weytübertreffen. </s>
            <s xml:space="preserve">wie man dann diſes al
              <lb/>
            lein bey erfindung der notwendigen vnnd hochen künſten der Truckerey/
              <lb/>
            deßgeleichen mancherley art büchſen vnd geſchütz (damit ich etliche exem-
              <lb/>
            pel gebe) wol abnemmen vnnd vermercken mag. </s>
            <s xml:space="preserve">wölliche zům theil zů zeyt
              <lb/>
            deß fridẽs/ gantz nutzlich/ zům theil in kriegßleüffen gar fürderlichẽ ſeind.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">dann ob wol bey dem geſchütz ein mercklicher ſchaden vnd verderbnuß der
              <lb/>
            menſchen/ ſtett/ vnnd landen vorhanden/ ſoll doch diſes mehr dem miß-
              <lb/>
            brauch/ dann dem waaren brauch vnnd noturfft zů geeignet werden. </s>
            <s xml:space="preserve">es iſt
              <lb/>
            ye mencklichem bekannt daß der Chriſtenlich glaub durch deß geſchütz hilff
              <lb/>
            in gantze weyte land/ treffenliche große Inßlen/ vnnd neüwe welt gebracht
              <lb/>
            worden. </s>
            <s xml:space="preserve">dieweil etwan ſiebentzig Chriſtẽ/ ſo mit geſchoß gewaffnet/ vyl tau-
              <lb/>
            ſent Heyden gezwungen vnnd erlegt. </s>
            <s xml:space="preserve">wölliches zwar nitt beſchehen/ wann
              <lb/>
            nit die Indier vnd vngleübigen vermeinet/ es ſtritte Gott mit tonder vnd
              <lb/>
            feüwr wider ſie. </s>
            <s xml:space="preserve">Solliche erfindung aber gehörend keiner anderen/ dann
              <lb/>
            nur der Teütſchen nation zů. </s>
            <s xml:space="preserve">darumb ob wol etliche künſt/ puncten/ vnnd
              <lb/>
            articklen hie in diſem werck begriffen/ wölliche nit von allen Teütſchen ver
              <lb/>
            ſtanden/ werdend doch zů allen zeyten etliche vorhanden ſein/ wölliche di-
              <lb/>
            ſem fleyſſig nochgedencken/ vnnd vyl andere nutzliche ding/ durch ſollichen
              <lb/>
            anlaß erfinden mögen. </s>
            <s xml:space="preserve">Deßhalbẽ weil ſolliches an mich gelanget/ vnd mehr
              <lb/>
            theil hie nateürliche künſt/ vnnd der ſelbigen vrſach eroffnet/ vnd aber auß
              <lb/>
            ſonderer ſchickung Gottes/ auff diſen tag mein ampt/ vnd mir befolhen in
              <lb/>
            vnſerer Vniuerſitet zů Baſel (wöllicher E F G. </s>
            <s xml:space="preserve">ordenlicher Cancellarius
              <lb/>
            noch altem vnnd loblichem brauch ſeind) die Phyſica vonn allen nateürli-
              <lb/>
            chen dingen/ zů profitieren vnnd anß zů legen/ hab ich es keines wegs wel-
              <lb/>
            len außſchlagen/ ſonder von hertzen vnd mit gůtem willen angenommen/
              <lb/>
            auch der großen arbeyt/ ſo hie in mancherley vnnd ſchwerer matery/ vyl-
              <lb/>
            faltiglich vorhanden/ nit geachtet/ von wegen der manigfaltigen nutzbar-
              <lb/>
            keit/ ſo zů mencklichem reichen möchte. </s>
            <s xml:space="preserve">Gůter hoffnung es werde ein yeder
              <lb/>
            verſtendiger/ wo auch etwas hie auß eyl verfälet/ mir nichts für übel ha-
              <lb/>
            ben/ ſonder früntlichen anzeigen/ oder ſelbs verbeſſeren.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="2">
            <note position="left" xlink:label="note-0008-01" xlink:href="note-0008-01a" xml:space="preserve">Vrſach der
              <lb/>
            vertolmet-
              <lb/>
            ſchung.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Dann es wirt hie zů erſten angezeiget/ was ſich in dem geſtirn/ deß him-
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0008-02a" xlink:href="note-0008-02"/>
            mels lauff/ oberen vnd nideren Elementen/ dem feüwr/ lufft/ waſſer/ vnd
              <lb/>
            erden/ täglichen zůtregt/ was ordnung in ſelbigen erfunden/ vnnd wie di-
              <lb/>
            ſe jre wirckungen vnnd krafft in die vndere cörper erzeigen/ was auch für
              <lb/>
            wunderwerck in einem yeden erfunden. </s>
            <s xml:space="preserve">demnoch wie auß Elementen alle
              <lb/>
            ding vermiſchet vnnd zůſamen geordnet/ gantz zierlich vnnd fein ein yedes
              <lb/>
            in ſeiner art beſtande.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="3">
            <note position="left" xlink:label="note-0008-02" xlink:href="note-0008-02a" xml:space="preserve">B@chs Tittel.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Deßhalben zů erſt der ſteinen wachſung/ krafft/ vnnd natur eroffnet/
              <lb/>
            deßgeleichen wie ein yedes von dẽ anderen zů erkennen ſeye. </s>
            <s xml:space="preserve">Darnoch kom-
              <lb/>
            met er zů den erdgewechſen/ als beüm vnnd kreüteren/ vnnd wie man die
              <lb/>
            </s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>